Nova Versão Internacional

Jeremias 31

1“Naquele tempo”, diz o Senhor, “serei o Deus de todas as famílias de Israel, e eles serão o meu povo.”

Assim diz o Senhor:

“O povo que escapou da morte
    achou favor no deserto”.

Quando Israel buscava descanso,

o Senhor lhe apareceu no passado,[a]

dizendo:

“Eu a amei com amor eterno;
    com amor leal a atrai.
Eu a edificarei mais uma vez,
    ó virgem, Israel!
Você será reconstruída!
Mais uma vez você
    se enfeitará com guizos
    e sairá dançando com os que se alegram.
De novo você plantará videiras
    nas colinas de Samaria;
videiras antes profanadas pelos lavradores
    que as tinham plantado.[b]
Porque vai chegando o dia
    em que os sentinelas gritarão
    nas colinas de Efraim:
‘Venham e subamos a Sião,
à presença do Senhor,
    do nosso Deus’”.

Assim diz o Senhor:

“Cantem de alegria por causa de Jacó;
gritem, exaltando a principal
    das nações!
Proclamem e dêem louvores, dizendo:
‘O Senhor salvou o seu povo,[c]
    o remanescente de Israel’.
Vejam, eu os trarei da terra do norte
    e os reunirei dos confins da terra.
Entre eles estarão o cego e o aleijado,
mulheres grávidas
    e em trabalho de parto;
uma grande multidão voltará.
Voltarão com choro,[d]
    mas eu os conduzirei
    em meio a consolações.
Eu os conduzirei às correntes de água
por um caminho plano,
    onde não tropeçarão,
porque sou pai para Israel
    e Efraim é o meu filho mais velho.

10 “Ouçam a palavra do Senhor,
    ó nações,
e proclamem nas ilhas distantes:
    ‘Aquele que dispersou Israel o reunirá
e, como pastor, vigiará o seu rebanho’.
11 O Senhor resgatou Jacó
e o libertou das mãos
    do que é mais forte do que ele.
12 Eles virão e cantarão de alegria
    nos altos de Sião;
ficarão radiantes de alegria
    pelos muitos bens
    dados pelo Senhor:
o cereal, o vinho novo, o azeite puro,
as crias das ovelhas e das vacas.
Serão como um jardim bem regado,
    e não mais se entristecerão.
13 Então as moças dançarão de alegria,
    como também os jovens
    e os velhos.
Transformarei o lamento deles
    em júbilo;
eu lhes darei consolo e alegria
    em vez de tristeza.
14 Satisfarei os sacerdotes com fartura;
e o meu povo será saciado
pela minha bondade”,
    declara o Senhor.

15 Assim diz o Senhor:

“Ouve-se uma voz em Ramá,
    pranto e amargo choro;
é Raquel, que chora por seus filhos
    e recusa ser consolada,
porque os seus filhos
    já não existem”.

16 Assim diz o Senhor:

“Contenha o seu choro
    e as suas lágrimas,
pois o seu sofrimento
    será recompensado”,
declara o Senhor.
“Eles voltarão da terra do inimigo.
17 Por isso há esperança
    para o seu futuro”,
declara o Senhor.
    “Seus filhos voltarão
    para a sua pátria.

18 “Ouvi claramente Efraim
    lamentando-se:
‘Tu me disciplinaste
    como a um bezerro indomado,
e fui disciplinado.
Traze-me de volta, e voltarei,
porque tu és o Senhor, o meu Deus.
19 De fato, depois de desviar-me,
    eu me arrependi;
depois que entendi, bati no meu peito.
Estou envergonhado e humilhado
porque trago sobre mim
    a desgraça da minha juventude’.
20 Não é Efraim o meu filho querido?
    O filho em quem tenho prazer?
Cada vez que eu falo sobre Efraim,
    mais intensamente me lembro dele.
Por isso, com ansiedade
    o tenho em meu coração;
    tenho por ele grande compaixão”,
declara o Senhor.

21 “Coloque marcos
    e ponha sinais nas estradas,
Preste atenção no caminho
    que você trilhou.
Volte, ó virgem, Israel!
Volte para as suas cidades.
22 Até quando você vagará,
    ó filha rebelde?
O Senhor criou algo novo
    nesta terra:
uma mulher abraça[e] um guerreiro”.

23 Assim diz o Senhor dos Exércitos, o Deus de Israel: “Quando eu os trouxer de volta do cativeiro[f], o povo de Judá e de suas cidades dirá novamente: ‘O Senhor a abençoe, ó morada justa, ó monte sagrado’. 24 O povo viverá em Judá e em todas as suas cidades, tanto os lavradores como os que conduzem os rebanhos. 25 Restaurarei o exausto e saciarei o enfraquecido”.

26 Então acordei e olhei em redor. Meu sono tinha sido agradável.

27 “Virão dias”, diz o Senhor, “em que semearei na comunidade de Israel e na comunidade de Judá homens e animais. 28 Assim como os vigiei para arrancar e despedaçar, para derrubar, destruir e trazer a desgraça, também os vigiarei para edificar e plantar”, declara o Senhor. 29 “Naqueles dias não se dirá mais:

“‘Os pais comeram uvas verdes,
    e os dentes dos filhos se embotaram’.

30 “Ao contrário, cada um morrerá
    por causa do seu próprio pecado.
Os dentes de todo aquele
    que comer uvas verdes
se embotarão.

31 “Estão chegando os dias”, declara o Senhor,
    “quando farei uma nova aliança
    com a comunidade de Israel
    e com a comunidade de Judá.
32 Não será como a aliança
    que fiz com os seus antepassados
quando os tomei pela mão
    para tirá-los do Egito;
porque quebraram a minha aliança,
    apesar de eu ser o Senhor[g] deles[h]”,
diz o Senhor.
33 “Esta é a aliança que farei
    com a comunidade de Israel
    depois daqueles dias”,
    declara o Senhor:
“Porei a minha lei no íntimo deles
    e a escreverei nos seus corações.
Serei o Deus deles,
    e eles serão o meu povo.
34 Ninguém mais ensinará ao seu próximo
    nem ao seu irmão, dizendo:
‘Conheça ao Senhor’,
    porque todos eles me conhecerão,
desde o menor até o maior”,
    diz o Senhor.
“Porque eu lhes perdoarei a maldade
e não me lembrarei mais
    dos seus pecados.”

35 Assim diz o Senhor,
    aquele que designou o sol
para brilhar de dia,
    que decretou que a lua
    e as estrelas brilhem de noite,
    que agita o mar
para que as suas ondas rujam;
o seu nome é o Senhor dos Exércitos:
36 “Somente se esses decretos
    desaparecerem de diante de mim”,
declara o Senhor,
    “deixarão os descendentes de Israel
de ser uma nação diante de mim
    para sempre”.

37 Assim diz o Senhor:

“Se os céus em cima
    puderem ser medidos,
e os alicerces da terra embaixo
    puderem ser sondados,
então eu rejeitarei
    os descendentes de Israel,
por tudo o que eles têm feito”,
    diz o Senhor.

38 “Estão chegando os dias”, declara o Senhor, “em que esta cidade será reconstruída para o Senhor, desde a torre de Hananeel até a porta da Esquina. 39 A corda de medir será estendida diretamente até a colina de Garebe, indo na direção de Goa. 40 Todo o vale, onde cadáveres e cinzas são jogados, e todos os terraços que dão para o vale do Cedrom a leste, até a esquina da porta dos Cavalos, serão consagrados ao Senhor. A cidade nunca mais será arrasada ou destruída.”

Notas al pie

  1. 31.3 Ou Senhor apareceu a nós vindo de longe,
  2. 31.5 Ou videiras que os lavradores plantarão e cujo fruto colherão.
  3. 31.7 Conforme a Septuaginta. O Texto Massorético diz Ó Senhor, salva o teu povo.
  4. 31.9 Conforme a Septuaginta. O Texto Massorético diz Suplicarão enquanto eu os conduzir.
  5. 31.22 Ou sairá em busca de; ou ainda protegerá
  6. 31.23 Ou eu restaurar a sorte deles
  7. 31.32 Ou marido
  8. 31.32 A Septuaginta e a Versão Siríaca dizem e eu me afastei deles.

Hoffnung für Alle

Jeremia 31

Ich bringe euch in euer Land zurück

1»So spricht der Herr: Es kommt die Zeit, in der ich der Gott aller Stämme Israels sein werde, und sie werden mein Volk sein. Alle, die dem Schwert der Feinde entkommen sind, ziehen dann durch die Wüste zurück in ihr Land, wo sie in Ruhe und Sicherheit leben können.

Denn ich, der Herr, habe Erbarmen mit ihnen. Ich bin ihnen von ferne erschienen und habe zu ihnen gesagt: ›Ich habe euch schon immer geliebt, darum bin ich euch stets mit Güte begegnet.‹ Ich baue dich wieder auf, Volk Israel, deine Städte und Dörfer werden neu errichtet. Dann wirst du fröhlich sein und mit dem Tamburin hinausgehen zum Reigentanz. Im Bergland von Samaria legst du wieder Weinberge an. Die Weinbauern bepflanzen sie und können ihre Früchte genießen. In dieser Zeit werden die Wächter im Bergland von Ephraim rufen: ›Auf, wir wollen zum Berg Zion gehen, zum Herrn, unserem Gott!‹

Ich, der Herr, sage: Freut euch über die Nachkommen von Jakob, jubelt über das bedeutendste aller Völker! Singt mir Loblieder und ruft laut: ›Der Herr hat sein Volk befreit, er hat alle gerettet, die von Israel übrig geblieben sind!‹[a] Ja, ich bringe sie aus dem Land im Norden zurück, ich hole sie vom Ende der Erde herbei. Blinde und Gelähmte sind unter ihnen, schwangere Frauen und solche, die gerade erst ein Kind geboren haben. Sie alle kehren als große Volksgemeinschaft in ihr Land zurück. Weinend werden sie kommen, sie werden zu mir beten, während ich sie nach Hause bringe. Ich führe sie zu Bächen mit frischem Wasser, ich lasse sie auf ebenen Wegen gehen, damit sie nicht stürzen. Denn ich bin Israels Vater, und der Stamm Ephraim ist mein erstgeborener Sohn.

10 Ihr Völker, hört, was ich, der Herr, sage, verkündet es auf den fernsten Inseln! Ruft: ›Gott hat die Israeliten in alle Winde zerstreut, aber nun sammelt er sie wieder und beschützt sein Volk wie ein Hirte seine Herde.‹ 11 Ja, ich, der Herr, habe die Nachkommen von Jakob erlöst, ich habe sie aus der Gewalt ihrer übermächtigen Feinde befreit. 12 Sie werden auf den Berg Zion kommen und jubeln vor Glück; dann freuen sie sich über die guten Gaben, die ich ihnen schenke: Korn, jungen Wein und Olivenöl in Fülle, dazu junge Schafe und Rinder. Mein Volk wird einem gut bewässerten Garten gleichen, nie wieder werden sie Mangel leiden. 13 Die Mädchen tanzen im Reigen, die jungen Männer und die Alten feiern miteinander. Denn ich verwandle ihre Trauer in Freude, ich tröste sie und mache sie wieder froh nach all ihrem Leid. 14 Den Priestern gebe ich das beste Fleisch der Opfertiere zu essen; mein Volk soll satt werden von meinen guten Gaben. Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort.«

15 So spricht der Herr: »Schreie ertönen in der Stadt Rama, überall hört man bitteres Klagen. Rahel weint um ihre Kinder, sie will sich nicht trösten lassen, denn ihre Kinder wurden ihr genommen.[b]

16 Doch ich, der Herr, sage: Du brauchst nicht mehr zu weinen und zu klagen! Wisch dir die Tränen ab, denn ich werde dich für das belohnen, was du für deine Nachkommen getan hast: Sie kehren aus dem Land ihrer Feinde zurück. 17 Du hast eine Zukunft! Du darfst neue Hoffnung schöpfen! Denn deine Kinder kommen in ihre Heimat zurück. Darauf kannst du dich verlassen.

18 Ich habe genau gehört, wie Ephraim stöhnt: ›Herr, du hast mich gestraft, ich musste geschlagen werden wie ein junges Rind, das sich nicht ans Joch gewöhnen will! Doch jetzt bring mich zurück zu dir, lass mich umkehren, denn du bist der Herr, mein Gott. 19 Ich komme zu dir zurück, und jetzt packt mich die Reue über das, was ich getan habe. Ich erkenne meine Sünden, sie tun mir leid. Ich schäme mich, und mein Gewissen quält mich. Die Schuld meiner Jugend hat mich in Verruf gebracht.‹

20 Ich, der Herr, antworte: Ephraim ist mein geliebter Sohn, mein Lieblingskind! Immer wenn ich ihm Strafe androhe, muss ich doch in Liebe an ihn denken. Es bricht mir das Herz, ich muss Erbarmen mit ihm haben!

21 Ihr Israeliten, stellt euch Wegweiser auf, kennzeichnet die Straßen! Erinnert euch, auf welchem Weg ihr gekommen seid, und dann kehrt in eure Städte zurück! 22 Wie lange willst du noch umherirren, mein abtrünniges Volk? Wenn du wieder in deinem Land bist, lasse ich etwas ganz Neues geschehen: Du wirst bei mir bleiben wie eine Frau bei ihrem Mann.[c]«

Israel und Juda werden wieder besiedelt

23 Der Herr, der allmächtige Gott Israels, sprach zu mir: »Wenn ich das Schicksal meines Volkes zum Guten wende, werden die Einwohner der Städte Judas wieder sagen: ›Der Herr segne diesen Ort, an dem die Gerechtigkeit herrscht, und den Berg Zion, auf dem der heilige Gott wohnt!‹ 24 Alle Menschen werden im Land Juda und seinen Städten friedlich zusammenleben: Bauern und Nomaden, die mit ihren Herden umherziehen. 25 Ich will den Erschöpften neue Kraft geben, und alle, die vom Hunger geschwächt sind, bekommen von mir zu essen.«

26 Da wachte ich auf und sah mich um, ich war erfrischt und gestärkt.[d]

27 Der Herr sprach: »Es kommt die Zeit, in der ich Israel und Juda wieder mit Menschen und Tieren bevölkern werde. 28 Damals habe ich sie entwurzelt und ausgerissen, ja, ich selbst habe dafür gesorgt, dass sie vernichtet werden. Doch nun werde ich sie wieder einpflanzen und dafür Sorge tragen, dass sie gedeihen. Das verspreche ich, der Herr! 29 Dann wird man nicht mehr das Sprichwort anführen: ›Die Väter haben saure Trauben gegessen, und den Söhnen werden die Zähne davon stumpf.‹ 30 Nein, wer saure Trauben isst, wird selbst stumpfe Zähne bekommen; jeder wird für seine eigene Schuld sterben.«

Der neue Bund

31 »So spricht der Herr: Es kommt die Zeit, in der ich mit dem Volk Israel und dem Volk von Juda einen neuen Bund schließe. 32 Er ist nicht mit dem zu vergleichen, den ich damals mit ihren Vorfahren schloss, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten befreite. Diesen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich doch ihr Herr war!

33 Der neue Bund, den ich dann mit dem Volk Israel schließe, wird ganz anders aussehen: Ich schreibe mein Gesetz in ihr Herz, es soll ihr ganzes Denken und Handeln bestimmen. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. 34 Niemand muss dann den anderen noch belehren, keiner braucht seinem Bruder mehr zu sagen: ›Erkenne doch den Herrn!‹ Denn alle – vom Kleinsten bis zum Größten – werden erkennen, wer ich bin. Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden. Mein Wort gilt!

35 Ich, der Herr, habe die Sonne dazu bestimmt, den Tag zu erhellen, den Mond und die Sterne, damit sie nachts leuchten. Sie alle folgen einer festen Ordnung. Ich wühle das Meer auf und lasse seine Wellen tosen. ›Der Herr, der allmächtige Gott‹ – so lautet mein Name! 36 Ich sage: So wie diese feste Ordnung für immer besteht, wird auch Israel für immer mein Volk sein. 37 Und wie man die Weite des Himmels und die Fundamente der Erde niemals ermessen kann, so werde ich Israel nicht verstoßen – trotz allem, was es getan hat. Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort!«

Jerusalem wird wieder aufgebaut

38 »So spricht der Herr: Es kommt die Zeit, in der man die Stadt Jerusalem für mich wieder aufbauen wird. Ihre Mauer wird vom Hananelturm bis zum Ecktor verlaufen, 39 von dort geradeaus weiter bis zum Hügel Gareb und im Bogen bis nach Goa. 40 Das ganze Tal, in dem man die Leichen verbrennt und die Opferasche ausschüttet, außerdem die Terrassenfelder bis zum Bach Kidron und zur Ecke des Rosstors im Osten – alles wird dann einzig und allein mir gehören. Nie mehr wird man die Stadt abreißen und zerstören.«

Notas al pie

  1. 31,7 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: Herr, befreie dein Volk! Rette alle, die von Israel übrig geblieben sind!
  2. 31,15 Rahel, die Mutter von Josef und Benjamin, war in Rama begraben. Hier steht sie bildhaft für die Stämme des Nordreichs.
  3. 31,22 Wörtlich: Die Frau wird den Mann umgeben. – Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
  4. 31,26 Der Vers ist nicht sicher zu deuten. Vielleicht sind das Jeremias Worte, nachdem er die Vision aus den Versen 23‒25 im Traum erhalten hat.