La Bible du Semeur

Sophonie 1

1Parole que l’Eternel adressa sous le règne de Josias, fils d’Amôn, roi de Juda, à Sophonie, fils de Koushi, fils de Guedalia, descendant d’Amaria et d’Ezéchias[a].

L’annonce du jugement

Le jugement universel

Je vais tout balayer de la surface de la terre,
l’Eternel le déclare.
Je balaierai les hommes de même que les bêtes,
je balaierai aussi les oiseaux dans le ciel et les poissons des mers,
tout ce qui fait trébucher les méchants;
je retrancherai les humains de la surface de la terre,
l’Eternel le déclare.

Contre les idolâtres

Je vais lever la main contre le peuple de Juda
et contre tous ceux qui habitent Jérusalem,
je supprimerai de ce lieu ce qui subsiste de Baal.
Je ferai disparaître le souvenir de ses desservants effrénés[b]
avec ses prêtres,
je ferai disparaître tous ceux qui se prosternent devant l’armée du ciel[c] sur les toits des maisons,
et ceux qui se prosternent devant l’Eternel et jurent par lui
tout en prêtant serment au nom du dieu Molok[d],
et ceux qui se détournent de l’Eternel,
qui ne se soucient pas de lui
et qui ne le consultent pas.

Contre les grands

Que l’on fasse silence devant le Seigneur, l’Eternel!
Car il est proche, le jour de l’Eternel[e].
L’Eternel a prévu un sacrifice
et il a convoqué ceux qui sont invités.
Au jour du sacrifice de l’Eternel,
j’interviendrai moi-même contre les ministres du roi, contre la cour
et contre tous ceux qui s’habillent à la mode étrangère.
En ce jour-là, j’interviendrai
contre ceux qui sautillent sur les marches du trône,
contre ceux qui remplissent de violence et de fraude la maison de leur maître[f].

Contre les trafiquants

10 On entendra, en ce jour-là,
l’Eternel le déclare,
près de la porte des Poissons[g], des cris retentissants,
des hurlements dans le nouveau quartier[h]
et, venant des collines, un fracas formidable.
11 Habitants de la ville basse[i], hurlez,
parce qu’il est anéanti le peuple des marchands,
tous ceux qui croulent sous l’argent[j] vont être exterminés.

Contre les parvenus

12 En ce temps-là,
je fouillerai Jérusalem avec des torches
et je châtierai tous les hommes
qui croupissent tel un vin sur sa lie,
se disant en eux-mêmes
que l’Eternel ne fait ni du bien ni du mal.
13 Leurs richesses seront pillées,
leurs maisons dévastées.
Ils auront bâti des demeures
mais ils n’y habiteront pas;
ils auront planté des vignobles
mais ils n’en boiront pas le vin.

Le jour de l’Eternel

14 Car voici qu’il est proche, le jour de l’Eternel,
oui, ce grand jour est proche, il arrive à grands pas,
on entendra des cris amers au jour de l’Eternel.
Le guerrier le plus brave poussera de grands cris.
15 En effet, ce jour-là est un jour de colère,
c’est un jour de détresse et de malheur,
un jour de destruction et de désolation,
un jour d’obscurité et d’épaisses ténèbres,
c’est un jour de nuages et de brouillards épais,
16 jour où retentiront la sonnerie du cor et des clameurs de guerre
contre les villes fortes
et les hautes tours d’angle.
17 Je plongerai les hommes dans la détresse,
et, comme des aveugles, ils marcheront en tâtonnant
parce qu’ils ont péché contre moi, l’Eternel.
Leur sang sera versé comme de la poussière
et, comme des ordures, leurs corps seront jetés[k].
18 Leur argent et leur or ne pourront les sauver
au jour de la colère de l’Eternel,
lorsqu’il consumera la terre tout entière[l]
par le feu de son amour bafoué[m].
Car il provoquera, – et ce sera épouvantable –
la destruction totale de tous ceux qui habitent sur la terre[n].

Notas al pie

  1. 1.1 Josias a régné de 640 à 609 av. J.-C. (2 R 22.1 à 23.30; 2 Ch 34 et 35).
  2. 1.4 Le terme hébreu correspondant désigne toujours des prêtres cananéens ou idolâtres (voir 2 R 23.5; Os 10.5).
  3. 1.5 Les astres auxquels certains Juifs rendaient un culte (2 R 21.3-5, 21-22).
  4. 1.5 Autre traduction: de leur roi. Les versions ont: Milkom, dieu des Ammonites, divinité à caractère politique (1 R 11.5, 33).
  5. 1.7 Voir Es 13.6-9; Ez 20.2-3; Am 5.18; Ab 15; Jl 1.15; 2.1-2, 10-11; 3.3-4; 4.14-16.
  6. 1.9 Allusion à l’empressement des courtisans. Certains traduisent sur les marches du trône par: par-dessus le seuil, ce qui renverrait à une pratique païenne (voir 1 S 5.5). maître : autre traduction: le temple de leur dieu.
  7. 1.10 Porte de l’ancienne Jérusalem, au nord-ouest.
  8. 1.10 Au nord-ouest de l’ancienne ville.
  9. 1.11 Autre traduction: du quartier du Mortier. Ce quartier se trouvait dans la vallée du Tyropéon, juste au sud du mont Morija; des marchands y vivaient.
  10. 1.11 Autre traduction: tous les peseurs d’argent.
  11. 1.17 Autre traduction: leurs entrailles seront répandues.
  12. 1.18 Autre traduction: le pays tout entier.
  13. 1.18 Voir 3.8.
  14. 1.18 Autre traduction: dans le pays.

Hoffnung für Alle

Zephanja 1

Gottes Gericht über Hochmut und Götzendienst (Kapitel 1–3)

Der Tag kommt, an dem der Herr Gericht hält

1In diesem Buch ist die Botschaft aufgeschrieben, die Zefanja vom Herrn empfing. Zefanjas Vater hieß Kuschi, seine weiteren Vorfahren waren Gedalja, Amarja und Hiskia[a]. Seinerzeit regierte in Juda König Josia, der Sohn von Amon.

»So spricht der Herr: Mit Stumpf und Stiel werde ich alles ausrotten, was auf der Erde lebt: Menschen und Vieh, die Vögel am Himmel und die Fische im Meer. Die Menschen, die von mir nichts wissen wollen, lasse ich vom Erdboden verschwinden und mit ihnen alles, was sie zur Auflehnung gegen mich verleitet hat. Darauf könnt ihr euch verlassen!

Auch gegen Juda und die Einwohner von Jerusalem erhebe ich meine Hand, um sie zu strafen. Ich lösche noch die letzte Spur von ihrem Götzendienst aus, mit den Priestern Baals und aller anderen Götzen ist es dann endgültig vorbei. Ich vernichte alle, die auf den Dächern ihrer Häuser die Sterne anbeten, und ich ziehe jene zur Rechenschaft, die sich zwar vor mir niederwerfen und einen Eid in meinem Namen ablegen, gleichzeitig aber auf den Götzen Milkom[b] schwören. Alle sollen umkommen, die mir den Rücken kehren und denen ich gleichgültig geworden bin, ja, alle, die mit mir nichts zu tun haben wollen.«

Seid still vor Gott, dem Herrn! Denn der Tag, an dem er Gericht hält, steht vor der Tür. Schon bereitet er das Schlachtopfer vor und lädt Judas Feinde als Gäste zum Opfermahl ein. Er sagt: »An diesem Tag ziehe ich die führenden Männer des Landes und die Königsfamilie zur Rechenschaft. Alle, die religiöse Bräuche fremder Völker übernehmen,[c] müssen sich dann vor mir verantworten. Ich übe Vergeltung an denen, die aus Ehrfurcht vor den Götzen niemals auf die Türschwelle treten, wenn sie in ein Haus gehen[d]. Ich bestrafe alle, die durch Gewalt und Betrug für ihre Herren Schätze anhäufen.

10 An diesem Tag wird man vom Fischtor her Hilferufe hören, Angstschreie aus der Neustadt und lautes Schlachtgetümmel von den Hügeln. Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort. 11 Ja, klagt nur, ihr Händler aus der Unterstadt, denn ich vernichte alle Kaufleute, die dort ihr Silber abwiegen!

12 Dann durchsuche ich Jerusalem mit Lampen und spüre alle auf, die selbstzufrieden in den Tag hineinleben. Sie gleichen einem Wein, der nie umgegossen wurde und dadurch verdorben ist. Sie denken: ›Mit dem Herrn brauchen wir nicht zu rechnen, von ihm kommt weder Gutes noch Böses.‹ 13 Doch sie werden erleben, dass man ihren Besitz plündert und ihre Häuser zertrümmert. Wer ein neues Haus gebaut hat, wird nie darin wohnen; wer einen neuen Weinberg angelegt hat, wird nicht einen Tropfen Wein daraus trinken.«

14 Der große Gerichtstag des Herrn steht vor der Tür. Er kommt näher, immer näher. Hört! Selbst die Tapfersten schreien verzweifelt auf! Es ist ein schrecklicher Tag, 15 an dem sich Gottes ganzer Zorn entlädt, ein Tag voll Angst und Grauen. Überall herrschen Krieg und Verwüstung, schwarze Wolken verdunkeln den Himmel, und tiefe Finsternis breitet sich aus. 16 An diesem Tag erfüllen Kampfgeschrei und der Schall von Hörnern die Luft: Man bläst zum Sturm auf die Städte mit ihren hohen Mauern und Türmen.

17 Gott sagt: »Ich versetze die Menschen in so große Angst, dass sie hilflos wie Blinde umhertappen. Ihr Blut wird vergossen, so wie man Dreck wegschüttet, ihre Eingeweide werden fortgeworfen wie Kot. Das alles geschieht, weil sie gegen mich, den Herrn, gesündigt haben. 18 Wenn sich an diesem Tag mein Zorn entlädt, hilft ihnen auch all ihr Silber und Gold nicht mehr: Mein leidenschaftlicher Zorn bricht los wie ein Feuer und verwüstet die ganze Welt. Alle ihre Bewohner lasse ich ein schreckliches Ende finden.«

Notas al pie

  1. 1,1 Wahrscheinlich handelt es sich um König Hiskia, der etwa 729–686 v.Chr. über Juda herrschte.
  2. 1,5 So nach einigen alten Übersetzungen. Der hebräische Text lautet: auf ihren König.
  3. 1,8 Wörtlich: die ausländische Kleidung tragen. – Gemeint sind vermutlich Kleidungsstücke, die mit der Verehrung fremder Götter zu tun hatten.
  4. 1,9 Vermutlich ein Brauch oder Aberglaube, der auf den Philistergott Dagon zurückgeht. Vgl. 1. Samuel 5,5.