Hoffnung für Alle

1. Mose 49:1-33

Jakobs Segen für seine Söhne

1Danach ließ Jakob alle seine Söhne herbeirufen. »Kommt an mein Bett«, forderte er sie auf, »ihr sollt wissen, was die Zukunft für euch bereithält. 2Meine Söhne, kommt zu mir, hört, was euer Vater Israel euch zu sagen hat!

3Ruben, du bist mein erster Sohn, geboren in der Zeit meiner größten Kraft. Du nimmst den höchsten Rang ein, genießt das größte Ansehen. 4Aber du kannst dich nicht im Zaum halten – darum wirst du nicht der Erste bleiben. Mit einer meiner Frauen hast du geschlafen und so das Ehebett deines eigenen Vaters entweiht.

5Simeon und Levi haben sich verbrüdert: Ihre Schwerter haben sie zu Mord und Totschlag missbraucht. 6Mit ihren finsteren Plänen will ich nichts zu tun haben, von ihren Vorhaben halte ich mich fern. In blinder Wut brachten sie Menschen um, mutwillig schnitten sie Stieren die Sehnen durch. 7Weil sie im Zorn so hart und grausam waren, müssen sie die Folgen tragen: Ihre Nachkommen erhalten kein eigenes Gebiet, sondern wohnen verstreut in ganz Israel.

8Juda, dich loben deine Brüder! Du bezwingst deine Feinde und wirst von allen Söhnen deines Vaters verehrt. 9Mein Sohn, du bist wie ein junger Löwe, der gerade seine Beute gerissen hat. Majestätisch legt er sich daneben. Wer würde es wagen, ihn zu stören? 10Juda, immer behältst du das Zepter in der Hand, Könige gehen aus deinem Stamm hervor – bis ein großer Herrscher kommt,49,10 Wörtlich: bis Schilo kommt. – Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten. dem alle Völker dienen. 11Juda wäscht seine Kleider in Wein – im Überfluss kann er den Saft der Trauben genießen; achtlos bindet er seinen Esel am besten Weinstock an – es wächst ja genug davon in seinem Land. 12Seine Augen sind dunkler als Wein und seine Zähne weißer als Milch.

13Sebulon – nah beim Meer wird er wohnen, sein Ufer ist ein Hafen für Schiffe. Bis nach Sidon erstreckt sich sein Gebiet.

14Issachar gleicht einem knochigen Esel, der zwischen den beiden Satteltaschen ruht. 15Für ein Stück gutes Land macht er sich zum Sklaven,49,15 Oder: nimmt er harte Arbeit auf sich. sein Rücken beugt sich unter der schweren Last.

16Dan verhilft seinem Volk zum Recht – nicht weniger, als die anderen Stämme in Israel es tun. 17Er ist wie eine kleine, aber giftige Schlange am Wegrand. Sie greift ein Pferd an, und nach ihrem Biss fällt der Reiter zu Boden.

18O Herr, ich warte darauf, dass du uns rettest!

19Gad wird von plündernden Horden bedrängt, aber er treibt sie zurück und schlägt sie in die Flucht.

20Assers Land bringt reiche Ernte; köstliche Früchte wachsen dort, es sind wohlschmeckende Speisen sogar für Könige.

21Naftali gleicht einer Hirschkuh, die leichtfüßig umherläuft und schöne Kälber wirft.

22Josef, du bist wie ein fruchtbarer Baum, der an einer Quelle wächst und dessen Zweige eine Mauer überragen. 23Manche hegen böse Absichten gegen dich und greifen dich an, sie verfolgen dich mit Pfeil und Bogen, 24aber dein Bogen bleibt unzerbrechlich. Deine Arme und Hände sind stark, weil Jakobs mächtiger Gott dir hilft. Er sorgt für Israel wie ein Hirte, gibt dem Volk Sicherheit wie ein starker Fels. 25Ja, der allmächtige Gott, dem schon dein Vater gedient hat, wird dir beistehen. Er ist es, der dich mit seinem Segen beschenkt: Regen bewässert dein Land von oben, und das Wasser aus den Tiefen der Erde macht deine Felder fruchtbar; Menschen und Tiere vermehren sich und breiten sich aus. 26Stell dir die Berge vor, deren Gipfel bis in den Himmel ragen: Dein Wohlstand und Segen wird noch viel größer sein!49,26 Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten. Dies steht dir zu, denn du nimmst einen besonderen Platz unter deinen Brüdern ein.

27Benjamin gleicht einem reißenden Wolf, der morgens seine Feinde verschlingt und abends seine Beute teilt.«

28Jedem seiner zwölf Söhne sagte Jakob ein besonderes Segenswort. Es galt zugleich für die zwölf Stämme Israels, die von ihnen abstammen sollten. 29-30»Ich muss bald sterben«, sagte er dann zu seinen Söhnen, »begrabt mich in unserem Familiengrab! Es ist die Höhle in Kanaan, bei Machpela, östlich von Mamre. Abraham hat sie dem Hetiter Efron abgekauft. 31Dort sind schon Abraham und Sara, Isaak und Rebekka begraben, und dort habe ich Lea beigesetzt. 32Die Höhle mit dem Grundstück gehört uns. Begrabt auch mich dort!«

33Nachdem Jakob seinen letzten Willen erklärt hatte, legte er sich aufs Bett zurück und starb; so wurde er im Tod mit seinen Vorfahren vereint.

Chinese Contemporary Bible (Traditional)

創世記 49:1-33

雅各的預言

1雅各把他的兒子們都叫來,對他們說:「你們到我身邊來,我要把你們將來的遭遇告訴你們。

2雅各的兒子們啊,

你們都來聽,

聽你們父親以色列的話。

3呂便啊,你是我的長子,

是我年輕力壯時生的,

比眾弟兄更有尊榮和力量。

4可是,你必不再居首位,

因為你放縱情慾,

如沸騰不止的水,

你上了你父親的床,

玷污了我的榻。

5西緬利未串通一氣,

依仗刀劍,殘暴不仁。

6我的靈啊,不要與他們同謀。

我的心啊,不要與他們聯合。

他們洩憤殺人,

隨意砍斷牛腿的筋。

7他們狂暴兇殘,該受咒詛!

我要使他們分散在雅各的子孫中,

散居在以色列各地。

8猶大啊,你的兄弟們必讚美你,

你必制伏你的仇敵,

你父親的兒子必向你下拜。

9我兒猶大是頭小獅子,

他獵食回來,躺臥如雄獅,

蹲伏如母獅,誰敢驚擾他?

10王權必不離猶大

御杖必伴他左右,

直到那位執掌王權的來到,

萬民都必歸順他。

11「他把小驢拴在葡萄樹旁,

把驢駒拴在上好的葡萄樹旁;

他在葡萄酒中洗衣服,

在葡萄汁中洗外袍。

12他的眼睛比酒烏潤,

牙齒比奶潔白。

13西布倫必安居在海濱,

成為泊船的港口,

他的疆界必伸展到西頓

14以薩迦是頭壯驢,

臥在羊圈中。

15他見那地方好作安身之處,

地土肥美,就垂下肩頭,

做了奴隸。

16必治理他的人民,

以色列的一個支派。

17他必成為路邊的蛇,

道旁的毒蛇,

咬傷馬蹄,使騎馬的人墜落。

18「耶和華啊,

我切切等候你的拯救。

19迦得必被強盜劫掠,

他卻要反敗為勝追趕他們。

20亞設必有豐美的出產和供君王享用的美味。

21拿弗他利是頭自由的母鹿,

養育美麗的小鹿49·21 養育美麗的小鹿」或譯「口出佳美之言」。

22約瑟是多結果子的枝條,

長在水泉旁,

他的枝條探出牆外。

23弓箭手兇猛地攻擊他,

惡狠狠地射他。

24但他手持強弓,

雙臂穩健有力,

因為雅各的大能者——以色列的牧者和磐石幫助他。

25你父親的上帝必幫助你,

全能者必賜你天上的恩澤、

地上的百福,

使你子孫興旺、牛羊滿圈。

26你父親的祝福高過亙古永存的峰巒,

多如綿延無盡的群山,

願這一切的祝福都臨到約瑟頭上,

臨到這超越眾弟兄的人身上。

27便雅憫是匹貪婪的狼,

早晨吞吃獵物,

晚上瓜分戰利品。」

28以上是以色列的十二支派,他們的父親按著他們不同的福分給他們祝福。 29雅各又囑咐他們說:「我要離世了,你們要把我葬在以弗崙田間的洞裡,讓我與祖先在一起。 30那洞穴在迦南幔利附近的麥比拉田間,是亞伯拉罕以弗崙買來作墳地的。 31亞伯拉罕和他的妻子撒拉以撒和他的妻子利百加都葬在那裡,我把利亞也葬在了那裡。 32那塊田和田間的洞穴是向人買的。」 33雅各囑咐完眾子,在床上躺下,嚥了氣,去他祖先那裡了。