Endagaano Enkadde nʼEndagaano Empya

Oluyimba 1

1Oluyimba lwa Sulemaani olusinga ennyimba zonna.

Omwagalwa

Leka annywegere n’emimwa gye
    kubanga okwagala kwo kusinga envinnyo,
n’amafuta go gawunya akaloosa akalungi;
    erinnya lyo liri ng’amafuta agattululwa,
    era abawala kyebava bakwagala.
Baako ne gy’ontwala, yanguwa!
    Kabaka ansembezezza kumpi nnyo antutte mu bisenge bye.

Abemikwano

Tunaasanyuka ne tukujagulizaamu;
    era tunaatendereza okwagala kwo okusinga envinnyo.

Omwagalwa

Nga batuufu okukwegomba!

Ndi muddugavu, ndi mulungi,
    Mmwe abawala ba Yerusaalemi
muli ng’eweema ez’e Kedali,[a]
    era ng’entimbe za Sulemaani.
Temuntunuulira kubanga ndi muddugavu,
    olw’okuba omusana gunjokezza.
Batabani ba mmange baansunguwalira;
    ne bandagira okukuuma ennimiro ez’emizabbibu.
    Ennimiro yange ngigayaaliridde.
Ntegeeza ggwe gwe njagala, gy’oliisiza ekisibo kyo,
    ne gy’owumuliza endiga zo mu ssaawa ez’omu ttuntu.
Lwaki mbeera ng’omukazi eyeebisse amaaso
    nga nninaanye ebisibo eby’abanywanyi bo?

Abemikwano

Bw’oba nga tomanyi, ggwe omukyala asinga bonna obulungi,
    goberera ekkubo endiga lye zikutte,
ogende oliisize embuzi zo ento,
    okumpi n’eweema z’abasumba.

Owoomukwano

Omwagalwa wange,
    nkugeraageranya n’embalaasi esika amagaali ga Falaawo.
10 Amatama go galabika bulungi ng’oyambadde ebikomo eby’oku matu,
    n’ensingo yo nerabika bulungi ng’erimu eby’omu bulago eby’omuwendo.
11 Tunaakukolera eby’oku matu ebya zaabu,
    nga birina amapeesa aga ffeeza.

Omwagalwa

12 Kabaka bwe yali ng’atudde ku mmeeza ye,
    akawoowo kange ne kamuwunyira bulungi.
13 Muganzi wange ali ng’ensawo eya kaloosa aka mooli[b] gye ndi,
    ng’awummulidde mu kifuba kyange.
14 Muganzi wange ali ng’ekiganda eky’ebimuli ebya kofera[c]
    ebivudde mu nnimiro ez’emizabbibu ez’e Engedi.[d]

Owoomukwano

15 Laba, oli mubalagavu, omwagalwa wange
    oli mubalagavu olabika bulungi.
    Amaaso go mayiba.

Omwagalwa

16 Olabika bulungi muganzi wange,
    era onsanyusa.
    Ekitanda kyaffe kya muddo muto.

Owoomukwano

17 Emikiikiro gy’ennyumba yaffe mivule,
    n’enzooba zaffe nkanaga.

Notas al pie

  1. 1:5 Abantu b’e Kedali baali Bawalabu abaabeeranga mu bukiikaddyo obw’obuvanjuba wa Edomu. Baabeeranga mu weema ze baakolanga mu maliba g’embuzi enzirugavu.
  2. 1:13 Mooli kaloosa kalungi nnyo akakolebwa okuva mu balusamu nga kasangibwa mu Esiyopya, ne mu Buyindi, ne mu nsi za Buwalabu. Mooli yakozesebwanga ng’obuwoowo mu biseera ebyo
  3. 1:14 Kofera kimuli ky’akaloosa kalungi, era kikolebwamu obuwoowo.
  4. 1:14 Engedi nsulo y’amazzi esangibwa ku luuyi olw’obugwanjuba bw’Ennyanja ey’Omunnyo, era we luli wamerawo ebimera ebyakaloosa bingi.

Hoffnung für Alle

Hoheslied 1

Von der Schönheit der Liebe (Kapitel 1–8)

Du bist mein König

1Das schönste aller Lieder, von Salomo.

Sie:[a]

Komm und küss mich,
küss mich immer wieder!
Ich genieße deine Liebe
mehr als den besten Wein.

Der Duft deiner Salben betört mich.
Dein Name ist wie ein besonderes Parfüm,
darum lieben dich die Mädchen.

Nimm mich bei der Hand!
Schnell, lass uns laufen,
bring mich zu dir nach Hause!

Du bist mein König!
Ich freue mich über dich,
du bist mein ganzes Glück.

Deine Liebe ist kostbarer
als der edelste Wein.
Kein Wunder, dass die Mädchen für dich schwärmen!

Schaut nicht auf mich herab!

Sie:

5-6 Schaut nicht auf mich herab,
ihr Mädchen von Jerusalem,
weil meine Haut so dunkel ist,
braun wie die Zelte der Nomaden.
Ich bin dennoch schön,
so wie die wertvollen Zeltdecken Salomos.
Meine Brüder waren streng mit mir,
sie ließen mich ihre Weinberge hüten.
Doch mich selbst zu pflegen, meinen eigenen Weinberg,
dafür hatte ich keine Zeit!
Darum bin ich von der Sonne braun gebrannt.

Wo bist du?

Sie:

Sag mir, mein Geliebter,
wo lässt du deine Schafe weiden,
wo lässt du sie am Mittag lagern?
Lass mich nicht vergebens nach dir suchen,
nicht umherirren bei den Herden anderer Hirten!

Er:

Weißt du’s wirklich nicht,
du schönste aller Frauen?
Folg den Spuren meiner Schafe
und weide deine kleinen Ziegen bei den Hirtenzelten!
Dort wirst du mich treffen.

Du bist schön!

Er:

Wie schön du bist, meine Freundin,
schön wie eine Stute vor dem Prachtwagen des Pharaos!
10 Deine Wangen sind von Ohrringen umrahmt,
deinen Hals schmückt eine Kette.
11 Doch ich will dir noch mehr geben:
Ein Geschmeide aus Gold sollst du haben
und Perlen um den Hals, in Silber gefasst!

Sie:

12 Wenn mein König mit mir speist,
riecht er den Duft meines Nardenöls[b].
13 Mein Geliebter ruht an meiner Brust
wie ein Säckchen gefüllt mit Myrrhe.
14 Er duftet wie die Blüten des Hennastrauchs,
der in den Weingärten von En-Gedi wächst.

Er:

15 Wie schön du bist, meine Freundin,
wunderschön bist du,
deine Augen glänzen wie das Gefieder der Tauben.

Sie:

16 Schön bist auch du, mein Liebster –
wie stattlich anzusehen!
Das Gras ist unser Lager,
17 Zedern sind die Balken unsres Hauses
und die Zypressen unser Dach.

Notas al pie

  1. 1,2 Die Angaben über die jeweils sprechenden Personen finden sich nicht im hebräischen Text, sondern wurden zum besseren Verständnis hinzugefügt.
  2. 1,12 Dieses Öl ist vergleichbar mit unserem heutigen Parfüm und wurde aus der Indischen Narde gewonnen, einer stark duftenden Pflanze im Himalaja.