Sprueche 30:11-23

Was müssen das für Leute sein,
die ihren Vater verfluchen
und ihre Mutter missachten!
Was müssen das für Leute sein,
die sich selbst für untadelig halten
und doch besudelt sind mit ihrer Schuld!
Was müssen das für Leute sein,
die hochmütig und überheblich
auf andere herabschauen!
Was müssen das für Leute sein,
die alle Armen und Hilflosen rücksichtslos ausbeuten
und von der Erde vertilgen[a]!

Manche Leute sind wie Blutegel: »Gib her, gib her!«, fordern sie und saugen andere damit aus.[b]

Drei sind unersättlich, und auch das Vierte bekommt niemals genug:[c] das Reich der Toten, eine unfruchtbare Frau, die gerne Kinder haben möchte, trockener Boden, der nach Regen dürstet, und das Feuer, das gierig immer weiterfrisst.

Wer spöttisch auf seinen Vater herabsieht und seiner Mutter nicht gehorchen will, dem werden die Raben die Augen aushacken, und die Geier werden ihn auffressen!

Drei Dinge sind mir rätselhaft, und auch das Vierte ist für mich unbegreiflich: der Flug des Adlers am Himmel, das Schleichen der Schlange über einen Felsen, die Fahrt des Schiffes über das tiefe Meer und die Liebe zwischen Mann und Frau!

So benimmt sich eine untreue Frau: Sie schläft mit einem anderen Mann, wäscht sich und sagt:[d] »Ich habe doch nichts Böses getan!«

Durch drei Begebenheiten wird ein Land erschüttert, und auch das Vierte kann es nicht ertragen: wenn ein Sklave König wird, wenn ein Unverständiger Reichtum erlangt, wenn eine von allen verschmähte Frau geheiratet wird und wenn eine Sklavin die Herrin aus ihrer Stellung verdrängt.


Footnotes
  1. 30,14 Wörtlich: deren Zähne Schwerter sind und Messer ihr Gebiss, um wegzufressen die Elenden von der Erde und die Armen weg aus der Mitte der Menschheit.
  2. 30,15 Wörtlich: Der Blutegel hat zwei Töchter: Gib her, gib her!
  3. 30,15 Vgl. die Anmerkung zu Kapitel 6,16.
  4. 30,20 Wörtlich: Sie isst, wäscht ihren Mund und sagt.

Read More of Sprueche 30