Hoffnung für Alle

Apostelgeschichte 1

Die Ankündigung und das Kommen des Heiligen Geistes (Kapitel 1–2)

1Verehrter Theophilus! In meinem ersten Bericht[a] habe ich von allem geschrieben, was Jesus getan und gelehrt hat, und zwar von Anfang an bis zu seiner Rückkehr zu Gott. Bevor aber Jesus in den Himmel aufgenommen wurde, sprach er noch mit den Männern, die er als seine Apostel berufen hatte. Geleitet vom Heiligen Geist gab er ihnen Anweisungen für die Zukunft. Diesen Männern hat er sich auch nach seinem Leiden und Sterben gezeigt und ihnen zahlreiche Beweise dafür gegeben, dass er tatsächlich auferstanden ist. Während vierzig Tagen sahen sie ihn immer wieder, und er redete mit ihnen über Gottes Reich. Als sie an einem dieser Tage miteinander aßen, wies Jesus seine Jünger an: »Verlasst Jerusalem nicht! Bleibt so lange hier, bis in Erfüllung gegangen ist, was euch der Vater durch mich versprochen hat. Denn Johannes hat mit Wasser getauft; ihr aber werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden, und das schon bald.«

Jesus kehrt zu Gott zurück

Bei dieser Gelegenheit fragten sie ihn: »Herr, ist jetzt die Zeit gekommen, in der du Israel wieder zu einem freien und mächtigen Reich machst?« Darauf antwortete Jesus: »Die Zeit dafür hat allein Gott, der Vater, in seiner Macht bestimmt. Euch steht es nicht zu, das zu wissen. Aber ihr werdet den Heiligen Geist empfangen und durch seine Kraft meine Zeugen sein in Jerusalem und ganz Judäa, in Samarien und überall auf der Erde.«

Nachdem er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen in den Himmel emporgehoben. Eine Wolke verhüllte ihn, und sie sahen ihn nicht mehr. 10 Noch während sie wie gebannt zum Himmel schauten und Jesus nachblickten, standen auf einmal zwei weiß gekleidete Männer bei ihnen. 11 »Ihr Galiläer«, sprachen sie die Jünger an, »was steht ihr hier und starrt nach oben? Gott hat Jesus aus eurer Mitte zu sich in den Himmel genommen; aber eines Tages wird er genauso zurückkehren, wie ihr ihn gerade habt gehen sehen.«

Matthias wird zum Apostel gewählt

12 Da kehrten sie vom Ölberg nach Jerusalem zurück, das ungefähr einen Kilometer entfernt liegt. 13 In der Stadt angekommen gingen sie in das obere Stockwerk des Hauses, wo sie sich von nun an trafen. Es waren Petrus, Johannes, Jakobus, Andreas, Philippus, Thomas, Bartholomäus, Matthäus, Jakobus, der Sohn von Alphäus, Simon, der ehemalige Freiheitskämpfer, und Judas, der Sohn von Jakobus. 14 Zu ihnen gehörten auch einige Frauen, unter anderem Maria, die Mutter von Jesus, und außerdem seine Brüder. Sie alle trafen sich regelmäßig an diesem Ort, um gemeinsam zu beten.

15 An einem dieser Tage waren etwa 120 Menschen dort zusammengekommen. Da stand Petrus auf und sagte: 16 »Liebe Brüder und Schwestern! Die Voraussage der Heiligen Schrift über Judas, der Jesus an seine Feinde verriet, musste sich erfüllen. Es ist so gekommen, wie es der Heilige Geist durch David vorhergesagt hat. 17 Judas gehörte zu uns, auch ihn hatte Jesus zu seinem Dienst berufen.«

18 Judas wurde später zum Verräter. Von dem Geld, das er dafür bekam, kaufte er sich ein Stück Land. Aber er fand ein schreckliches Ende: Kopfüber stürzte er zu Tode, sein Körper wurde zerschmettert, so dass die Eingeweide heraustraten. 19 Davon hat jeder in Jerusalem erfahren, und deshalb nennt man diesen Acker auf Aramäisch »Hakeldamach«, das heißt »Blutacker«.

20 Petrus fuhr fort: »Die Voraussage, die ich meine, steht im Buch der Psalmen: ›Sein Besitz wird veröden, und niemand wird darin wohnen!‹[b] An einer anderen Stelle heißt es: ›Seine Stellung soll ein anderer bekommen.‹[c] 21 Deshalb muss für Judas ein Nachfolger gefunden werden. Es muss ein Mann sein, der die ganze Zeit dabei war, als Jesus, der Herr, mit uns durch das Land zog, 22 angefangen von dem Tag, an dem Jesus von Johannes getauft wurde,[d] bis zu dem Tag, an dem Gott ihn zu sich nahm. Denn zusammen mit uns soll er bezeugen, dass Jesus auferstanden ist.«

23 Daraufhin schlugen sie zwei Männer vor: Josef Barsabbas, genannt Justus, und Matthias. 24 Dann beteten sie alle: »Herr, du kennst jeden Menschen ganz genau. Zeig uns, welcher von diesen beiden nach deinem Willen 25 den Dienst und das Apostelamt von Judas übernehmen soll. Denn Judas hat seinen Auftrag nicht erfüllt. Er ist jetzt an dem Platz, der ihm zukommt.« 26 Danach losten sie, und das Los fiel auf Matthias. Seit dieser Zeit gehörte er zum Kreis der zwölf Apostel.

Notas al pie

  1. 1,1 Gemeint ist der Bericht von Lukas über Jesus (das Lukasevangelium).
  2. 1,20 Psalm 69,26
  3. 1,20 Psalm 109,8
  4. 1,22 Oder: angefangen von der Zeit, als Johannes der Täufer zu wirken begann.

O Livro

Atos 1

Jesus ascende ao céu

11/2 Teófilo:

No meu primeiro escrito falei­te na vida e nos ensinamentos de Jesus e contei como ele voltou para o céu depois de ter dado aos apóstolos que escolheu instruções pelo Espírito Santo. Durante os quarenta dias que se seguiram à sua crucificação, apareceu diversas vezes, vivo, sem sombra de dúvida, aos apóstolos, a quem provou de muitas maneiras ser realmente ele aquele que viam. E nessas ocasiões falou­lhes no reino de Deus.

4/5 Num desses encontros, enquanto tomava uma refeição com eles, Jesus disse­lhes que não saíssem de Jerusalém enquanto o Espírito Santo não descesse sobre eles em cumprimento da promessa do Pai, assunto de que já tinha falado. “João baptizou­vos com água”, lembrou­lhes, “mas vocês serão baptizados com o Espírito Santo dentro de poucos dias.”

Noutra ocasião em que lhes apareceu, perguntaram­lhe: “Senhor, é agora que vais restaurar o reino de Israel?”

7/8 “É o Pai quem determina os tempos”, respondeu, “e não vos compete conhecê­los. Mas quando o Espírito Santo tiver descido sobre vocês, receberão poder para falar de mim ao povo de Jerusalém, e em toda a Judeia e Samaria, até aos extremos da Terra.”

9/11 Pouco depois Jesus subiu ao céu e desapareceu numa nuvem, enquanto o seguiam com os olhos. De súbito apareceram no meio deles dois homens vestidos de branco, que disseram: “Homens da Galileia, porque estão aí de olhos postos no firmamento? Jesus foi para o céu e um dia voltará tal como o viram partir!”

Matias é escolhido para substituir Judas

12/13 Isto aconteceu quando se encontravam no Monte das Oliveiras. Regressando a Jerusalém, que ficava quase a um quilómetro de distância, foram para uma sala no andar superior da casa onde estavam a ficar. Estavam ali: Pedro, João, Tiago, André, Filipe, Tomé, Bartolomeu, Mateus, Tiago (filho de Alfeu), Simão (a quem também chamavam o Zelota), Judas (filho de Tiago). 14 Todos se reuniam constantemente em oração, juntamente com Maria, a mãe de Jesus, várias outras mulheres, e os irmãos de Jesus.

15 Por esta altura, numa ocasião em que estavam presentes cerca de cento e vinte pessoas, Pedro levantou­se e disse­lhes o seguinte: 16 “Irmãos, era necessário que se cumprissem as Escrituras acerca de Judas, que servia de guia para aqueles que prenderam Jesus, pois isso já tinha sido anunciado há muito pelo Espírito Santo falando através do rei David. 17 Judas tinha sido um dos nossos, e, como nós, escolhido para ser apóstolo.

18/19 (Com o dinheiro que recebeu em paga da traição, ele comprou um campo, onde se suicidou, rompendo­se­lhe as entranhas. A notícia da sua morte depressa se espalhou em Jerusalém, tanto que o povo até deu ao local o nome de Campo de Sangue.)

20 A predição do rei David acerca deste acontecimento vem no livro dos Salmos, onde diz: ‘Que a sua casa fique abandonada, sem ninguém que nela habite,’ e ainda: ‘Que o seu trabalho seja confiado a outra pessoa.’

21/22 Agora temos de escolher alguém, em lugar de Judas, que se junte a nós para ser testemunha da ressurreição de Jesus. Escolhamos um homem que tenha estado connosco todo o tempo em que o Senhor andou entre nós, desde o seu baptismo por João até ao dia em que foi levado para o céu.”

23/25 A assembleia apontou dois homens: José Justo (também chamado Barsabás) e Matias. Feito isto, oraram: “Senhor, tu conheces os corações; indica­nos qual destes homens escolheste como apóstolo para substituir Judas, que foi para o lugar que merecia.” 26 Tiraram então sortes, sendo escolhido Matias, que passou a ser apóstolo com os outros onze.