Ang Pulong Sa Dios

Job 41:1-34

1Job, mapingwit mo ba ang Leviatan? Mahiktan mo ba ang iyang baba41:1 baba: sa literal, dila. ug pisi? 2Matuhog mo ba ug pisi ang iyang ilong? Makaw-itan mo ba ang iyang apapangig? 3Magsige ba siyag pakilooy kanimo nga imong siyang buhian? Mosulti ba siya ug malumong mga pulong kanimo? 4Makigsabot ba siya kanimo aron mahimo mo na siyang ulipon sa tibuok niyang kinabuhi? 5Mahimo mo ba siyang alimahan sama sa langgam o ihatag sa mga batang babaye aron ilang dulaan? 6Paliton ba siya sa mga negosyante ug tadtaron aron ibaligya? 7Makadulot ba ang bangkaw sa iyang panit o sa iyang ulo? 8Kon imo kining madakop, dili mo na gayod makalimtan ang kalisod sa pagpakigbisog kaniya, ug dili mo na kini usbon pa. 9Walay pulos ang pagtinguha sa pagdakop kaniya. Pagkakita mo pa lang kaniya mawad-an ka na ug kaisog. 10Kon walay mangahas sa pagtugaw kaniya, kinsa may makahimo sa pagpakigkontra kanako? 11Kinsay makaingon nga may utang ako kaniya? Akoy tag-iya sa tanang butang dinhi sa kalibotan.

12“Sultihan ko pa gayod ikaw bahin sa lawas sa Leviatan ug kon unsa siya kagamhanan ug kakusgan. 13Kinsay makalaksi sa iyang panit o makadulot niini? 14Kinsay makaabli sa iyang baba nga may makalilisang nga mga ngipon? 15Ang iyang likod daw may daghan kaayong mga taming nga nagpilit. 16-17Nagsikit kini pag-ayo nga bisan ang hangin daw dili makasulod, ug walay makalaksi niini. 18Inigpangusmo niya mokilab ang kahayag gikan sa iyang ilong, ug ang iyang mga mata sama kapula sa pagbanagbanag sa adlaw. 19Mobuga siya ug kalayo, 20ug manggawas gikan sa iyang ilong ang aso nga daw gikan sa nagbukal nga kolon sa nagadilaab nga sugnod. 21Ang iyang gininhawa makapasiga sa uling, kay gagawas ang kalayo sa iyang baba. 22Kusgan ang iyang liog, ug ang makakita kaniya mahadlok gayod. 23Bisan ang iyang unod labihan kagahi. 24Ang iyang kasingkasing sama kagahi sa galingan nga bato. 25Kon mobangon siya mangataranta sa kahadlok ang gamhanan nga mga tawo.41:25 gamhanan nga mga tawo: o, mga dios. 26Walay espada, bangkaw, o pana nga makadulot kaniya. 27Alang kaniya ang puthaw daw dagami lang kahumok, ug ang bronsi daw gabok nga kahoy. 28Ang mga pana dili makaabog kaniya. Ang mga bato gikan sa lambayog daw tahop lang alang kaniya. 29Ang bunal daw dagami lang alang kaniya, ug kataw-an lang niya ang gahadyong nga bangkaw. 30Ang iyang tiyan nalukop sa himbis nga daw hait nga mga bildo. Busa kon mokamang siya sa lapok, daw gikarasan ang iyang giagian. 31Makutaw ang tubig kon anaa siya sa dagat. Daw tubig kini nga nagbukal diha sa kolon o nagbukal nga lana diha sa kaldero. 32Ang tubig nga iyang maagian mobula ug puti, nga abi mo ug mga puting buhok. 33Walay sama kaniya dinhi sa kalibotan. Usa siya ka mananap nga walay kahadlok. 34Ubos ang iyang pagtan-aw sa tanang garboso nga mga mananap. Siya ang hari sa tanang ihalas nga mga mananap.”

Hoffnung für Alle

Hiob 41:1-26

1Trügerisch ist jede Hoffnung, ihn zu fangen;

sein bloßer Anblick wirft dich schon zu Boden!

2Wenn es niemand wagen kann,

ihn auch nur zu reizen,

wer will dann mir erst gegenübertreten?

3Wer hat mir jemals etwas gegeben,

das er nun von mir zurückfordern könnte?

Mir gehört die ganze weite Welt.

4Ich will dir den Leviatan41,4 Vgl. die Anmerkung zu Kapitel 40,25. beschreiben,

seine Stärke und die Schönheit seiner Gestalt:

5Wer ist in der Lage, ihm den Panzer auszuziehen,

wer wagt es, ihm zwischen die Zähne zu greifen?

6Wer kann das Tor seines Mauls aufbrechen,

das von den fürchterlichen Zähnen verteidigt wird?

7Und schau dir seinen Schuppenpanzer an:

wie eine Reihe von Schilden, fest miteinander verbunden!

8Eine Schuppenplatte sitzt neben der anderen,

kein Lufthauch geht zwischen ihnen hindurch!

9Sie hängen fest aneinander

und sind so eng verbunden,

dass niemand sie auseinanderreißen kann.

10Licht blitzt auf, wenn er schnaubt,

und seine Augen funkeln wie die ersten Sonnenstrahlen.

11Aus seinem Rachen schießen Feuerflammen,

und die Funken sprühen.

12Aus seinen Nüstern quillt der Rauch

wie aus einem Kessel über dem Feuer.

13Sein Atemstoß setzt Kohlen in Brand,

eine Flamme schießt aus seinem Rachen hervor.

14Sein Nacken strotzt vor Kraft;

wo dieses Ungeheuer hinkommt, da geht die Angst voraus.

15Die Hautfalten am Bauch sind fest und straff,

als wären sie gegossen.

16Seine Brust ist hart wie Stein,

ja, so fest wie ein Mühlstein.

17Wenn sich der Leviatan erhebt,

geraten selbst Helden in Angst und Schrecken

und wissen nicht mehr aus noch ein.

18Jeder Schwerthieb gegen ihn bleibt ohne Wirkung;

Speer, Pfeil und Lanze prallen ab.

19Waffen aus Eisen fürchtet er nicht mehr als einen Strohhalm,

und Bronze ist für ihn wie morsches Holz.

20Mit Pfeilen lässt er sich nicht in die Flucht jagen,

Schleudersteine hält er bloß für Grashälmchen

21und eine Keule für dürres Stroh.

Er kann nur lachen, wenn die Speere auf ihn sausen.

22Unter seinem Bauch ragen Zacken hervor;

sie lassen Spuren im Schlamm zurück,

als wäre ein Dreschschlitten darübergefahren.

23Er lässt die Tiefe brodeln wie kochendes Wasser,

das Meer wallt auf wie Salbe im Kochtopf.

24Er hinterlässt eine glitzernde Spur;

man denkt, das Meer hätte silbernes Haar.

25Keiner auf der Erde reicht an ihn heran –

er ist ein Geschöpf, das Furcht nicht kennt.

26Selbst auf die Größten sieht er herab,

er, der König aller stolzen Tiere!«