Ang Pulong Sang Dios

Salmo 109:1-31

Salmo 109Salmo 109 Ang titulo sa Hebreo: Ang kanta nga ginsulat ni David. Sa direktor sang mga manugkanta.

Ang Reklamo sang Tawo nga Ara sa Kalisod

1O Dios, nga akon ginadayaw, sabta ang akon pagpanawag sa imo.

2Kay ginaakusar ako sang malaot kag dayaon nga mga tawo.

Nagahambal sila sang binutig parte sa akon.

3Permi nila ako ginahambalan sing malain bisan wala sing kabangdanan.

4Bisan nagapakig-abyan ako sa ila, ginakontra nila ako;

pero ginapangamuyuan ko sila.

5Ginabalusan nila ako sing malain sa maayo nga ginahimo ko sa ila,

kag ginabalusan nila ako sing kaakig sa akon pagpakig-abyan sa ila.

6Nagasiling sila,109:6 Nagasiling sila: Ang bersikulo 6-19 posible pulong sang mga kaaway kontra sa amo nga tawo ukon pulong sang tawo kontra sa iya mga kaaway. “Mangita kita sang malaot nga tawo nga magkontra kag mag-akusar sa iya sa korte.

7Kon hukman na siya, kabay pa nga magguwa nga may sala siya.

Kag kabay pa nga ang iya pangamuyo kabigon nga sala.

8Kabay pa nga indi magdugay ang iya kabuhi kag ihatag na lang sa iban ang iya katungdanan.

9Kabay pa nga mapatay na siya agod mailo ang iya mga kabataan kag mabalo ang iya asawa.

10Kabay pa nga bisan diin na lang magkadto ang iya mga kabataan nga nagapakilimos,

kag kabay pa nga palayason109:10 palayason: Amo ini sa Septuagint, pero sa Hebreo, mangita. sila bisan sa ila guba nga elistaran.

11Kabay pa nga kuhaon sang iya gin-utangan ang tanan niya nga pagkabutang,

kag kabay pa nga kuhaon sang mga dumuluong ang iya pinangabudlayan.

12Kabay pa nga wala sing may maluoy sa iya kag sa iya ilo nga mga kabataan kon mapatay na siya.

13Kabay pa nga magkalamatay ang iya mga kaliwat agod malimtan na sila sa masunod nga henerasyon.

14-15Kabay pa nga indi pagpatawaron kag indi pagkalimtan sang Ginoo ang sala sang iya mga ginikanan kag mga katigulangan;

kag kabay pa nga itugot sang Ginoo nga malimtan na sila sa kalibutan.

16Kay wala gid niya ginahunahuna ang paghimo sang maayo,

kundi ginahingabot niya kag ginapamatay ang mga kubos, mga imol, kag mga nadulaan sang paglaom.

17Luyag niya nga pakamalauton ang iban—kabay pa nga sa iya ina matabo.

Wala siya naluyag magbendisyon sa iban—kabay pa nga wala man sing may magbendisyon sa iya.

18Wala untat ang iya pagpakamalaot sa iban; daw bayo na ini nga iya ginasuksok.

Kabay pa nga ang iya pagpakamalaot magabalik sa iya pareho sang pagsulod sang tubig sa iya lawas ukon pareho sang pagpanalupsop sang lana sa iya mga tul-an.

19Kag kabay pa nga magpabilin ini sa iya nga daw sa bayo nga nagatabon sa iya lawas ukon daw sa paha nga ginapaha niya permi.”

20Ginoo, kabay pa nga amo ina ang imo isilot sa mga nagaakusar kag nagahambal sing malain sa akon.

21Pero buligi ako, Ginoong Dios, agod mapadunggan ka.

Luwasa ako tungod sang imo kaayo kag gugma.

22Kay kubos kag imol ako, kag nagasakit ang akon buot.

23Nagaamat-amat na dula ang akon kabuhi pareho sa landong kon gab-i.

Daw pareho ako sa apan nga ginkahig.

24Nagaluya ang akon tuhod tungod sa pagpuasa.

Puwerte na ako kaniwang.

25Nangin talamayon ako sa akon mga kaaway.

Nagalungo-lungo sila kon makita nila ako.

26Buligi ako, Ginoo, nga akon Dios;

luwasa ako suno sa imo gugma.

27Kag mabal-an sang akon mga kaaway nga ikaw, Ginoo, ang nagluwas sa akon.

28Ginapakamalaot nila ako, pero ikaw magabendisyon sa akon.

Mahuy-an sila kon salakayon nila ako, pero ako nga imo alagad magakalipay.

29Sila nga nagaakusar sa akon matabunan sang kahuy-anan pareho sa bayo nga nagatabon sa lawas.

30Pasalamatan ko gid ang Ginoo;

dayawon ko siya sa atubangan sang madamo nga katawhan.

31Kay ginadepensahan niya ang mga tawo nga bululigan agod maluwas sila sa mga nagasentensya sa ila sang kamatayon.

Hoffnung für Alle

Psalm 109:1-31

Herr, bestrafe meine Feinde!

1Ein Lied von David.

Mein Gott, ich lobe dich! Bitte schweige doch nicht!

2Rücksichtslos gehen gottlose Menschen gegen mich vor,

sie reißen ihren Mund auf und verleumden mich.

3Sie bedrängen mich mit hasserfüllten Worten

und bekämpfen mich ohne jeden Grund.

4Meine Freundschaft beantworten sie mit Feindschaft,

ich aber bete weiter zu dir.

5Mit Bosheit zahlen sie mir heim, was ich ihnen Gutes tue;

meiner Liebe setzen sie nur Hass entgegen.

6O Herr, lass einen Ankläger gegen meinen Feind auftreten,

der so ungerecht und gewissenlos ist wie er selbst.

Schicke doch jemanden, der mit ihm ins Gericht geht!109,6 Möglicherweise zitiert der Beter in den Versen 6‒19 die Verwünschungen seiner Gegner. Dann müsste der Abschnitt eingeleitet werden mit: »Sie sagen: Ein Ankläger soll gegen ihn auftreten.«

7Wenn das Urteil gefällt wird, soll er schuldig gesprochen werden.

Selbst sein Gebet rechne ihm als Sünde an!

8Er soll nicht mehr lange leben,

und seine Stellung soll ein anderer bekommen.

9Seine Kinder sollen zu Waisen werden,

und seine Frau soll als Witwe zurückbleiben.

10Ruhelos sollen seine Kinder umherirren und betteln,

ihr Elternhaus lass zu einer Ruine verfallen.

11Seine Gläubiger mögen seinen Besitz an sich reißen,

und Fremde sollen rauben, was er sich erworben hat.

12Niemand soll sein Andenken in Ehren halten

und mit seinen verwaisten Kindern Mitleid haben.

13Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden,

schon in der nächsten Generation möge ihr Name erlöschen.

14Der Herr soll niemals das Unrecht vergessen,

das die Vorfahren meines Feindes begingen,

und auch die Schuld seiner Mutter soll nicht vergeben werden!

15Die Sünden aller seiner Vorfahren

sollen dem Herrn stets vor Augen stehen,

doch an sie selbst soll niemand mehr denken!

16Denn dieser Mensch dachte nicht daran, anderen Gutes zu tun.

Die Armen und Hilflosen verfolgte er,

und die Niedergeschlagenen trieb er in den Tod.

17Er liebte es, andere zu verfluchen –

nun soll der Fluch ihn selbst treffen!

Er hasste es, andere zu segnen –

darum bleibe der Segen von ihm fern!

18Das Fluchen wurde ihm zur Gewohnheit,

er hüllte sich darin ein wie in einen Mantel.

Aber nun wird sein Fluch gegen ihn selbst wirksam:

Er dringt in ihn ein wie Wasser, das man trinkt,

und wie Öl, mit dem man sich einreibt.

19Er soll ihn bedecken wie ein Gewand

und ihn für immer einschnüren wie ein enger Gürtel!

20Ja, Herr, damit strafe alle meine Feinde,

alle, die mich so gehässig verleumden!

21Herr, mein Gott, tritt für mich ein, es geht doch um deine Ehre!

Rette mich, denn auf deine Gnade ist Verlass!

22Ich bin niedergeschlagen und hilflos,

im tiefsten Herzen verletzt.

23Mein Leben gleicht einem Schatten am Abend,

der bald in der Dunkelheit verschwindet.

Ich bin wie eine Heuschrecke, die man vom Arm abschüttelt.

24Vom vielen Fasten zittern mir die Knie,

ich bin nur noch Haut und Knochen.

25Für meine Feinde bin ich zum Gespött geworden;

wenn sie mich sehen, schütteln sie den Kopf.

26Hilf mir, Herr, und rette mich,

denn du bist doch ein gnädiger Gott!

27Herr, lass meine Feinde erkennen,

dass du es bist, der alles so gefügt hat!

28Mögen sie mich auch verwünschen – du wirst mich segnen!

Sollen sie doch angreifen – sie werden dabei scheitern!

Zuletzt werde ich, dein Diener, mich freuen.

29Schimpf und Schande sollen über meine Ankläger kommen,

sie sollen sie einhüllen wie ein Mantel!

30Immer wieder will ich dem Herrn danken,

in aller Öffentlichkeit will ich ihn loben.

31Er steht dem Wehrlosen zur Seite

und rettet ihn vor denen, die seinen Tod fordern.