Hoffnung für Alle

Sprueche 29

Ein Volk braucht weise Menschen

1Wer oft ermahnt wird und trotzdem eigensinnig bleibt, der findet plötzlich ein schreckliches Ende – ohne jede Hoffnung auf Rettung!

Wenn es viele Menschen gibt, die Gott gehorchen, dann freut sich ein Volk. Wenn aber ein gottloser Herrscher regiert, dann kann es nur noch stöhnen.

Wenn du Weisheit liebst, machst du deinen Eltern Freude. Wenn du dich mit Huren einlässt, verschleuderst du dein Vermögen!

Wenn ein König das Recht beachtet, lebt sein Volk in Sicherheit und Frieden; doch wenn er immer neue Steuern aus ihnen herauspresst, richtet er das Land zugrunde.

Wer andere mit schmeichelnden Worten umgarnt, breitet ein Fangnetz vor ihren Füßen aus.

Der Böse verstrickt sich immer tiefer in seine Schuld; wer aber Gott gehorcht, singt vor Freude und Glück!

Wer Gott liebt, der achtet die Rechte der Armen; doch der Gottlose will nichts davon wissen.

Spötter bringen die ganze Stadt in Aufruhr, weise Menschen jedoch machen dem Ärger ein Ende.

Wenn ein verständiger Mensch mit einem Dummkopf vor Gericht geht, dann lacht dieser nur, oder er fängt an zu toben – aber sagen lässt er sich nichts!

10 Blutdurstige Menschen hassen alle Unschuldigen; ehrliche Menschen aber setzen alles ein, um das Leben der Unschuldigen zu retten.

11 Nur ein Dummkopf lässt seinem Zorn freien Lauf, ein Verständiger hält seinen Unmut zurück.

12 Wenn ein Herrscher auf die Worte von Lügnern hört, sind auch seine Untergebenen bald alle Betrüger!

13 Der Arme und sein Ausbeuter haben eins gemeinsam: Es ist der Herr, der beiden das Augenlicht gab!

14 Wenn ein König die Armen gerecht behandelt, dann steht seine Regierung fest und sicher.

15 Strenge Erziehung bringt ein Kind zur Vernunft. Ein Kind, das sich selbst überlassen wird, macht seinen Eltern Schande.

16 Je mehr gottlose Menschen, desto mehr Verbrechen. Wer aber Gott vertraut, wird den Untergang dieser Leute erleben.

17 Erziehe dein Kind mit Strenge! Dann wird es dir viel Freude machen.

18 Ohne Gottes Weisung verwildert ein Volk; doch es blüht auf, wenn es Gottes Gesetz befolgt!

19 Einen Sklaven kannst du nicht mit Worten allein ermahnen. Er versteht sie zwar, aber er wird sie nicht beachten.

20 Kennst du jemanden, der redet, ohne vorher überlegt zu haben? Ich sage dir: Für einen Dummkopf gibt es mehr Hoffnung als für ihn!

21 Wenn du einen Sklaven von Anfang an verwöhnst, wird er sich schließlich über dich erheben![a]

22 Wer schnell aufbraust, ruft Streit hervor; und ein Jähzorniger lädt viel Schuld auf sich!

23 Wer hochmütig ist, wird schließlich erniedrigt werden; der Bescheidene dagegen wird geehrt.

24 Wer mit einem Dieb die Beute teilt, der muss lebensmüde sein! Er hört den Fluch des Gerichts, aber anzeigen kann er den Räuber nicht.[b]

25 Wer das Urteil der Menschen fürchtet, gerät in ihre Abhängigkeit; wer dem Herrn vertraut, ist gelassen und sicher.

26 Viele suchen die Gunst eines Herrschers, doch der Herr allein verschafft jedem Recht!

27 Wer Gott liebt, verabscheut den Übeltäter. Wer Gott missachtet, verabscheut den Aufrichtigen.

Notas al pie

  1. 29,21 Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
  2. 29,24 Vgl. 3. Mose 5,1.

Bibelen på hverdagsdansk

Ordsprogene 29

1Den, der aldrig tager en irettesættelse alvorligt,
    vil en dag opdage, at nu er det for sent.

Folk er glade, når de har gode ledere,
    men de stønner, når ondskaben hersker.

Den søn, der værdsætter visdom, glæder sin far,
    men den, der omgås løsagtige piger, mister sin formue.

En retfærdig konge styrker sit land,
    men den, der tager imod bestikkelse, ødelægger det.

Den, der lefler for andre,
    spreder et net for sine[a] fødder.

Den onde bliver straffet for sine synder,
    men de retskafne synger af glæde.

Den retsindige beskytter de svages rettigheder,
    den onde er ligeglad.

Hån og spot kan sætte en hel by i oprør,
    men den vise beroliger gemytterne.
Man kan ikke diskutere med en tåbe,
    han vil enten blive vred eller fornærmet.

10 Voldsmænd hader en ærlig mand
    og prøver at gøre det af med ham.

11 En tåbe giver luft for sin vrede,
    den vise behersker sig.

12 En leder, der accepterer løgn,
    tiltrækker uærlige rådgivere.

13 Den undertrykte og undertrykkeren har én ting tilfælles:
    Herren gav dem begge øjne at se med.

14 Den konge, der forsvarer de svages ret,
    får lov at regere længe.

15 Et barn opdrages ved vejledning og irettesættelse,
    en uopdragen unge bringer skam over sin mor.

16 Hvis landets ledere er onde, sker der mange forbrydelser,
    men de retskafne holder ud og vil opleve regimets fald.

17 Opdrag dine børn godt,
    så vil de bringe dig glæde og fred.

18 Uden Guds ledelse vil et folk fare vild,
    velsignet er den, der følger hans vejledning.

19 Ord er ikke nok over for en modvillig slave,
    han retter sig ikke efter dem, selvom han forstår dem.

20 En tåbe er bedre stillet
    end den, der taler uden at tænke.

21 Giver du din slave, hvad han peger på, mens han er barn,
    vil han give dig store problemer, når han bliver voksen.

22 En ilter person kommer let i klammeri,
    hidsighed fører til meget ondt.

23 Hovmod fører et menneske til fald,
    ydmyghed fører til hæder og ære.

24 Er du medskyldig i en forbrydelse, er det værst for dig selv,
    når du indkaldes som vidne, tør du ikke røbe sandheden.

25 Menneskefrygt lukker dig inde i et bur,
    men at sætte sin lid til Herren giver tryghed.

26 Mange søger medhold hos dem, der har magten,
    men den fuldkomne retfærdighed finder du hos Herren.

27 De retskafne tager afstand fra de uærlige,
    og de onde foragter de gode.

Notas al pie

  1. 29,5 Eller: „deres fødder”.