Nova Versão Internacional

Cantares de Salomâo 8

1Ah, quem dera você fosse meu irmão,
    amamentado nos seios de minha mãe!
Então, se eu o encontrasse fora de casa,
    eu o beijaria,
e ninguém me desprezaria.
Eu o conduziria
    e o traria à casa de minha mãe,
    e você me ensinaria.
Eu lhe daria vinho aromatizado
    para beber,
o néctar das minhas romãs.
O seu braço esquerdo esteja debaixo
    da minha cabeça
e o seu braço direito me abrace.
Mulheres de Jerusalém, eu as faço jurar:
    Não despertem nem incomodem o amor
    enquanto ele não o quiser.

Amigas (Mulheres de Jerusalém)

Quem vem subindo do deserto,
    apoiada em seu amado?

A Amada

Debaixo da macieira eu o despertei;
ali esteve a sua mãe em trabalho de parto,
ali sofreu as dores aquela que o deu à luz.
Coloque-me como um selo sobre
    o seu coração;
como um selo sobre o seu braço;
pois o amor é tão forte quanto a morte,
e o ciúme[a] é tão inflexível
    quanto a sepultura[b].
Suas brasas são fogo ardente,
    são labaredas do Senhor[c].
Nem muitas águas conseguem
    apagar o amor;
os rios não conseguem levá-lo
    na correnteza.
Se alguém oferecesse todas as riquezas
    da sua casa para adquirir o amor,
seria totalmente desprezado.

Irmãos

Temos uma irmãzinha;
seus seios ainda não estão crescidos.
Que faremos com nossa irmã
    no dia em que for pedida
    em casamento?
Se ela for um muro,
    construiremos sobre ela
    uma torre de prata.
Se ela for uma porta,
    nós a reforçaremos com tábuas de cedro.

A Amada

10 Eu sou um muro,
    e meus seios são as suas torres.
Assim me tornei aos olhos dele
    como alguém que inspira paz.
11 Salomão possuía uma vinha
    em Baal-Hamom;
ele entregou a sua vinha a arrendatários.
Cada um devia trazer pelos
    frutos da vinha
    doze quilos[d] de prata.
12 Quanto à minha própria vinha,
    essa está em meu poder;
os doze quilos de prata são para você,
    ó Salomão,
e dois quilos e meio são para os
    que tomaram conta dos seus frutos.

O Amado

13 Você, que habita nos jardins,
    os amigos desejam ouvi-la;
deixe-me ouvir a sua voz!

A Amada

14 Venha depressa, meu amado,
    e seja como uma gazela,
ou como um cervo novo
    saltando sobre os montes
    cobertos de especiarias.

Footnotes

  1. 8.6 Ou paixão
  2. 8.6 Hebraico: Sheol. Essa palavra também pode ser traduzida por profundezas, pó ou morte.
  3. 8.6 Ou labaredas enormes
  4. 8.11 Hebraico: 1.000 siclos; também no versículo 12. Um siclo equivalia a 12 gramas.

Hoffnung für Alle

Hoheslied 8

Könnten wir doch ungestört sein!

Sie:

1Ach, wärst du doch mein Bruder,
hätte meine Mutter dich doch gestillt!
Dann könnte ich dich unbekümmert küssen,
wenn wir uns auf der Straße treffen,
und niemand würde Anstoß daran nehmen!
Ins Haus meiner Mutter würde ich dich führen,
dort könntest du mir deine Liebe zeigen;
ich gäbe dir gewürzten Wein zu trinken
und Nektar von meinen Granatäpfeln.

Sein linker Arm liegt unter meinem Kopf,
und mit dem rechten hält er mich umschlungen.
Ihr Mädchen von Jerusalem,
ich beschwöre euch:
Weckt die Liebe nicht auf und facht die Leidenschaft nicht an,
bis die Zeit dafür kommt![a]

Die Macht der Liebe

Die Mädchen:

Wer ist sie, die heraufkommt aus der Wüste,
Arm in Arm mit ihrem Liebsten?

Sie:

Unter dem Apfelbaum,
da habe ich deine Liebe geweckt,
dort, wo deine Mutter dich empfing,
wo sie dir das Leben gab.

Lass mich deinem Herzen nahe sein,
so wie der Siegelring auf deiner Brust.
Ich will einzigartig für dich bleiben,
so wie der Siegelreif um deinen Arm.

Unüberwindlich wie der Tod, so ist die Liebe,
und ihre Leidenschaft so unentrinnbar wie das Totenreich!
Wen die Liebe erfasst hat, der kennt ihr Feuer:
Sie ist eine Flamme des Herrn[b]!
Mächtige Fluten können sie nicht auslöschen,
gewaltige Ströme sie nicht fortreißen.
Böte einer seinen ganzen Besitz,
um die Liebe zu kaufen,
so würde man ihn nur verspotten.

Leicht zu erobern?

Die Brüder:

Unsre Schwester ist fast noch ein Kind
und hat noch keine Brüste.
Doch kommt einmal die Zeit, dass jemand um sie werben wird,
dann müssen wir zur Stelle sein!
Wenn sie uneinnehmbar ist wie eine Mauer,
dann schmücken wir sie mit einem silbernen Turm.
Doch wenn sie leicht zu erobern ist wie eine offene Tür,
dann verriegeln wir sie mit Zedernbalken.

Sie:

10 Ich bin wie eine starke Mauer,
und meine Brüste sind wie Wachtürme.
Darum habe ich das Herz meines Liebsten gewonnen.[c]

Reicher als Salomo

Sie:

11 Salomo besaß einen Weinberg in Baal-Hamon.
Er überließ ihn den Pächtern,
und bei der Ernte sollte jeder
ihm tausend Silbermünzen zahlen.

12 Die tausend gönne ich dir, Salomo,
und zweihundert den Pächtern,
doch über meinen Weinberg verfüge ich ganz allein!

Rufe nur mich

Er:

13 Du Mädchen in den Gärten,
noch andre Männer lauschen,
ob du sie rufst.
Nur mich lass deine Stimme hören!

Sie:

14 Ja, komm rasch zu mir, mein Liebster!
Sei schnell wie eine Gazelle,
flink wie ein junger Hirsch,
der von den Bergen kommt,
wo duftende Kräuter wachsen!

Footnotes

  1. 8,4 Vgl. die Anmerkung zu Kapitel 2,7.
  2. 8,6 Oder: eine lodernde Flamme.
  3. 8,10 Oder: Doch meinem Liebsten bringe ich Erfüllung.