Hoffnung für Alle

Nahum 3:1-19

Keine Schande bleibt Ninive erspart!

1Wehe dieser Stadt, die vor keiner Bluttat zurückschreckt, die sich auf Lug und Betrug gründet. Sie ist vollgestopft mit gestohlenen Schätzen und kann vom Rauben doch nie genug bekommen.

2Da! Peitschengeknall und Räderrasseln! Pferde galoppieren, Streitwagen rasen dahin! 3Die Reiter preschen vorwärts, Schwerter glänzen, Speere blitzen auf. Das Schlachtfeld ist übersät mit Gefallenen, man stolpert über Berge von Leichen; niemand kann sie mehr zählen! 4Das ist die Strafe für Ninive, diese Hure, die mit ihren Reizen ganze Völker verführte und sie mit ihren Zauberkünsten umgarnte!

5Denn so spricht der Herr, der allmächtige Gott: »Jetzt ziehe ich dich zur Rechenschaft! Ich reiße dir den Rock hoch bis übers Gesicht, dass du vor den Völkern nackt dastehst und dich zu Tode schämen musst. 6Mit stinkendem Dreck bewerfe ich dich, keine Schande bleibt dir erspart; ja, ich stelle dich öffentlich zur Schau! 7Dann wird jeder, der dich sieht, davonlaufen und entsetzt rufen: ›Ninive ist verwüstet! Wer wird darüber trauern?‹ Ich sage dir: Es wird sich kein Tröster für dich finden!

8Meinst du vielleicht, dir werde es besser ergehen als der Stadt Theben? Sie war von den Wassern des Nils wie von einer schützenden Mauer umgeben. 9Ein schier endloses Heer aus Äthiopien und ganz Ägypten bot sie zu ihrer Verteidigung auf, Soldaten aus Put und Libyen kamen ihr zu Hilfe. 10Trotzdem wurden ihre Einwohner in die Verbannung verschleppt und kleine Kinder auf der Straße zerschmettert; man teilte die führenden Männer durch das Los unter sich auf und führte sie in Ketten ab.

11Auch deine Einwohner, Ninive, werden umhertaumeln, als seien sie betrunken; vergeblich werden sie Schutz suchen, wenn der Feind über sie herfällt. 12Deine Festungen sind wie Feigenbäume mit den ersten reifen Feigen daran: Man braucht sie nur zu schütteln, schon fallen einem die Früchte in den Mund. 13Sieh dir deine Truppen an – sie können sich nicht mehr wehren, den Feinden stehen Tür und Tor offen. Ungehindert dringen sie ins Land ein und brennen deine Festungen nieder.

14Ja, sammle dir nur Wasservorräte für die Zeit der Belagerung und verstärk deine Verteidigungsanlagen! Los, stampf den Lehm und forme Ziegelsteine daraus! 15Trotzdem wirst du in Flammen aufgehen, und deine Bewohner werden durch das Schwert fallen. Selbst wenn du deine Truppen verstärkst und ein Heer aufbietest so groß wie ein Heuschreckenschwarm: Deine Feinde werden wie gefräßige Insekten alles vernichten! 16Deine Händler sind zahlreicher als die Sterne am Himmel; doch plötzlich werden sie verschwunden sein – wie Heuschrecken, die aus der Puppe schlüpfen und wegfliegen. 17Deine Würdenträger3,17 Oder: Wachleute. und Beamten gleichen Heuschreckenschwärmen, die sich an einem kalten Tag auf einer Mauer niederlassen: Kaum bricht die Sonne durch, so fliegen sie davon, und niemand weiß, wo sie geblieben sind.

18Du König von Assyrien, deine führenden Männer wachen nie wieder auf, deine Mächtigen liegen am Boden! Dein Volk ist über alle Berge zerstreut wie Schafe, die keinen Hirten mehr haben. 19Deine Wunde ist tödlich; niemand kann deine Verletzungen heilen. Und wer von deinem Untergang erfährt, klatscht vor Freude in die Hände; denn weit und breit gibt es keinen, der nicht unter deiner unendlichen Grausamkeit gelitten hat!«

New International Version

Nahum 3:1-19

Woe to Nineveh

1Woe to the city of blood,

full of lies,

full of plunder,

never without victims!

2The crack of whips,

the clatter of wheels,

galloping horses

and jolting chariots!

3Charging cavalry,

flashing swords

and glittering spears!

Many casualties,

piles of dead,

bodies without number,

people stumbling over the corpses—

4all because of the wanton lust of a prostitute,

alluring, the mistress of sorceries,

who enslaved nations by her prostitution

and peoples by her witchcraft.

5“I am against you,” declares the Lord Almighty.

“I will lift your skirts over your face.

I will show the nations your nakedness

and the kingdoms your shame.

6I will pelt you with filth,

I will treat you with contempt

and make you a spectacle.

7All who see you will flee from you and say,

‘Nineveh is in ruins—who will mourn for her?’

Where can I find anyone to comfort you?”

8Are you better than Thebes,

situated on the Nile,

with water around her?

The river was her defense,

the waters her wall.

9Cush3:9 That is, the upper Nile region and Egypt were her boundless strength;

Put and Libya were among her allies.

10Yet she was taken captive

and went into exile.

Her infants were dashed to pieces

at every street corner.

Lots were cast for her nobles,

and all her great men were put in chains.

11You too will become drunk;

you will go into hiding

and seek refuge from the enemy.

12All your fortresses are like fig trees

with their first ripe fruit;

when they are shaken,

the figs fall into the mouth of the eater.

13Look at your troops—

they are all weaklings.

The gates of your land

are wide open to your enemies;

fire has consumed the bars of your gates.

14Draw water for the siege,

strengthen your defenses!

Work the clay,

tread the mortar,

repair the brickwork!

15There the fire will consume you;

the sword will cut you down—

they will devour you like a swarm of locusts.

Multiply like grasshoppers,

multiply like locusts!

16You have increased the number of your merchants

till they are more numerous than the stars in the sky,

but like locusts they strip the land

and then fly away.

17Your guards are like locusts,

your officials like swarms of locusts

that settle in the walls on a cold day—

but when the sun appears they fly away,

and no one knows where.

18King of Assyria, your shepherds3:18 That is, rulers slumber;

your nobles lie down to rest.

Your people are scattered on the mountains

with no one to gather them.

19Nothing can heal you;

your wound is fatal.

All who hear the news about you

clap their hands at your fall,

for who has not felt

your endless cruelty?