O Livro

Jeremias 40

Jeremias é libertado pelos babilónios

1Nebuzaradão comandante da guarda levou depois Jeremias para Ramá, com todo o povo exilado, de Jerusalém e de Judá, que tinha sido enviado para Babilónia; mas acabou por libertar o profeta.

2/5 O comandante chamou-o e disse-lhe: “Foi o Senhor vosso Deus quem trouxe estes desastres sobre a vossa terra, tal como tinha dito que havia de fazer. Porque esta gente não obedeceu à sua voz; e foi por isso que estas coisas se deram. Agora vou soltar-te, e deixar-te ir em liberdade. Se quiseres vir comigo para Babilónia, muito bem; farei com que seja tratado de forma a nada te faltar; no entanto, se não quiseres vir, não venhas. Tens toda a terra diante de ti; vai para onde bem entenderes. Se decidires ficar, volta para Gedalias, que foi nomeado governador de Judá pelo rei de Babilónia, e fica com o resto do povo que ele governa. Portanto, quanto a ti o assunto está arrumado; vai para onde quiseres.

Então Nebuzaradão deu-lhe algum alimento e dinheiro, deixando-o partir em liberdade. Assim Jeremias voltou para Gedalias, e passou a viver em Judá com o povo que tinha sido deixado na terra.

Gedalias é assassinado

7/8 E aconteceu que os chefes dos guerrilheiros judeus, que actuavam nos campos, ouvindo que o rei de Babilónia tinha nomeado Gedalias como governador sobre a gente pobre da terra que tinha sido autorizada a ficar, que não foi exilada para Babilónia, vieram ter com ele em Mizpá, que era o sítio onde se tinha fixado. São estes os nomes desses chefes de guerrilha que vieram ter com ele: Ismael (filho de Netanias), Joanã e Jónatas (filhos de Careá), Seraías (filho de Tanumete), os filhos de Efai (o netofatita) e Jezanias (filho dum indivíduo maacatita); vieram acompanhados dos seus homens. 9/10 Gedalias assegurou-lhes que seria mais seguro submeterem-se aos babilónios.

“Fiquem aqui, sirvam o rei de Babilónia e tudo o resto vos correrá bem. Quanto a mim, ficarei em Mizpá e intercederei a vosso favor junto dos babilónios que cá vierem controlar a minha administração. Estabeleçam-se na cidade que quiserem e vivam da terra. Recolham e armazenem o vinho e os frutos do Verão, assim como o azeite, como desejarem.”

11/12 Quando os judeus que estavam em Moabe, entre os amonitas, em Edom e noutras regiões vizinhas ouviram que alguns dentre o povo tinham sido deixados em Judá, e que o rei de Babilónia não os tinha levado a todos, e sabendo que Gedalias era o governador da terra, começaram a voltar para Judá vindos dessas muitas terras para onde tinham fugido. Concentraram-se em Mizpá, para discutirem com Gedalias os planos de recuperação das terras, e depois chegaram a juntar uma grande colheita de vinho e de muita fruta.

13/15 Mas pouco depois, Joanã (filho de Careá) e outros chefes guerrilheiros vieram a Mizpá avisar Gedalias de que Baalis, rei dos amonitas, tinha mandado Ismael (filho de Netanias) para o assassinar. Contudo, Gedalias não quis acreditar neles. Então Joanã conferenciou, em particular, com Gedalias e propôs-lhe ser ele quem matasse Ismael, secretamente.

“Porque é que havíamos de o deixar vir e tirar-te a vida?”, perguntava Joanã. “Que aconteceria então aos judeus retornados? Porque é que este povo que foi deixado cá haveria de ser espalhado e perdido?”

16 Mas Gedalias respondeu-lhe: “Proíbo-te de fazeres uma coisa semelhante; o que estás a dizer de Ismael é simplesmente mentira.”

Hoffnung für Alle

Jeremia 40

Ereignisse nach dem Fall Jerusalems: Flucht nach Ägypten (Kapitel 40–45)

Jeremia wird befreit

1Jeremia war gefesselt nach Rama gebracht worden, zusammen mit den Gefangenen aus Juda und Jerusalem, die in die Verbannung nach Babylonien geführt werden sollten. Dort empfing er auch weiterhin Botschaften vom Herrn. Nebusaradan, der Oberbefehlshaber der babylonischen Leibwache, sorgte dafür, dass Jeremia freigelassen wurde. Er ließ ihn zu sich holen und sagte: »Der Herr, dein Gott, hat Jerusalem dieses Unheil angekündigt. Nun ist es eingetroffen – Gott hat seine Weissagung erfüllt. Ihr habt gegen den Herrn gesündigt und wolltet nicht auf ihn hören, darum müsst ihr dies nun erleben. Doch dir nehme ich jetzt die Fesseln von den Händen ab. Du bist frei! Wenn du willst, komm mit mir nach Babylonien. Dort stehst du unter meinem Schutz. Aber du kannst auch hierbleiben, wenn es dir lieber ist. Das ganze Land steht dir offen. Geh, wohin du möchtest!«

Während Jeremia noch überlegte, schlug Nebusaradan vor: »Geh doch zu Gedalja, dem Sohn von Ahikam und Enkel von Schafan! Ihn hat der babylonische König zum Statthalter über die Städte der Provinz Juda ernannt. Bleib bei ihm wohnen, mitten unter deinem Volk, oder zieh, wohin du möchtest!«

Nebusaradan gab Jeremia Verpflegung und ein Geschenk mit und ließ ihn gehen. Jeremia kam zu Gedalja nach Mizpa und wohnte dort unter der Bevölkerung, die im Land übrig geblieben war.

Mordpläne gegen Gedalja (2. Könige 25,22-24)

Im Landesinneren hielten sich immer noch judäische Offiziere mit ihren Einheiten versteckt. Sie hörten, dass der König von Babylonien Gedalja, den Sohn von Ahikam, zum Statthalter von Juda ernannt hatte. Ihm war die Verantwortung übertragen worden für die Männer, Frauen und Kinder aus der armen Landbevölkerung, die nicht in die Verbannung nach Babylonien ziehen mussten. Da gingen die Offiziere zu Gedalja nach Mizpa. Es waren Jismael, der Sohn von Netanja, Johanan und Jonatan, die Söhne von Kareach, Seraja, der Sohn von Tanhumet, die Söhne von Efai aus Netofa und Jaasanja aus Maacha. Ihre Soldaten begleiteten sie. Gedalja versprach ihnen: »Ihr braucht vor den Babyloniern keine Angst zu haben! Bleibt in Juda und unterwerft euch dem babylonischen König! Dann geht es euch gut. Das schwöre ich euch! 10 Ich selbst bleibe in Mizpa und setze mich bei den Babyloniern für euch ein, wenn sie hierherkommen. Haltet die Weinlese, erntet die Sommerfrüchte und Oliven und legt euch Vorräte an! Bewohnt die Städte, die man euch überlassen hat!«

11 Viele Judäer waren nach Moab, Ammon, Edom und in die anderen Nachbarländer geflohen. Als sie hörten, dass der König von Babylonien einen Teil der Bevölkerung in Juda zurückgelassen und Gedalja als Statthalter eingesetzt hatte, 12 kehrten sie aus all den Orten zurück, wohin es sie verschlagen hatte, und meldeten sich bei Gedalja in Mizpa. In jenem Sommer brachten sie eine reiche Wein- und Obsternte ein.

13 Johanan, der Sohn von Kareach, und die anderen Offiziere, die sich im Landesinneren versteckt hatten, gingen noch einmal zu Gedalja 14 und warnten ihn: »Sei vorsichtig! Weißt du denn nicht, dass König Baalis von Ammon deinen Tod will? Er hat Jismael, den Sohn von Netanja, beauftragt, dich umzubringen.« Aber Gedalja glaubte ihnen nicht. 15 Da traf sich Johanan heimlich mit Gedalja und bot ihm an: »Ich werde Jismael töten, ohne dass jemand erfährt, wer es war. Denn wenn ich es nicht tue, bringt er dich um! Dann werden alle, die sich um dich gesammelt haben, wieder zerstreut, und der letzte Rest der Judäer wird umkommen!« 16 »Nein«, widersprach Gedalja, »du beschuldigst Jismael zu Unrecht! Tu ihm nichts!«