New Living Translation

Luke 11

Teaching about Prayer

1Once Jesus was in a certain place praying. As he finished, one of his disciples came to him and said, “Lord, teach us to pray, just as John taught his disciples.”

Jesus said, “This is how you should pray:[a]

“Father, may your name be kept holy.
    May your Kingdom come soon.
Give us each day the food we need,[b]
and forgive us our sins,
    as we forgive those who sin against us.
And don’t let us yield to temptation.[c]

Then, teaching them more about prayer, he used this story: “Suppose you went to a friend’s house at midnight, wanting to borrow three loaves of bread. You say to him, ‘A friend of mine has just arrived for a visit, and I have nothing for him to eat.’ And suppose he calls out from his bedroom, ‘Don’t bother me. The door is locked for the night, and my family and I are all in bed. I can’t help you.’ But I tell you this—though he won’t do it for friendship’s sake, if you keep knocking long enough, he will get up and give you whatever you need because of your shameless persistence.[d]

“And so I tell you, keep on asking, and you will receive what you ask for. Keep on seeking, and you will find. Keep on knocking, and the door will be opened to you. 10 For everyone who asks, receives. Everyone who seeks, finds. And to everyone who knocks, the door will be opened.

11 “You fathers—if your children ask[e] for a fish, do you give them a snake instead? 12 Or if they ask for an egg, do you give them a scorpion? Of course not! 13 So if you sinful people know how to give good gifts to your children, how much more will your heavenly Father give the Holy Spirit to those who ask him.”

Jesus and the Prince of Demons

14 One day Jesus cast out a demon from a man who couldn’t speak, and when the demon was gone, the man began to speak. The crowds were amazed, 15 but some of them said, “No wonder he can cast out demons. He gets his power from Satan,[f] the prince of demons.” 16 Others, trying to test Jesus, demanded that he show them a miraculous sign from heaven to prove his authority.

17 He knew their thoughts, so he said, “Any kingdom divided by civil war is doomed. A family splintered by feuding will fall apart. 18 You say I am empowered by Satan. But if Satan is divided and fighting against himself, how can his kingdom survive? 19 And if I am empowered by Satan, what about your own exorcists? They cast out demons, too, so they will condemn you for what you have said. 20 But if I am casting out demons by the power of God,[g] then the Kingdom of God has arrived among you. 21 For when a strong man is fully armed and guards his palace, his possessions are safe— 22 until someone even stronger attacks and overpowers him, strips him of his weapons, and carries off his belongings.

23 “Anyone who isn’t with me opposes me, and anyone who isn’t working with me is actually working against me.

24 “When an evil[h] spirit leaves a person, it goes into the desert, searching for rest. But when it finds none, it says, ‘I will return to the person I came from.’ 25 So it returns and finds that its former home is all swept and in order. 26 Then the spirit finds seven other spirits more evil than itself, and they all enter the person and live there. And so that person is worse off than before.”

27 As he was speaking, a woman in the crowd called out, “God bless your mother—the womb from which you came, and the breasts that nursed you!”

28 Jesus replied, “But even more blessed are all who hear the word of God and put it into practice.”

The Sign of Jonah

29 As the crowd pressed in on Jesus, he said, “This evil generation keeps asking me to show them a miraculous sign. But the only sign I will give them is the sign of Jonah. 30 What happened to him was a sign to the people of Nineveh that God had sent him. What happens to the Son of Man[i] will be a sign to these people that he was sent by God.

31 “The queen of Sheba[j] will stand up against this generation on judgment day and condemn it, for she came from a distant land to hear the wisdom of Solomon. Now someone greater than Solomon is here—but you refuse to listen. 32 The people of Nineveh will also stand up against this generation on judgment day and condemn it, for they repented of their sins at the preaching of Jonah. Now someone greater than Jonah is here—but you refuse to repent.

Receiving the Light

33 “No one lights a lamp and then hides it or puts it under a basket.[k] Instead, a lamp is placed on a stand, where its light can be seen by all who enter the house.

34 “Your eye is like a lamp that provides light for your body. When your eye is healthy, your whole body is filled with light. But when it is unhealthy, your body is filled with darkness. 35 Make sure that the light you think you have is not actually darkness. 36 If you are filled with light, with no dark corners, then your whole life will be radiant, as though a floodlight were filling you with light.”

Jesus Criticizes the Religious Leaders

37 As Jesus was speaking, one of the Pharisees invited him home for a meal. So he went in and took his place at the table.[l] 38 His host was amazed to see that he sat down to eat without first performing the hand-washing ceremony required by Jewish custom. 39 Then the Lord said to him, “You Pharisees are so careful to clean the outside of the cup and the dish, but inside you are filthy—full of greed and wickedness! 40 Fools! Didn’t God make the inside as well as the outside? 41 So clean the inside by giving gifts to the poor, and you will be clean all over.

42 “What sorrow awaits you Pharisees! For you are careful to tithe even the tiniest income from your herb gardens,[m] but you ignore justice and the love of God. You should tithe, yes, but do not neglect the more important things.

43 “What sorrow awaits you Pharisees! For you love to sit in the seats of honor in the synagogues and receive respectful greetings as you walk in the marketplaces. 44 Yes, what sorrow awaits you! For you are like hidden graves in a field. People walk over them without knowing the corruption they are stepping on.”

45 “Teacher,” said an expert in religious law, “you have insulted us, too, in what you just said.”

46 “Yes,” said Jesus, “what sorrow also awaits you experts in religious law! For you crush people with unbearable religious demands, and you never lift a finger to ease the burden. 47 What sorrow awaits you! For you build monuments for the prophets your own ancestors killed long ago. 48 But in fact, you stand as witnesses who agree with what your ancestors did. They killed the prophets, and you join in their crime by building the monuments! 49 This is what God in his wisdom said about you:[n] ‘I will send prophets and apostles to them, but they will kill some and persecute the others.’

50 “As a result, this generation will be held responsible for the murder of all God’s prophets from the creation of the world— 51 from the murder of Abel to the murder of Zechariah, who was killed between the altar and the sanctuary. Yes, it will certainly be charged against this generation.

52 “What sorrow awaits you experts in religious law! For you remove the key to knowledge from the people. You don’t enter the Kingdom yourselves, and you prevent others from entering.”

53 As Jesus was leaving, the teachers of religious law and the Pharisees became hostile and tried to provoke him with many questions. 54 They wanted to trap him into saying something they could use against him.

Footnotes

  1. 11:2 Some manuscripts add additional phrases from the Lord’s Prayer as it reads in Matt 6:9-13.
  2. 11:3 Or Give us each day our food for the day; or Give us each day our food for tomorrow.
  3. 11:4 Or And keep us from being tested.
  4. 11:8 Or in order to avoid shame, or so his reputation won’t be damaged.
  5. 11:11 Some manuscripts add for bread, do you give them a stone? Or [if they ask].
  6. 11:15 Greek Beelzeboul; also in 11:18, 19. Other manuscripts read Beezeboul; Latin version reads Beelzebub.
  7. 11:20 Greek by the finger of God.
  8. 11:24 Greek unclean.
  9. 11:30 “Son of Man” is a title Jesus used for himself.
  10. 11:31 Greek The queen of the south.
  11. 11:33 Some manuscripts do not include or puts it under a basket.
  12. 11:37 Or and reclined.
  13. 11:42 Greek tithe the mint, the rue, and every herb.
  14. 11:49 Greek Therefore, the wisdom of God said.

Hoffnung für Alle

Lukas 11

Gott erhört Gebete (Matthäus 6,9-13; 7,7-11)

1Einmal hatte sich Jesus zurückgezogen, um zu beten. Danach sprach ihn einer seiner Jünger an: »Herr, sag uns doch, wie wir beten sollen. Auch Johannes hat dies seine Jünger gelehrt.« Jesus antwortete ihnen:

»So sollt ihr beten:

Vater!
Dein heiliger Name soll geehrt werden.
Lass dein Reich kommen.
Gib uns jeden Tag,
was wir zum Leben brauchen,[a]
und vergib uns unsere Verfehlungen.
Denn auch wir vergeben denen,
die an uns schuldig geworden sind.
Lass nicht zu,
dass wir in Versuchung geraten.«

Dann sagte Jesus zu den Jüngern: »Stellt euch vor, einer von euch hat einen Freund. Mitten in der Nacht geht er zu ihm, klopft an die Tür und bittet ihn: ›Leih mir doch bitte drei Brote. Ich habe unerwartet Besuch bekommen und nichts im Haus, was ich ihm anbieten könnte.‹ Würde der Freund dann von drinnen antworten: ›Stör mich nicht! Ich habe die Tür schon abgeschlossen und mich schlafen gelegt. Außerdem könnten die Kinder in meinem Bett aufwachen. Ich kann jetzt nicht aufstehen und dir etwas geben.‹? Doch bestimmt nicht!

Das eine ist sicher: Selbst wenn er schon nicht aufstehen und dem Mann etwas geben will, weil er sein Freund ist, so wird er schließlich doch aus seinem Bett steigen und ihm alles Nötige geben, weil der andere so unverschämt ist und ihm einfach keine Ruhe lässt.

Darum sage ich euch: Bittet Gott, und er wird euch geben! Sucht, und ihr werdet finden! Klopft an, und euch wird die Tür geöffnet! 10 Denn wer bittet, der bekommt. Wer sucht, der findet. Und wer anklopft, dem wird geöffnet.

11 Welcher Vater würde seinem Kind denn eine Schlange geben, wenn es um einen Fisch bittet, 12 oder einen Skorpion, wenn es um ein Ei bittet? 13 Trotz all eurer Bosheit wisst ihr Menschen doch, was gut für eure Kinder ist, und gebt es ihnen. Wie viel mehr wird der Vater im Himmel denen den Heiligen Geist schenken, die ihn darum bitten!«

»Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich« (Matthäus 12,22-30; Markus 3,22-27)

14 Einmal trieb Jesus einen Dämon aus, der einen Mann stumm gemacht hatte[b]. Als der Dämon ihn verlassen hatte, konnte der Mann wieder sprechen. Die Leute, die das beobachteten, staunten; 15 aber es gab auch einige, die sagten: »Er hat seine Macht vom Teufel[c], dem Obersten aller Dämonen, bekommen, nur darum kann er die Menschen von Dämonen befreien.« 16 Andere wieder, die Jesus eine Falle stellen wollten, verlangten von ihm ein Wunder als Beweis dafür, dass Gott ihn gesandt hatte.

17 Jesus kannte ihre Gedanken und entgegnete: »Ein Staat, in dem verschiedene Herrscher um die Macht kämpfen, steht vor dem Untergang; und eine Familie, die ständig in Zank und Streit lebt, bricht auseinander. 18 Wenn nun der Satan sich selbst bekämpft – wie kann dann sein Reich bestehen? Ihr behauptet, ich würde die Dämonen durch die Kraft des Teufels austreiben. 19 Wenn das tatsächlich so wäre: Welche Kraft nutzen dann eure eigenen Leute, um böse Geister auszutreiben? Sie selbst werden euch deswegen das Urteil sprechen. 20 Wenn ich aber die Dämonen durch Gottes Macht austreibe, so ist das ein Zeichen dafür, dass Gottes Reich unter euch angebrochen ist!

21 Solange ein starker Mann gut bewaffnet ist und sein Haus bewacht, kann ihm niemand etwas rauben; 22 es sei denn, er wird von einem Stärkeren angegriffen und überwältigt. Dieser nimmt ihm die Waffen weg, auf die er vertraute, und verteilt seinen ganzen Besitz.

23 Ich sage euch: Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich, und wer nicht mit mir Menschen für Gott gewinnt, der führt sie in die Irre[d]

Die Gefahr des Rückfalls (Matthäus 12,43-45)

24 »Wenn ein böser Geist aus einem Menschen ausgetrieben wird, irrt er in öden Gegenden umher auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Findet er keins, entschließt er sich: ›Ich will dorthin zurückkehren, woher ich gekommen bin.‹ 25 Wenn er zurückkommt und seine frühere Wohnung sauber und aufgeräumt vorfindet, 26 dann sucht er sich sieben andere Geister, die noch schlimmer sind als er selbst. Zusammen ziehen sie in den Menschen ein, der nun noch schlechter dran ist als vorher.«

Wer darf sich glücklich nennen?

27 Während Jesus das sagte, rief plötzlich eine Frau aus der Menschenmenge ihm zu: »Wie glücklich kann sich die Frau schätzen, die dich geboren und gestillt hat!«

28 Darauf erwiderte Jesus: »Ja, aber noch glücklicher sind die Menschen, die Gottes Botschaft hören und danach leben.«

Die Menschen wollen Beweise (Matthäus 12,38-42)

29 Immer mehr Leute drängten sich um Jesus. Da sagte er zu ihnen: »Was seid ihr nur für eine böse Generation! Ihr verlangt einen Beweis, dass Gott mich gesandt hat, doch den werdet ihr nicht bekommen. Ihr und eure Zeitgenossen werdet nur das Wunder sehen, das am Propheten Jona geschah. 30 So wie Jona für die Leute von Ninive ein Zeichen Gottes wurde, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein.

31 Die Königin von Saba wird am Tag des Gerichts gegen die heutige Generation auftreten und sie verurteilen. Denn sie kam von weit her, um von König Salomos Weisheit zu lernen. Und hier steht jemand vor euch, der größer ist als Salomo!

32 Auch die Einwohner von Ninive werden am Gerichtstag gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen, denn nach Jonas Predigt kehrten sie um zu Gott. Und hier steht jemand vor euch, der größer ist als Jona.«

Licht und Finsternis (Matthäus 5,15; 6,22-23)

33 »Niemand zündet eine Öllampe an und versteckt sie dann oder stellt sie unter einen Eimer. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, so dass jeder, der hereinkommt, das Licht sieht.

34 Durch die Augen fällt das Licht in deinen Körper. Wenn sie klar sehen, bist du ganz und gar vom Licht erfüllt. Wenn sie aber getrübt sind, ist es dunkel in dir. 35 Deshalb achte darauf, dass das Licht in deinem Innern nicht erlischt! 36 Wenn du es einlässt und keine Finsternis in dir ist, dann lebst du im Licht – so als würdest du von einer hellen Lampe angestrahlt.«

Die Heuchelei der Pharisäer (Matthäus 23,25-28; 23,6-7)

37 Jesus sprach noch mit seinen Zuhörern, als er von einem Pharisäer zum Essen eingeladen wurde. Er ging mit und nahm am Tisch Platz. 38 Entrüstet bemerkte der Gastgeber, dass sich Jesus vor dem Essen nicht die Hände gewaschen hatte, wie es bei den Juden vorgeschrieben war. 39 Da sagte Jesus, der Herr, zu ihm: »Das passt zu euch, ihr Pharisäer! Ihr wascht eure Becher und Schüsseln von außen ab, aber ihr selber seid in eurem Innern voller Gier und Bosheit. 40 Wie dumm ihr doch seid! Ihr wisst ganz genau, dass Gott beides geschaffen hat – Äußeres und Inneres. 41 Gebt das, was in euren Bechern und Schüsseln ist, den Armen, dann seid ihr auch vor Gott rein!

42 Wehe euch, ihr Pharisäer! Sogar von Küchenkräutern wie Minze und Raute und auch von allen anderen Gewürzen gebt ihr Gott den zehnten Teil. Aber das, was viel wichtiger wäre – Gerechtigkeit und die Liebe zu Gott –, ist euch gleichgültig. Doch gerade darum geht es hier: das Wesentliche tun und das andere nicht unterlassen.

43 Wehe euch, ihr Pharisäer! In der Synagoge sitzt ihr am liebsten in der ersten Reihe, und es gefällt euch, wenn man euch auf der Straße ehrfurchtsvoll grüßt.

44 Wehe euch! Wer mit euch zu tun hat, der weiß nicht, dass er sich verunreinigt. Denn ihr seid wie Gräber, die vom Gras überwuchert sind und über die man geht, ohne es zu wissen.«

Frommer Schein (Matthäus 23,4.29-36; 23,13)

45 »Lehrer«, rief einer der Gesetzeslehrer dazwischen, »damit beleidigst du auch uns!«

46 Jesus erwiderte: »Ja, wehe auch euch Gesetzeslehrern! Ihr bürdet den Menschen fast unerträgliche Lasten auf, doch ihr selbst rührt keinen Finger, um diese Lasten zu tragen. 47 Wehe euch! Ihr baut Denkmäler für die Propheten, die von euren Vorfahren umgebracht wurden. 48 Damit gebt ihr also selbst zu, dass ihr nicht anders seid als eure Vorfahren. Sie haben die Propheten getötet, und ihr vollendet ihr Werk durch eure Denkmäler.

49 Deshalb hat Gott in seiner Weisheit gesagt: Ich werde ihnen Propheten und Apostel schicken; doch sie werden einige von ihnen töten und andere verfolgen! 50 Darum werdet ihr auch zur Rechenschaft gezogen für den Mord an allen Propheten, seit die Welt besteht: 51 angefangen bei Abel bis hin zu Secharja, der zwischen Brandopferaltar und Tempel ermordet worden ist. Ja, ich sage euch: Noch diese Generation wird dafür die Verantwortung tragen müssen.

52 Wehe euch, ihr Gesetzeslehrer! Denn durch eure Lehren verhindert ihr, dass die Menschen den Schlüssel finden, der die Tür zur Wahrheit öffnet.[e] Ihr selbst seid nicht durch diese Tür gegangen, und ihr versperrt auch noch allen den Weg, die hineinwollen.«

53 Als Jesus das Haus wieder verließ, bedrängten ihn die Gesetzeslehrer und Pharisäer hartnäckig mit immer neuen Fragen. 54 Sie warteten nur darauf, ihn mit seinen eigenen Worten in eine Falle locken zu können.

Footnotes

  1. 11,3 Wörtlich: Gib uns jeden Tag unser tägliches Brot.
  2. 11,14 Wörtlich: einen stummen Dämon aus.
  3. 11,15 Wörtlich: Beelzebul. – Dies ist ein anderer Name für Satan, den Obersten aller Dämonen. So auch in Vers 18.
  4. 11,23 Wörtlich: und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.
  5. 11,52 Mit dem »Schlüssel« ist wahrscheinlich das richtige Verständnis der Heiligen Schrift gemeint.