Hoffnung für Alle

Psalm 7:1-18

Verschaffe mir Recht!

1Ein Klagelied7,1 Die Bedeutung des hebräischen Wortes ist unsicher. Vielleicht handelt es sich dabei um eine musikalische Anweisung, wie der Psalm gesungen werden soll. von David. Er trug es dem Herrn vor, als er unter den Anschuldigungen des Benjaminiters Kusch zu leiden hatte.

2Herr, mein Gott, bei dir suche ich Schutz.

Bring mich in Sicherheit vor all meinen Verfolgern!

Ich bitte dich: Rette mich doch,

3sonst bin ich ihnen hilflos ausgeliefert

und sie zerfleischen mich wie ein Löwe seine Beute.

4Herr, mein Gott, wenn das zutrifft, was man mir vorwirft –

wenn ich wirklich anderen Unrecht getan habe,

5wenn ich das Vertrauen von Freunden missbraucht

oder tatsächlich diejenigen beraubt habe,

die mich nun grundlos in die Enge treiben –,

6dann sollen meine Feinde mich verfolgen,

mich einholen und zu Boden treten.

Dann habe ich diesen ehrlosen Tod verdient!

7Greif ein, Herr, und strafe sie in deinem Zorn!

Stelle dich meinen Feinden entgegen,

die so unerbittlich gegen mich wüten!

Komm und hilf mir!

Du willst doch, dass das Recht wieder beachtet wird!

8Versammle alle Völker um dich zum Gericht,

nimm deinen Platz hoch oben auf dem Thron ein.

9Herr, du bist Richter über die Völker.

Vor aller Öffentlichkeit verschaffe mir Recht,

denn du weißt, dass ich unschuldig bin.

10Setz der Bosheit der Bösen ein Ende

und richte den wieder auf, der deinen Willen tut!

Du, Gott, bist unbestechlich,

und niemand kann dich täuschen!

11Gott ist für mich wie ein schützender Schild;

er rettet den, der aufrichtig mit ihm lebt.

12Gott ist ein gerechter Richter,

jeden Tag gilt den Bösen sein Zorn.

13Wenn jemand vom Unrecht nicht ablässt,

dann schärft Gott sein Schwert,7,13 Oder: Schon wieder schärft mein Feind sein Schwert.

er spannt seinen Bogen und legt an.

14Er rüstet sich mit tödlichen Waffen

und macht seine Brandpfeile zum Schuss bereit.

15Ein Mensch, der Gott ablehnt, trägt Bosheit in sich

und brütet immer neues Unheil aus.

Nichts als Lügen bringt er zur Welt!

16Doch wer anderen eine Grube gräbt,

fällt selbst hinein.

17Das Unheil, das er anderen bereitet hat, trifft ihn schließlich selbst;

er wird zum Opfer seiner eigenen Bosheit.

18Den Herrn will ich loben, denn er ist gerecht.

Den Namen des höchsten Gottes will ich preisen mit meinem Lied!