Amplified Bible

Matthew 17

The Transfiguration

1Six days later Jesus took with Him Peter and James and John the brother of James, and led them up on a high mountain by themselves. And His appearance changed dramatically in their presence; and His face shone [with heavenly glory, clear and bright] like the sun, and His clothing became as white as light. And behold, Moses and Elijah appeared to them, talking with Jesus. Then Peter began to speak and said to Jesus, “Lord, it is good and delightful and auspicious that we are here; if You wish, I will put up three [sacred] tents here—one for You, one for Moses, and one for Elijah.” While he was still speaking, behold, a bright cloud overshadowed them, and [a]a voice from the cloud said, “[b]This is My beloved Son, with whom I am well-pleased and delighted! Listen to Him!” When the disciples heard it, they fell on their faces and were terrified. But Jesus came and touched them and said, “Get up, and do not be afraid.” And when they looked up, they saw no one except Jesus Himself alone.

And as they were going down the mountain, Jesus commanded them, “Do not tell anyone what you have seen until the Son of Man has been raised from the dead.” 10 The disciples asked Him, “Then why do the scribes say that Elijah must come first?” 11 He answered and said, “Elijah is coming and will restore all things; 12 but I say to you that Elijah has come already, and they did not recognize him, but did to him as they wished. The Son of Man is also going to suffer at their hands.” 13 Then the disciples understood that He had spoken to them about John the Baptist.

The Demoniac

14 When they approached the crowd, a man came up to Jesus, kneeling before Him and saying, 15 “Lord, have mercy on my son, for he is a lunatic (moonstruck) and suffers terribly; for he often falls into the fire and often into the water. 16 And I brought him to Your disciples, and they were not able to heal him.” 17 And Jesus answered, “You unbelieving and perverted generation, how long shall I be with you? How long shall I put up with you? Bring him here to Me.” 18 Jesus rebuked the demon, and it came out of him, and the boy was healed at once.

19 Then the disciples came to Jesus privately and asked, “Why could we not drive it out?” 20 He answered, “Because of your little faith [your lack of trust and confidence in the power of God]; for I assure you and most solemnly say to you, [c]if you have [living] faith the size of a mustard seed, you will say to this mountain, ‘Move from here to there,’ and [if it is God’s will] it will move; and nothing will be impossible for you. 21 [d][But this kind of demon does not go out except by prayer and fasting.]”

22 When they were gathering together in Galilee, Jesus said to them, “The Son of Man is going to be betrayed and handed over to men [who are His enemies]; 23 and they will kill Him, and He will be raised [from death to life] on the third day.” And they were deeply grieved and distressed.

The Tribute Money

24 When they arrived in Capernaum, the collectors of the [e]half-shekel [temple tax] went up to Peter and said, “Does not your teacher pay the half-shekel?” 25 Peter answered, “Yes.” And when he came home, Jesus spoke to him first, saying, “What do you think, Simon? From whom do earthly rulers collect duties or taxes, from their sons or from strangers?” 26 When Peter said, “From strangers,” Jesus said to him, “Then the sons are exempt [from taxation]. 27 However, so that we do not offend them, go to the sea and throw in a hook, and take the first fish that comes up; and when you open its mouth, you will find a shekel. Take it and give it to them [to pay the temple tax] for you and Me.”

  1. Matthew 17:5 See note 3:17.
  2. Matthew 17:5 The Father’s words were a reminder that Jesus is unique, not to be equated with Moses and Elijah. He alone is the Son. The focus is on Him.
  3. Matthew 17:20 Jesus used this moment to emphasize to the disciples that a person’s confident, abiding faith combined with God’s power can produce absolutely amazing results, if the request is in harmony with God’s will. God is fully capable of doing that which man regards as impossible (Mark 14:36; James 4:3).
  4. Matthew 17:21 Early mss do not contain this verse.
  5. Matthew 17:24 Equivalent to two denarii or two days’ wages.

Hoffnung für Alle

Matthaeus 17

Die Jünger sehen Jesus in seiner Herrlichkeit (Markus 9,2-13; Lukas 9,28-36)

1Sechs Tage später nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes mit auf einen hohen Berg. Sie waren dort ganz allein. Da wurde Jesus vor ihren Augen verwandelt: Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider strahlten hell. Dann erschienen plötzlich Mose und Elia und redeten mit Jesus. Petrus rief: »Herr, wie gut, dass wir hier sind! Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elia.« Noch während er redete, hüllte sie eine leuchtende Wolke ein, und aus der Wolke hörten sie eine Stimme: »Dies ist mein geliebter Sohn, über den ich mich von Herzen freue. Auf ihn sollt ihr hören.« Bei diesen Worten erschraken die Jünger zutiefst und warfen sich zu Boden. Aber Jesus kam zu ihnen, berührte sie und sagte: »Steht auf! Fürchtet euch nicht!« Und als sie aufblickten, sahen sie niemanden mehr außer Jesus.

Während sie den Berg hinabstiegen, befahl Jesus ihnen: »Erzählt keinem, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist!«

10 Da fragten ihn seine Jünger: »Weshalb behaupten die Schriftgelehrten denn, dass vor dem Ende erst noch Elia wiederkommen muss?« 11 Jesus antwortete ihnen: »Sie haben recht! Zuerst kommt Elia, um alles vorzubereiten. 12 Doch ich sage euch: Er ist bereits gekommen, aber man hat ihn nicht erkannt. Sie haben mit ihm gemacht, was sie wollten. Und auch der Menschensohn wird durch sie leiden müssen.« 13 Nun verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer sprach.

Die Ohnmacht der Jünger und die Vollmacht von Jesus (Markus 9,14-29; Lukas 9,37-43)

14 Als sie zu der Menschenmenge zurückgekehrt waren, kam ein Mann zu Jesus, fiel vor ihm auf die Knie 15 und sagte: »Herr, hab Erbarmen mit meinem Sohn! Er hat schwere Anfälle und leidet furchtbar. Oft fällt er sogar ins Feuer oder ins Wasser. 16 Ich habe ihn zu deinen Jüngern gebracht, aber sie konnten ihm nicht helfen.« 17 Jesus rief: »Was seid ihr nur für eine ungläubige und verdorbene Generation! Wie lange soll ich noch bei euch sein und euch ertragen? Bringt den Jungen her zu mir!« 18 Jesus bedrohte den Dämon, der den Jungen in seiner Gewalt hatte, und dieser verließ den Kranken. Vom selben Moment an war der Junge gesund.

19 Als sie später unter sich waren, fragten die Jünger Jesus: »Weshalb konnten wir diesen Dämon nicht austreiben?« 20 »Weil ihr nicht wirklich glaubt«, antwortete Jesus. »Ich versichere euch: Wenn euer Glaube nur so groß ist wie ein Senfkorn, könnt ihr zu diesem Berg sagen: ›Rücke von hier nach dort!‹, und es wird geschehen. Nichts wird euch dann unmöglich sein![a]«

Jesus kündigt wieder seinen Tod und seine Auferstehung an (Markus 9,30-32; Lukas 9,43-45)

22 Eines Tages, als Jesus sich mit seinen Jüngern in Galiläa aufhielt, sagte er zu ihnen: »Der Menschensohn wird bald in der Gewalt der Menschen sein. 23 Sie werden ihn töten. Aber am dritten Tag wird er auferstehen.« Da wurden seine Jünger sehr traurig.

Die Tempelsteuer

24 Als Jesus und seine Jünger nach Kapernaum zurückkehrten, kamen die Steuereinnehmer des Tempels auf Petrus zu und fragten: »Zahlt euer Lehrer denn keine Tempelsteuer?« 25 »Doch!«, antwortete Petrus und ging ins Haus. Noch bevor er etwas von dem Vorfall erzählen konnte, fragte Jesus ihn: »Was meinst du, Simon, von wem fordern die Könige dieser Erde Abgaben und Steuern? Von ihren eigenen Söhnen oder von ihren Untertanen?« 26 »Von den Untertanen«, antwortete Petrus. Jesus erwiderte: »Dann sind die eigenen Söhne also davon befreit. 27 Doch wir wollen ihnen keinen Anlass geben, sich über uns zu ärgern. Darum geh an den See und wirf die Angel aus. Dem ersten Fisch, den du fängst, öffne das Maul. Du wirst darin genau die Münze finden, die du für deine und meine Abgabe brauchst. Bezahle damit die Tempelsteuer!«

  1. 17,20 Andere Handschriften fügen hinzu: (Vers 21) Solche Dämonen können nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden.