Ang Pulong Sang Dios

Job 18

Naghambal si Bildad

1Dayon nagsabat si Bildad nga taga-Shua, Job, san-o mo pa bala untatan inang imo ginapanghambal? Kay-uha bala ang imo ginapanghambal kag maestorya kami sa imo. Ginakabig mo bala kami nga pareho sa mga baka nga wala sing pag-intiendi? Ginahalitan mo lang ang imo kaugalingon sa imo kaakig. Nagahunahuna ka bala nga tungod lang sa imo, pabay-an sang Dios ang kalibutan ukon sayluhon niya ang mga bato sa ila sini nahamtangan?

“Sa pagkamatuod, ang malaot nga tawo sigurado gid nga mapatay. Pareho siya sang suga nga indi na magsiga. Mangin madulom ang iya tolda kay mapatay ang suga sa iya tupad. Sang una sigurado ang iya mga tikang, pero subong nagakatumba na siya. Ang iya mismo padihot amo ang nagalaglag sa iya. Siya mismo ang naglakat pakadto sa siod, kag nasiod siya. Indi na makahalin ang iya tiil. 10 Ginbutang ini nga siod sa iya alagyan, kag natago ini sa duta. 11 Nalibutan siya sang mga butang nga nagapahadlok sa iya kag daw sa nagalagas ini sa iya. 12 Ang kalamidad daw sa gutom nga tawo nga gusto maglamon sa iya. Ang kalaglagan handa sa paglaglag sa iya. 13 Ang iya panit ginaut-ot sang makamamatay nga balatian kag nagakadunot ang iya mga tiil kag kamot. 14 Ginapahalin siya sa iya elistaran[a] nga nagaprotektar sa iya, kag ginadala siya sa makahaladlok nga hari.[b] 15 Madula ang iya elistaran tungod masunog ini sang nagadabadaba nga asupre. 16 Mangin pareho siya sang kahoy nga malaya ang mga gamot kag mga sanga sini. 17 Wala na sing may magdumdom sa iya diri sa kalibutan. Kalimtan na gid siya. 18 Tabugon siya sa sining kalibutan nga masanag pakadto sa lugar sang mga patay nga madulom. 19 Wala siya sing mga anak ukon mga kaliwat, kag wala gid sing may mabilin nga buhi sa iya pamilya.[c] 20 Ang mga tawo sa bisan diin nga lugar[d] nagakatingala kag nagakahadlukan sa natabo sa iya. 21 Matuod gid nga amo ina ang dangatan sang malaot nga tawo, nga wala nagakilala sa Dios.”

Footnotes

  1. 18:14 elistaran: sa literal, tolda.
  2. 18:14 makahaladlok nga hari: siguro ang buot silingon, ang kamatayon.
  3. 18:19 pamilya: ukon, banwa.
  4. 18:20 sa bisan diin nga lugar: sa literal, sa sidlangan kag sa nakatundan.

Hoffnung für Alle

Hiob 18

Bildad: Der Gottlose wird vom Unheil verfolgt

1Nun ergriff Bildad aus Schuach wieder das Wort:

»Hör endlich auf mit dem Geschwätz, Hiob!
Komm zur Vernunft, damit wir dir etwas sagen können!
Warum stellst du uns als töricht hin,
hältst uns für dumm wie ein Stück Vieh?
Du zerfleischst dich selbst in deinem Zorn!
Soll das Land verwüstet werden,
sollen mächtige Felsen einstürzen,
nur damit du recht behältst?

Mach dir nichts vor:
Das Licht des Gottlosen wird erlöschen,
und seine Flamme lodert nicht mehr auf.
In seinem Zelt wird es dunkel,
seine Lampe erlischt.
Mit müden Schritten schleppt er sich dahin;
seine eigenen Machenschaften bringen ihn zu Fall.
Er wird sich im Netz verstricken,
in eine überdeckte Grube stürzen.
Er tritt in die Falle, und sie schnappt zu.
In Schlingen wird er sich verfangen.
10 Versteckt am Boden ist ein Strick für ihn gespannt,
auf seinem Weg wartet eine Falle.
11 Angst und Schrecken bedrängen ihn von allen Seiten,
sie verfolgen ihn auf Schritt und Tritt.
12 Das Unheil lauert ihm auf,
das Unglück wird ihn überfallen.
13 Eine furchtbare Krankheit frisst seine Glieder,
als Bote des Todes zehrt sie ihn aus.
14 Sie entwurzelt ihn aus seiner Heimat,
wo er sich sicher glaubte,
und treibt ihn zum König aller Schrecken – hin zum Tod.
15 Das Feuer wird in seinem Zelt wüten,
und man wird Schwefel auf sein Grundstück streuen.
16 Seine Wurzeln verdorren im Erdreich,
und seine Zweige sterben ab.
17 Die Erinnerung an ihn wird völlig ausgelöscht,
und bald denkt keiner mehr an ihn im ganzen Land.
18 Man wird ihn aus dem Licht ins Dunkle stoßen,
vom Erdboden verschwinden lassen.
19 Er wird weder Kind noch Enkel haben in seinem Volk,
von seiner Familie wird keiner überleben.
20 Über seinen Unglückstag wird jeder sich entsetzen.
In Ost und West packt alle, die es hören, kaltes Grausen.
21 Ja, so sieht das Ende böser Menschen aus!
So geht es dem, der Gott den Rücken kehrt!«