O Livro

Gênesis 28

11/2 Assim Isaque chamou Jacob, abençoou­o e disse­lhe: “Não cases com uma destas raparigas cananitas. Vai antes para Padan­Arã, para a casa do teu avô Betuel, e casa com uma das tuas primas, as filhas do teu tio Labão. 3/4 Que Deus, ilimitadamente poderoso, te abençoe e te conceda muitos filhos; e que possas tornar­te uma grande nação, com milhões de descendentes! Que Deus te dê, a ti e aos teus descendentes, as ricas bênçãos que prometeu a Abraão. Que venhas a possuir esta terra em que agora somos estrangeiros, pois que também já a tinha prometido a Abraão.”

Desta forma foi Jacob mandado pelo pai a Padan­Arã, à casa do seu tio Labão, irmão da sua mãe e filho de Betuel, o arameu.

6/9 Esaú deu­se conta de que seu pai não tinha em boa conta as raparigas da região, e de que por isso tinham, o pai e a mãe, mandado Jacob a Padan­Arã, com a bênção do pai, procurar lá uma moça para casar, com o aviso severo de que nunca procurasse, em nenhum caso, uma cananita. E constatou assim que Jacob tinha estado de acordo e tinha partido para Padan­Arã. Então Esaú foi­se à terra do seu tio Ismael, e casou lá com mais duas mulheres, além das que já tinha. Uma dessas novas mulheres foi Maalate, irmã de Nabaiote, filha mesmo de Ismael, o filho de Abraão.

O sonho de Jacob em Betel

10/11 Jacob partira pois de Berseba a caminho de Harã. Ao anoitecer, procurou um sítio onde passar a noite; procurou uma pedra que lhe servisse de cabeceira para descançar a cabeça, e adormeceu. 12/14 A dormir, sonhou com uma escada que ia da terra até ao céu, e os anjos de Deus subiam e desciam por ela. No cimo das escadas estava o Senhor, que lhe disse: “Eu sou o Senhor, o Deus de Abraão e do teu pai Isaque. Essa terra em que estás deitado é tua. Dar­ta­ei a ti e aos teus descendentes. Porque terás tantos descendentes como o pó da terra; hão­de cobrir a Terra do Oriente ao Ocidente, e do Norte ao Sul. E todas as nações da Terra serão abençoadas por intermédio de ti e deles. 15 E mais ainda, eu estou contigo e te protegerei onde quer que fores; hei­de tornar a trazer­te com segurança a esta terra. Serei contigo a todo o momento, a fim de te dar tudo quanto te estou a prometer.”

16/17 Jacob acordou: “Deus vive aqui, e eu não sabia!”, exclamou. E teve medo. “Que lugar tremendo! Isto é mesmo a própria entrada no céu!”

18/22 Na manhã seguinte levantou­se cedo, pegou na pedra sobre a qual tinha dormido, ergueu­a e colocou­a em forma de pilar, em sinal comemorativo, derramando azeite sobre ela. E chamou àquele sítio Betel, ainda que o nome da localidade próxima dali fosse Luz. E formulou assim este voto: “Se Deus me ajudar e me proteger nesta viagem, se me der comida e roupa, e me trouxer em segurança de novo para os meus pais, então o Senhor será o meu Deus. E este pilar tornar­se­á um local de adoração, compromentendo­me a dar­lhe a décima parte de tudo quanto ele me der.”

Hoffnung für Alle

1 Mose 28

1Da ließ Isaak seinen Sohn Jakob zu sich kommen. Er segnete ihn und schärfte ihm ein: »Heirate niemals eine Einheimische, nimm dir keine Kanaaniterin zur Frau! Es ist besser, du gehst nach Mesopotamien zur Familie deines Großvaters Betuël und heiratest eine Tochter deines Onkels Laban! Der allmächtige Gott wird dich reich beschenken und dir so viele Nachkommen geben, dass von dir eine ganze Schar von Völkern abstammen wird. Gott segnete Abraham; dieser Segen ging auf mich über, und jetzt gilt er dir und deinen Nachkommen: Ihr werdet das Land in Besitz nehmen, in dem du jetzt noch ein Fremder bist. Das hat Gott deinem Großvater Abraham versprochen!«

Mit diesen Worten verabschiedete Isaak seinen Sohn. So ging Jakob nach Mesopotamien zu Laban, dem Bruder seiner Mutter, der ein Sohn des Aramäers Betuël war.

6/7 Esau hörte davon; die Leute sagten ihm: »Dein Vater hat Jakob gesegnet und nach Mesopotamien geschickt, um dort eine Frau zu suchen. Jakob soll keine Kanaaniterin heiraten. Er hat auf seine Eltern gehört und ist zu seinem Onkel nach Mesopotamien gegangen.« Da begriff Esau, dass sein Vater die Kanaaniterinnen als Ehefrauen ablehnte. Darum ging er zu seinem Onkel Ismael und nahm sich zu seinen beiden Frauen noch eine dritte dazu. Sie hieß Mahalat und war die Tochter Ismaels, des Sohnes Abrahams, und die Schwester Nebajots.

Gott begegnet Jakob

10 Jakob verließ Beerscheba und machte sich auf den Weg nach Haran. 11 Als die Sonne unterging, blieb er an dem Ort, wo er gerade war, um zu übernachten. Unter seinen Kopf legte er einen der Steine, die dort herumlagen.

12 Während er schlief, hatte er einen Traum: Er sah eine Treppe, die auf der Erde stand und bis zum Himmel reichte. Engel Gottes stiegen hinauf und herab. 13 Oben auf der Treppe stand der Herr und sagte zu ihm: »Ich bin der Herr, der Gott Abrahams und Isaaks. Das Land, auf dem du liegst, werde ich dir und deinen Nachkommen geben! 14 Sie werden unzählbar sein wie der Staub auf der Erde, sich in diesem Land ausbreiten und alle Gebiete bevölkern. Und durch dich und deine Nachkommen sollen alle Völker der Erde am Segen teilhaben. 15 Du wirst sehen: Ich stehe dir bei! Ich behüte dich, wo du auch hingehst, und bringe dich heil wieder in dieses Land zurück. Niemals lasse ich dich im Stich; ich stehe zu meinem Versprechen, das ich dir gegeben habe.«

16/17 Jakob erwachte. Erschrocken blickte er um sich. »Tatsächlich – der Herr wohnt hier, und ich habe es nicht gewusst!«, rief er. »Wie furchterregend ist dieser Ort! Hier ist die Wohnstätte Gottes und das Tor zum Himmel!«

18 Am nächsten Morgen stand er früh auf. Er nahm den Stein, auf den er seinen Kopf gelegt hatte, stellte ihn als Gedenkstein auf und goss Öl darüber, um ihn Gott zu weihen. 19 Er nannte den Ort Bethel (»Haus Gottes«). Vorher hieß er Lus. 20 Dann legte Jakob ein Gelübde ab: »Wenn der Herr mir beisteht und mich auf dieser Reise beschützt, wenn er mir genug Nahrung und Kleidung gibt 21 und mich wieder heil zu meiner Familie zurückbringt, dann soll er mein Gott sein! 22 Hier an diesem Ort soll er verehrt und angebetet werden,[a] bei dem Stein, den ich als Erinnerung an seine Zusage aufgestellt habe. Und von allem, was Gott mir schenkt, will ich ihm den zehnten Teil zurückgeben!«

Footnotes

  1. 28,22 Oder: (Vers 21) und mich wieder heil zu meiner Familie zurückbringt, wenn er also mein Gott sein will, (Vers 22) dann soll er hier an diesem Ort verehrt und angebetet werden.