New Amharic Standard Version

ምሳሌ 7:1-27

ከአመንዝራ ሴት መራቅ

1ልጄ ሆይ፤ ቃሌን ጠብቅ፤

ትእዛዜንም በውስጥህ አኑር።

2ትእዛዜን ጠብቅ፤ በሕይወት ትኖራለህ፤

ትምህርቴንም እንደ ዐይንህ ብሌን ተንከባከበው።

3በጣትህ ላይ እሰረው፤

በልብህ ጽላት ላይ ጻፈው።

4ጥበብን፣ “እኅቴ ነሽ” በላት፤

ማስተዋልንም፣ “ዘመዴ ነህ” በለው፤

5ከአመንዝራ ሴት፣

በአንደበቷም ከምታታልል ዘልዛላ ሴት ይጠብቁሃል።

6በቤቴ መስኮት፣

በዐይነ ርግቡ ወደ ውጭ ተመለከትሁ።

7ማስተዋል የጐደለውን ወጣት፣

ብስለት ከሌላቸው መካከል አየሁት፤

ከጎልማሶችም መካከል ለየሁት።

8የቤቷን አቅጣጫ ይዞ፣

በቤቷ ማእዘን አጠገብ ባለው መንገድ ያልፍ ነበር፤

9ቀኑ መሸትሸት ሲል፣

በውድቅት ሌሊት፣ በጽኑ ጨለማ።

10ከዚያም አንዲት ሴት ልታገኘው ወጣች፤

እንደ ዝሙት አዳሪ ለብሳ፣ ለማሳሳት ታጥቃ።

11ጯኺና ማን አለብኝ ባይ ናት፤

እግሮቿ አርፈው ቤት አይቀመጡም፤

12አንዴ በመንገድ፣ አንዴ በአደባባይ፤

በየማእዘኑም ታደባለች።

13አፈፍ አድርጋ ይዛ ሳመችው፤

ኀፍረቷንም ጥላ እንዲህ አለችው፤

14“በቤቴ የኅብረት መሥዋዕት7፥14 በተለምዶ የሰላም መሥዋዕት ይባላል። ማቅረብ ነበረብኝ፤

ዛሬ ስእለቴን ፈጸምሁ፤

15ስለዚህ አንተን ለማግኘት ወጣሁ፤

ፈልጌህ ነበር፤ ይኸው አገኘሁህ።

16ዐልጋዬን ከግብፅ የመጣ፣

ጌጠኛ በፍታ አልብሼዋለሁ።

17ዐልጋዬን፣

የከርቤ፣ የዓልሙንና የቀረፋ ሽቱ አርከፍክፌበታለሁ።

18ና፤ እስኪነጋ በጥልቅ ፍቅር እንርካ፤

በፍቅር ራሳችንን እናስደስት።

19ባሌ እቤት የለም፤

ሩቅ አገር ሄዷል።

20በገንዘብ የተሞላ ቦርሳ ወስዷል፤

ጨረቃዋ ሙሉ እስክትሆን አይመለስም።”

21በሚያግባቡ ቃላት አሳተችው፤

በለሰለሰ አንደበቷ አታለለችው።

22ለዕርድ እንደሚነዳ በሬ፣

ወደ ወጥመድ7፥22 የሱርሰት (የሰብዓ ሊቃናትም) ትርጒም እና ዕብራይስጡ ተላላ ይላሉ። እንደሚገባ አጋዘን፣7፥22 የዚህ ስንኝ የዕብራይስጡ ትርጓሜ በርግጠኝነት አይታወቅም።

ሳያንገራግር ተከተላት፤

23ፍላጻ ጒበቱን እስኪወጋው ድረስ፣

ሕይወቱን እንደሚያሳጣው ሳያውቅ፣

በራ ወደ ወጥመድ እንደምትገባ ወፍ ሆነ።

24ልጆቼ ሆይ፤ አሁንም አድምጡኝ፤

የምለውንም ልብ ብላችሁ ስሙኝ።

25ልባችሁን ወደ መንገዷ አታዘንብሉ፤

ወደ ስሕተት ጐዳናዋም አትግቡ።

26አዋርዳ የጣለቻቸው ብዙ ናቸው፤

የገደለቻቸውም ስፍር ቊጥር የላቸውም።

27ቤቷ ወደ ሲኦል7፥27 ወይም መቃብር የሚወስድ፣

ወደ ሞት ማደሪያም የሚያወርድ ጐዳና ነው።

Hoffnung für Alle

Sprüche 7:1-27

Die treulose Frau

1Mein Sohn, beachte, was ich dir sage, halte unter allen Umständen daran fest! 2Wenn du dich danach richtest, so wird dein Leben gelingen. Hüte meine Worte wie deinen Augapfel, 3denke jederzeit über sie nach und schreibe sie dir ins Herz! 4Lass die Weisheit eine Schwester für dich sein, mach dir die Einsicht zur besten Freundin! 5Das wird dich schützen vor der Frau eines anderen Mannes, vor der Verführerin, die dir mit schmeichelnden Worten den Kopf verdrehen will.

6Einmal stand ich am Fenster und schaute durch das Gitter hinaus auf die Straße. 7Dort sah ich eine Gruppe noch unerfahrener junger Männer vorbeikommen. Besonders einer von ihnen fiel mir durch sein kopfloses Verhalten auf. 8Er lief die Straße hinunter, an deren Ecke eine bestimmte Frau wohnte, und näherte sich ihrem Haus.

9Inzwischen war die Nacht hereingebrochen, und es war dunkel geworden. 10Da kam sie ihm entgegen, herausgeputzt und zurechtgemacht wie eine Hure. Sie verfolgte keine guten Absichten – so viel stand fest! 11Leidenschaftlich und hemmungslos, wie sie war, hielt sie es zu Hause nie lange aus. 12Man sah sie jeden Tag draußen auf den Straßen und Plätzen, an jeder Straßenecke stand sie und schaute sich nach einem neuen Opfer um.

13Jetzt ging sie auf den jungen Mann zu, umarmte und küsste ihn. Mit herausforderndem Blick sagte sie: 14»Heute habe ich ein Gelübde eingelöst und Gott ein Friedensopfer dargebracht. Davon ist noch Fleisch übrig, 15also bin ich hinausgegangen, um dich zu suchen. Endlich habe ich dich gefunden! 16Ich habe mein Bett mit schönen bunten Decken aus Ägypten gepolstert 17und mit herrlichem Parfüm besprengt7,17 Wörtlich: und mit Myrrhe, Aloe und Zimt besprengt.. 18Komm doch mit! Wir wollen uns die ganze Nacht hindurch lieben und uns bis zum Morgen vergnügen! 19Mein Mann ist nicht da, er macht gerade eine lange Reise. 20Er hat viel Geld mitgenommen und kommt frühestens in zwei Wochen wieder zurück7,20 Wörtlich: und kommt erst bei Vollmond wieder zurück.

21Ihre Einladung klang verlockend, und so überredete sie den jungen Mann. 22Er folgte ihr ins Haus wie ein Ochse, der zum Schlachten geführt wird – nichts ahnend wie ein Hirsch, der in die Schlinge des Jägers gerät:7,22 So in Anlehnung an die griechische Übersetzung. Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten. 23Plötzlich schnappt die Falle zu, und ein Pfeil durchbohrt ihm das Herz! Ohne dass er etwas von der tödlichen Gefahr merkte, hatte sie ihn gefangen wie einen Vogel im Netz.

24Darum hört auf meine Warnung, ihr jungen Männer, und befolgt sie! 25Lasst euch von solch einer Frau nicht verführen, sondern geht ihr aus dem Weg! 26Denn sie hat schon viele Männer zu Fall gebracht, die Zahl ihrer Opfer ist groß. 27Ihr Haus steht am Rand des Abgrunds; wer zu ihr geht, den reißt sie mit in den Tod.