Amplified Bible

Ezra 4

Adversaries Hinder the Work

1Now when [the Samaritans] the adversaries of Judah and Benjamin heard that the exiles from the captivity were building a temple to the Lord God of Israel, they came to Zerubbabel [who was now governor] and to the heads of the fathers’ households and said to them, “Let us build with you, for we seek your God [and worship] just as you do; and we have sacrificed to Him since the days of Esarhaddon king of Assyria, who brought us up here.” But Zerubbabel and Jeshua and the rest of the heads of fathers’ households of Israel said to them, “You have nothing in common with us in building a house to our God; but we ourselves will together build to the Lord God of Israel, just as King Cyrus, the king of Persia, has commanded us.”

Then [the Samaritans and others of] the people of the land [a]discouraged the people of Judah, and frightened them [to deter them] from building, and hired advisers [to work] against them to frustrate their plans during the entire time that Cyrus king of Persia reigned, [and this lasted] even until the reign of Darius king of Persia.

Now in the reign of [b]Ahasuerus (Xerxes), in the beginning of his reign, the Samaritans wrote [to him] an accusation against the inhabitants of Judah and Jerusalem [who had returned from exile].

Later, in the days of [King] Artaxerxes, Bishlam, Mithredath, Tabeel and the rest of their associates wrote to Artaxerxes king of Persia; and the text of the letter was written in Aramaic and translated from Aramaic.

The Letter to King Artaxerxes

Rehum the [Persian] commander [of the Samaritans] and Shimshai the scribe wrote a letter against Jerusalem to Artaxerxes the king as follows— then wrote Rehum the [Persian] commander, Shimshai the scribe, and the rest of their associates, the judges, the lesser governors, the officials, the secretaries, the men of Erech, the Babylonians, the men of Susa, that is, the Elamites, 10 and the rest of the nations whom the great and noble [c]Osnappar deported and settled in the city of Samaria, and in the rest of the region [d]west of the [Euphrates] River. Now 11 this is a copy of the letter which they sent to him:

“To King Artaxerxes from your servants, the men in the region west of the [Euphrates] River; and now: 12 Let it be known to the king that the Jews who came up from you have come to us at Jerusalem. They are rebuilding this rebellious and evil city and are finishing its walls and repairing the foundations. 13 Now let it be known to the king, that if that city is rebuilt and the walls are finished, then they will not pay tax, custom, or toll, and the revenue of the kings will be diminished. 14 Now because we are in the service of the palace, and it is not proper for us to witness the king’s dishonor, for that reason we have sent word and informed the king, 15 in order that a search may be made in the record books of your fathers. And you will discover in the record books and learn that this is a rebellious city, damaging to kings and provinces, and that in the past they have incited rebellion within it. That is why that city was laid waste (destroyed). 16 We are informing the king that if that city is rebuilt and its walls finished, it will mean that you will have no possession in the province west of the [Euphrates] River.”

The King Replies and Work Stops

17 Then the king sent an answer to Rehum the [Persian] commander, to Shimshai the scribe, and to the rest of their colleagues who live in Samaria and in the rest of the provinces west of the River: “Peace (Greetings). And now, 18 The document which you sent to us has been translated and read before me. 19 I have issued a command and a search has been made, and it has been discovered that this city [Jerusalem] in earlier times has revolted against the kings, and that rebellion and sedition have been perpetrated in it. 20 There have also been mighty kings over Jerusalem who have ruled over all the provinces west of the [Euphrates] River, and tax, custom, and toll were paid to them. 21 So, now issue a decree to make these men stop [work], so that this city is not rebuilt until a [new] command is issued by me. 22 Beware of being negligent in carrying out this matter. Why should damage increase to the detriment of the kings?”

23 Then as soon as the copy of King Artaxerxes’ document was read before Rehum and Shimshai the scribe, and their colleagues, they went up hurriedly to Jerusalem to the Jews, and made them stop [work] by force of arms.

24 Then the [e]work on the house of God in Jerusalem stopped. It was suspended until the second year of the reign of Darius king of Persia.

Footnotes

  1. Ezra 4:4 Lit weakened the hands of.
  2. Ezra 4:6 See Esth 1:1.
  3. Ezra 4:10 I.e. probably Ashurbanipal.
  4. Ezra 4:10 Lit beyond and so throughout.
  5. Ezra 4:24 The long digression in Ezra 4:6-23 describes later opposition to Jewish efforts to restore the walls and rebuild the city during the reigns of Xerxes (486-465 b.c.) and Artaxerxes I (465-424 b.c). Here in Ezra 4:24 Ezra reverts back to the time of Darius I (522-486 b.c) and the rebuilding of the temple, which ceased because of the discouragement described in Ezra 4:4, 5, resumed again (Ezra 5:2), and was completed in the sixth year of the reign of Darius I (Ezra 6:15).

Hoffnung für Alle

Esra 4

Widerstände gegen den Aufbau von Jerusalem

1Die Samariter betrachteten die Judäer und Benjaminiter als ihre Feinde. Als sie erfuhren, dass die Heimgekehrten schon begonnen hatten, den Tempel des Herrn, des Gottes Israels, wieder aufzubauen, kamen sie zu Serubbabel und den Sippenoberhäuptern und baten: »Lasst uns den Tempel zusammen bauen! Wir dienen doch demselben Gott wie ihr. Seit der Zeit von Asarhaddon, dem König von Assyrien, der uns hier angesiedelt hat, bringen wir diesem Gott unsere Opfer dar.« Doch Serubbabel, Jeschua und die übrigen Sippenoberhäupter von Israel entgegneten: »Nein, ihr könnt euch an dieser Arbeit nicht beteiligen. Wir allein werden für unseren Gott einen Tempel bauen. Uns hat Kyrus, der König von Persien, damit beauftragt!«

Von da an wurden die Juden von den Samaritern, mit denen sie das Land teilten, immer mehr eingeschüchtert und wagten nicht weiterzubauen. Es gelang den Samaritern sogar, einige Berater des persischen Königs Kyrus zu bestechen und so den Bau des Tempels bis zur Regierungszeit von König Darius zu verhindern.

Später, als Xerxes gerade die Herrschaft übernommen hatte, erhoben Israels Feinde in einer Klageschrift schwere Anschuldigungen gegen die Bewohner von Jerusalem und Juda.[a]

Während der Regierungszeit von Artaxerxes schrieben Bischlam, Mitredat, Tabeel und einige andere führende Männer zusammen einen Brief an den König. Er wurde in aramäischer Sprache verfasst und später übersetzt.[b] Auch Rehum, der Statthalter von Samarien, und sein Schreiber Schimschai schickten einen Brief an Artaxerxes und beschwerten sich über den Wiederaufbau von Jerusalem. Als Absender waren genannt:

»Der Statthalter Rehum, der Schreiber Schimschai und ihre übrigen Amtskollegen, die Richter, Beamten, Schreiber und Verwalter, die Männer aus Erech, Babylon und Susa in Elam, 10 zusammen mit den Volksgruppen, die der mächtige und berühmte Assurbanipal in den Städten von Samarien und in den anderen Ortschaften westlich des Euphrat angesiedelt hat.«

11 Das Schreiben lautete:

»An König Artaxerxes, von seinen Untertanen westlich des Euphrat:

12 Wir müssen dem König mitteilen, dass die Juden, die aus deinem Reich zu uns gekommen sind, die aufrührerische, verruchte Stadt Jerusalem wieder aufbauen wollen. Sie legen die Fundamente neu und errichten die Stadtmauern. 13 Wir geben dem König zu bedenken, dass die Bewohner keinen Tribut, keine Steuern und keine Zölle mehr zahlen werden, sobald die Mauern dieser Stadt wieder stehen. Das Königshaus wird großen Schaden nehmen. 14 Weil wir aber treue Untertanen und dem König verpflichtet sind,[c] können wir nicht länger mit ansehen, wie die Macht des Königs untergraben wird. Darum erstatten wir Bericht und schlagen vor: 15 Lass in den Chroniken deiner Vorgänger nachforschen. Dann wirst du sehen, dass Jerusalem schon immer eine rebellische Stadt war und den Königen und Statthaltern viel Schaden zugefügt hat. Seit jeher war es eine Brutstätte für Verschwörungen; darum wurde die Stadt ja dem Erdboden gleichgemacht. 16 Wenn Jerusalem wieder aufgebaut und seine Mauern errichtet werden, dann verliert dein Reich alle Gebiete westlich des Euphrat.«

17 Der König schickte folgende Antwort zurück:

»An den Statthalter Rehum, den Schreiber Schimschai und die königlichen Beauftragten in Samarien und im übrigen Gebiet westlich des Euphrat:

Ich grüße euch!

18 Euer Schreiben wurde in meiner Gegenwart übersetzt und verlesen. 19 Auf meinen Befehl hin wurden Nachforschungen angestellt, und tatsächlich fand man in den Chroniken, dass diese Stadt sich seit jeher gegen das Königshaus aufgelehnt und Verschwörungen angezettelt hat. 20 In Jerusalem haben Könige regiert, die ihre Herrschaft über das ganze Gebiet westlich des Euphrat ausdehnten und den Bewohnern Tribut, Steuern und Zölle auferlegten. 21 Darum sollt ihr den Männern dort verbieten, die Bauarbeiten weiterzuführen. Die Stadt darf erst dann wieder aufgebaut werden, wenn ich selbst es befehle. 22 Seid in dieser Angelegenheit nicht nachlässig! Unser Reich darf nicht noch einmal Schaden davontragen!«

23 Eine Abschrift des Briefes wurde Rehum, Schimschai und den übrigen führenden Männern vorgelesen. Sofort brachen sie nach Jerusalem auf und hinderten die Juden mit Waffengewalt am Weiterbau.

24 Schon unter Kyrus war der Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem verhindert worden. Bis zum 2. Regierungsjahr von Darius, dem König von Persien, konnte in Jerusalem nicht weitergebaut werden.

Footnotes

  1. 4,6 Die Verse 6‒23 schildern ähnliche Schwierigkeiten aus späterer Zeit.
  2. 4,7 Ab hier bis Kapitel 6,18 ist der biblische Text auf Aramäisch, der damaligen Weltsprache, überliefert.
  3. 4,14 Wörtlich: Weil wir das Salz des Palasts essen. – Vertragsabschlüsse wurden durch das Essen von Salz besiegelt.