O Livro

Isaías 13

Profecia contra a Babilónia

1Esta é a visão que Deus revelou a Isaías (filho de Amós) referente à condenação de Babilónia: Levantem uma bandeira sobre o monte pelado. Gritem alto para os que combatem e façam-lhes sinais com as mãos para que marchem sobre Babilónia, entrando pelas portas dos poderosos. Fui eu, o Senhor, quem convocou estes exércitos para uma tal intervenção. Chamei aquelas que se orgulham da sua força para fazer este trabalho, a fim de satisfazer a minha ira. Ouçam todo este tumulto sobre as montanhas! É o tumulto e o clamor de muitas nações. Foi o Senhor dos exércitos celestiais quem os trouxe aqui, vindos de terras distantes. São as suas armas contra ti, ó Babilónia. São os instrumentos que ele usará para destruir toda a tua terra.

Grita de terror, porque chegou o tempo do Senhor, a altura em que o poderoso te vai esmagar. 7/8 Os teus braços descaem paralisados de terror; o coração dos mais valentes desfalece de medo. O pavor aperta-te com terríveis angústias, como uma mulher antes do parto. Olham uns para os outros absolutamente desamparados, enquanto as chamas da cidade a arder se reflectem nas vossas faces empalidecidas. 9/10 Vejam como o dia do Senhor está a chegar, o terrível dia do seu juízo, da sua tremenda ira. A terra será destruída e com ela todos os pecadores. Os céus tornar-se-ão negros por cima da cidade; luz alguma lhes virá seja do Sol ou da Lua ou das estrelas.

11 Castigarei o mundo pela sua maldade, e o pecador pela sua iniquidade. Esmagarei a arrogância do orgulhoso e a altivez do rico. Poucos sobrevirão após eu ter terminado a minha acção. 12 Os homens tornar-se-ão mais raros do que o ouro — serão mais raros do que o ouro de Ofir. 13 Porque farei abalar os céus com a minha cólera e terrível ira, e até a Terra alterará a sua posição no universo.

14 Os exércitos de Babilónia desgastar-se-ão até ficarem exaustos, batendo em retirada para a sua terra, como uma corça perseguida por cães de caça, ou então vagueando perdidos como ovelhas cujo pastor fugiu. 15/16 Aqueles que não fugirem serão abatidos. Os seus meninos serão despedaçados contra o chão à vista deles; as suas casas serão saqueadas, e as mulheres violadas pelas hordes atacantes. 17/18 Incitarei os medos contra Babilónia, e nem prata nem ouro algum os poderá demover dessa acção. Os exércitos atacantes não terão compaixão nem dos jovens, nem das crianças, nem dos bebés de Babilónia.

19 Então Babilónia, o mais glorioso dos reinos, a flor da cultura da Caldeia, será destruída tão completamente como o foram Sodoma e Gomorra, as cidades sobre as quais Deus mandou fogo do céu. 20 Nunca mais será reconstruída e habitada. Novas gerações se sucederão umas às outras, mas naquela terra nunca mais viverá ninguém. Nem sequer os nómadas ali acamparão, nem os pastores deixarão os rebanhos lá passar a noite. 21/22 Os animais selvagens feitos à vida nos desertos, esses sim, habitarão naquele sítio. As suas ruínas ficarão cheias de animais horríveis. Viverão ali avestruzes, e virão demónios para lá dançar. Hienas e chacais farão dos seus palácios tocas. Os dias de Babilónia estão contados. A hora da sua condenação chegará em breve.

Hoffnung für Alle

Jesaja 13

Gottes Botschaft an die anderen Völker (Kapitel 13–23)

Der Herr schickt ein Heer nach Babylon

1Dies ist die Botschaft über die Stadt Babylon, die der Prophet Jesaja, der Sohn von Amoz, in einer Vision vom Herrn empfing:

»Stellt ein Feldzeichen auf, oben auf einem kahlen Berg! Ruft die Soldaten, winkt sie herbei und lasst sie durch die Tore in die Stadt der mächtigen Herren einziehen! Ich selbst, der Herr, habe dieses Heer aufgeboten und meine besten Soldaten herbeigerufen, damit sie mein Urteil vollstrecken. Sie jubeln über meine Hoheit und Macht.«

Hört ihr das laute Getöse, das von den Bergen widerhallt? Es ist eine unzählbare Menschenmenge, ganze Völker und Königreiche sind angetreten. Der Herr, der allmächtige Gott, mustert sein Kriegsheer. Aus fernen Ländern kommen sie, von weit her: der Herr und seine Truppen, die sein Gerichtsurteil vollstrecken. Sie rücken heran, um alles in Schutt und Asche zu legen.

Schreit vor Angst, denn jetzt naht der Gerichtstag des Herrn! Der Allmächtige kommt, um uns ins Verderben zu stürzen. Da werden alle vor Angst wie gelähmt sein, das Herz schnürt sich ihnen zusammen. Von Furcht und Schrecken sind die Menschen gepackt, sie winden sich vor Schmerzen wie eine Frau in den Wehen. Mit totenbleichen Gesichtern[a] starren sie einander hilflos an.

Ja, der Gerichtstag des Herrn kommt! An diesem grausamen Tag lässt Gott seinem glühenden Zorn freien Lauf, er verwüstet die Erde und vernichtet die Sünder, die auf ihr leben. 10 Dann leuchten am Himmel keine Sterne mehr, den Orion und die anderen Sternbilder sucht man vergeblich. Die Sonne ist schon verdunkelt, wenn sie aufgeht, und auch der Mond scheint nicht mehr.

11 Der Herr sagt: »Ich werde die ganze Welt zur Rechenschaft ziehen, weil sie voller Bosheit ist. Die Gottlosen erhalten dann die gerechte Strafe für ihre Schuld. Ich mache der Großtuerei aller hochmütigen Menschen ein Ende, ich breche den Stolz der grausamen Tyrannen. 12 Nur wenige Menschen werden überleben. Sie werden schwerer zu finden sein als reines Gold, seltener noch als das edelste Gold aus Ofir.«

13 An diesem Tag des Gerichts wird der Himmel erzittern und die ganze Welt ins Wanken geraten, weil der Zorn des Herrn, des allmächtigen Gottes, sie trifft. 14 Alle Menschen laufen dann auseinander wie aufgescheuchte Gazellen, wie eine Schafherde ohne Hirten. Jeder versucht, zurück in seine Heimat und zu seinem Volk zu fliehen. 15 Wen man auf der Flucht entdeckt und fasst, der wird mit dem Schwert niedergestochen. 16 Vor ihren Augen wird man ihre Kinder zerschmettern, ihre Häuser plündern und ihre Frauen vergewaltigen.

17 »Ihr werdet sehen: Ich, der Herr, werde die Meder gegen Babylon aufstacheln. Sie lassen sich weder mit Gold noch mit Silber besänftigen. 18 Ihre Pfeile werden die jungen Männer durchbohren. Sie bringen sogar Säuglinge erbarmungslos um und haben mit den Kindern kein Mitleid.«

Die Weltstadt Babylon – ein Schlupfwinkel für wilde Tiere

19 Babylon, heute noch die glanzvollste Stadt aller Königreiche, der ganze Stolz der Chaldäer, wird restlos zerstört. Ihr wird es genauso ergehen wie damals den Städten Sodom und Gomorra, die Gott dem Erdboden gleichmachte. 20 Danach wird Babylon nie wieder aufgebaut werden. Generationen kommen und gehen, doch diese Stadt bleibt unbewohnt. Nicht einmal Nomaden werden dort für kurze Zeit ihre Zelte aufschlagen, und niemals werden Hirten ihre Herden dort weiden. 21 Stattdessen suchen wilde Wüstentiere zwischen den Trümmern Unterschlupf. Eulen bevölkern die ehemaligen Wohnhäuser. Strauße leben dort, und die Dämonen[b] führen ihre Tänze auf. 22 In den einst so prunkvollen Hallen der Paläste hört man nur noch das Geheul der Hyänen und Schakale. Ja, Babylons Ende ist nahe, seine Strafe wird um keinen einzigen Tag hinausgeschoben.

Footnotes

  1. 13,8 Wörtlich: Ihre Gesichter glühen wie Feuer. – Die Redewendung beschreibt vermutlich eine Reaktion der Angst oder Scham.
  2. 13,21 Oder: Ziegenböcke. – Jesaja spielt mit diesem doppeldeutigen Wort vermutlich auf den Dämonenglauben der Babylonier an.