Hoffnung für Alle

Hoheslied 2

Du bist einzigartig!

Sie:

1Ich bin nur eine Narzisse in der Scharon-Ebene,
eine Lilie aus den Tälern.

Er:

Ja, eine Lilie bist du, meine Freundin,
eine Lilie unter lauter Dornen,
schöner als alle anderen Mädchen!

Sie:

Und du, mein Liebster,
bist wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes,
du übertriffst alle anderen Männer!
Im Schatten dieses Baumes möchte ich ausruhn
und seine süßen Früchte genießen.

Ich bin krank vor Liebe

Sie:

Ins Weinhaus[a] hat er mich geführt,
dort zeigt er mir, wie sehr er mich liebt[b].
Stärkt mich mit Rosinenkuchen,
erfrischt mich mit Äpfeln,
denn ich bin krank vor Liebe!
Sein linker Arm liegt unter meinem Kopf,
und mit dem rechten hält er mich umschlungen.
Ihr Mädchen von Jerusalem,
ich beschwöre euch bei der Liebe selbst[c]:
Weckt sie nicht auf und facht die Leidenschaft nicht an,
bis die Zeit dafür kommt![d]

Die Regenzeit ist vorbei – der Frühling ist da!

Sie:

Da kommt mein Geliebter!
Ich höre es, ja, ich kann ihn schon sehen!
Er springt über die Berge und hüpft über die Hügel.
Schnell wie eine Gazelle läuft er,
flink wie ein Hirsch.
Schon steht er vor dem Haus!
Er späht durch das Gitter,
blickt zum Fenster herein.

10 Er sagt zu mir:
»Steh auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!
11 Die Regenzeit liegt hinter uns,
der Winter ist vorbei!
12 Die Blumen beginnen zu blühen,
die Vögel zwitschern,
und überall im Land
hört man die Turteltaube gurren.
13 Die ersten Feigen werden reif,
die Reben blühen und verströmen ihren Duft.
Steh auf, meine Freundin, meine Schöne, und komm!
14 Versteck dich nicht wie eine Taube im Felsspalt,
bleib mir nicht fern!
Zeig mir dein schönes Gesicht
und lass mich deine wunderbare Stimme hören!«

Die Mädchen:

15 Fangt uns doch die kleinen Füchse[e],
denn sie verwüsten den Weinberg,
wenn die Reben in schönster Blüte stehn.

Sie:

16 Nur mir gehört mein Liebster,
und ich gehöre ihm.
Er allein darf zwischen den Lilien weiden.
17 Abends, wenn es kühl wird
und die Nacht ihre Schatten über das Land breitet,
dann komm zu mir, mein Liebster!
Sei schnell wie eine Gazelle,
flink wie ein junger Hirsch,
der über die rauen Berge springt!

Footnotes

  1. 2,4 Vermutlich ein frei stehendes Haus, in dem immer wieder Feste gefeiert wurden.
  2. 2,4 Wörtlich: die Liebe ist sein Banner über mir.
  3. 2,7 Wörtlich: bei den Rehen und Gazellen. – Diese Tiere galten als Symbole der Liebe.
  4. 2,7 Oder: Schreckt uns nicht auf, stört unsere Liebe nicht, bis es ihr selber gefällt!
  5. 2,15 »Füchse« steht hier vermutlich für andere Männer, die um die Zuneigung der jungen Frau werben.

Nouă Traducere În Limba Română

Cântarea Cântărilor 2

1Eu sunt un trandafir[a] din Şaron,
    un crin al văilor.

Iubitul

Cum este crinul printre spini,
    astfel este iubita mea între fete.

Sulamita

Cum este mărul printre copacii pădurii,
    aşa este iubitul meu între tineri.
Îmi place să stau la umbra lui
    şi rodul lui este dulce pentru gura mea.
El m-a adus în odaia de petrecere,
    iar steagul lui peste mine era iubirea.
Întăriţi-mă cu prăjituri cu stafide,
    învioraţi-mă cu mere,
        fiindcă sunt bolnavă de iubire!
Mâna lui stângă să fie sub capul meu
    şi cu mâna lui dreaptă să mă îmbrăţişeze!
Vă conjur, fiice ale Ierusalimului,
    pe gazelele şi pe căprioarele câmpului:
nu stârniţi şi nu treziţi iubirea
    până când nu-i va face ei plăcere[b]!

Auziţi glasul iubitului meu!
    Iată-l venind,
sărind peste munţi,
    săltând peste dealuri!
Iubitul meu este ca o gazelă,
    ca un pui de cerb.
Iată-l că stă în spatele zidurilor casei noastre,
    uitându-se prin ferestre
        şi contemplând printre zăbrele.

10 Iubitul meu a vorbit şi mi-a zis:
    „Ridică-te, iubita mea,
        şi vino cu mine, frumoasa mea,
11 pentru că, iată, iarna a trecut,
    ploaia s-a oprit şi s-a dus![c]
12 Pe câmp răsar florile,
    a venit timpul cântării
        şi pe deasupra câmpiilor noastre se aude glasul turturicii!
13 Smochinii dau primele roade
    şi florile viilor îşi răspândesc parfumul.
Ridică-te şi vino, iubita mea,
    vino cu mine, frumoasa mea!
14 Porumbiţa mea, din crăpăturile stâncii,
    din locurile ascunse ale înălţimilor,
arată-mi faţa ta
    şi lasă-mă să-ţi aud glasul,
căci glasul tău este dulce,
    iar faţa ta este încântătoare!“

Corul[d]

15 Prindeţi-ne vulpile,
    micuţele vulpi
care distrug viile,
    viile noastre care sunt în floare!

Sulamita

16 Iubitul meu este al meu şi eu sunt a lui!
    El îşi paşte turma printre crini.
17 Până când se va lumina de ziuă,
    iar umbrele vor zbura,
întoarce-te, iubitul meu, şi fii ca o gazelă,
    sau ca un pui de cerb peste munţii stâncoşi![e]

Footnotes

  1. Cântarea Cântărilor 2:1 Sau: şofran; sau: brânduşă
  2. Cântarea Cântărilor 2:7 Sau: până nu-i vine vremea
  3. Cântarea Cântărilor 2:11 În Canaan, iarna era un anotimp ploios
  4. Cântarea Cântărilor 2:15 Este posibil ca şi v. 15 să-i fie atribuit tot iubitului
  5. Cântarea Cântărilor 2:17 Sensul termenului în ebraică este nesigur; sau: munţii Beter