Nueva Versión Internacional

Proverbios 11

1El Señor aborrece las balanzas adulteradas,
    pero aprueba las pesas exactas.

Con el orgullo viene el oprobio;
    con la humildad, la sabiduría.

A los justos los guía su integridad;
    a los falsos los destruye su hipocresía.

En el día de la ira de nada sirve ser rico,
    pero la justicia libra de la muerte.

La justicia endereza el camino de los íntegros,
    pero la maldad hace caer a los impíos.

La justicia libra a los justos,
    pero la codicia atrapa a los falsos.

Muere el malvado, y con él su esperanza;
    muere también su ilusión de poder.

El justo se salva de la calamidad,
    pero la desgracia le sobreviene al malvado.

Con la boca el impío destruye a su prójimo,
    pero los justos se libran por el conocimiento.

10 Cuando el justo prospera, la ciudad se alegra;
    cuando el malvado perece, hay gran regocijo.

11 La bendición de los justos enaltece a la ciudad,
    pero la boca de los malvados la destruye.

12 El falto de juicio desprecia a su prójimo,
    pero el entendido refrena su lengua.

13 La gente chismosa revela los secretos;
    la gente confiable es discreta.

14 Sin dirección, la nación fracasa;
    el éxito depende de los muchos consejeros.

15 El fiador de un extraño saldrá perjudicado;
    negarse a dar fianza[a] es vivir en paz.

16 La mujer bondadosa se gana el respeto;
    los hombres violentos solo ganan riquezas.

17 El que es bondadoso se beneficia a sí mismo;
    el que es cruel, a sí mismo se perjudica.

18 El malvado obtiene ganancias ilusorias;
    el que siembra justicia asegura su ganancia.

19 El que es justo obtiene la vida;
    el que persigue el mal se encamina a la muerte.

20 El Señor aborrece a los de corazón perverso,
    pero se complace en los que viven con rectitud.

21 Una cosa es segura:[b] Los malvados no quedarán impunes,
    pero los justos saldrán bien librados.

22 Como argolla de oro en hocico de cerdo
    es la mujer bella pero indiscreta.

23 Los deseos de los justos terminan bien;
    la esperanza de los malvados termina mal.[c]

24 Unos dan a manos llenas, y reciben más de lo que dan;
    otros ni sus deudas pagan, y acaban en la miseria.

25 El que es generoso prospera;
    el que reanima será reanimado.

26 La gente maldice al que acapara el trigo,
    pero colma de bendiciones al que gustoso lo vende.

27 El que madruga para el bien, halla buena voluntad;
    el que anda tras el mal, por el mal será alcanzado.

28 El que confía en sus riquezas se marchita,
    pero el justo se renueva como el follaje.

29 El que perturba su casa no hereda más que el viento,
    y el necio termina sirviendo al sabio.

30 El fruto de la justicia[d] es árbol de vida,
    pero el que arrebata vidas es violento.[e]

31 Si los justos reciben su pago aquí en la tierra,
    ¡cuánto más los impíos y los pecadores!

Notas al pie

  1. 11:15 a dar fianza. Lit. a estrechar la mano.
  2. 11:21 Una cosa es segura. Lit. Mano a mano.
  3. 11:23 termina mal (LXX); es ira (TM).
  4. 11:30 de la justicia (LXX); del justo (TM).
  5. 11:30 violento (LXX); sabio (TM).

Hoffnung für Alle

Sprueche 11

Gott freut sich über aufrichtige Menschen

1Eine falsch eingestellte Waage verabscheut der Herr, aber er freut sich, wenn die Gewichte stimmen.

Hochmut zieht Schande nach sich, ein weiser Mensch ist bescheiden.

Ehrlichkeit leitet den Aufrichtigen auf seinem Weg; ein Unehrlicher zerstört sich selbst durch seine Falschheit.

Reichtum bewahrt nicht vor Gottes Zorn; wer aber Gott gehorcht, bleibt von dem Verderben verschont.

Wer sich nach Gottes Geboten richtet, dem ebnet sein Gehorsam den Weg; aber einen Gottlosen bringt seine Sünde zu Fall.

Den Aufrichtigen rettet seine Rechtschaffenheit; doch der, dem man nicht trauen kann, ist durch seine eigene Gier gefangen.

Mit dem Tod eines Gottlosen sterben auch seine Hoffnungen; alles, worauf er sich bisher verlassen hatte, hilft dann nicht mehr.

Wer zu Gott gehört, wird aus der Not gerettet; an seiner Stelle gerät der hinein, der von Gott nichts wissen will.

Wer Gott missachtet, schadet anderen mit seinen Worten; wer Gott gehorcht, kommt durch sein Wissen davon.

10 Die ganze Stadt feiert den Erfolg von guten Menschen; und wenn Übeltäter umkommen, herrscht großer Jubel.

11 Eine Stadt blüht auf durch den Segen, den ehrliche Menschen ihr bringen; aber die Worte der Gottlosen sind ihr Untergang.

12 Wer verächtlich über seinen Mitmenschen herzieht, hat keinen Verstand. Ein vernünftiger Mensch hält seine Zunge im Zaum.

13 Wer klatschsüchtig ist, wird auch anvertraute Geheimnisse ausplaudern; ein zuverlässiger Mensch behält die Sache für sich.

14 Ohne eine gute Regierung geht jedes Volk zugrunde; wo aber viele Ratgeber sind, gibt es Sicherheit.

15 Wer sich für die Schulden eines anderen verbürgt hat, wird es eines Tages bitter bereuen. Wer sich darauf gar nicht erst einlässt, hat seine Ruhe.

16 Eine Frau gewinnt Ansehen durch ein liebenswürdiges Wesen; ein rücksichtsloser Mann bringt es mit Gewalt zu Reichtum.

17 Wer freundlich zu anderen ist, hilft sich selbst damit; der Unbarmherzige schneidet sich ins eigene Fleisch.

18 Wer Gott missachtet, sammelt nur trügerischen Gewinn; wer Gott treu bleibt, erhält beständigen Lohn.

19 Wer sich unbeirrbar für das Gute einsetzt, der wird leben; wer böse Pläne verfolgt, kommt um.

20 Herzen voller Bosheit sind dem Herrn zuwider; doch er freut sich über alle, die sich nichts zuschulden kommen lassen.

21 Du kannst sicher sein: Keiner, der Unheil stiftet, kommt ungeschoren davon; aber alle, die Gott gehorchen, bleiben verschont.

22 An einer Frau ohne Anstand wirkt Schönheit wie ein goldener Ring im Rüssel einer Sau.

23 Wer auf Gutes bedacht ist, wird Gutes bekommen; wer Böses im Sinn hat, den trifft Gottes Zorn!

24 Manche sind freigebig und werden dabei immer reicher, andere sind geizig und werden arm dabei.

25 Wer anderen Gutes tut, dem geht es selber gut; wer anderen hilft, dem wird geholfen.

26 Wer in Notzeiten sein Getreide hortet, den verwünschen die Leute; aber sie preisen den, der es verkauft.

27 Wer Gutes tun will, findet Zustimmung. Wer Böses ausheckt, den wird es selbst treffen.

28 Wenn du auf dein Geld vertraust, wirst du fallen wie ein welkes Blatt. Lebe so, wie Gott es will, dann wirst du aufsprießen wie frisches Grün.

29 Wer Haus und Familie vernachlässigt, wird schließlich vor dem Nichts stehen; ein solcher Dummkopf muss am Ende einem Klügeren dienen.

30 Wer Gottes Willen tut, verhilft anderen zum Leben;[a] und ein weiser Mensch gewinnt die Herzen.

31 Wer Gott gehorcht, wird hier auf Erden schon dafür belohnt; erst recht wird jeder bestraft, der von Gott nichts wissen will und Unrecht tut!

Notas al pie

  1. 11,30 Wörtlich: Die Frucht des Gerechten ist ein Baum des Lebens.