New American Standard Bible

Psalm 18

The Lord Praised for Giving Deliverance.

For the choir director. A Psalm of David the servant of the Lord, [a]who spoke to the Lord the words of this song in the day that the Lord delivered him from the hand of all his enemies and from the hand of Saul. And he said,

1“I love You, O Lord, my strength.”
The Lord is my [b]rock and my fortress and my deliverer,
My God, my rock, in whom I take refuge;
My shield and the horn of my salvation, my stronghold.
I call upon the Lord, who is worthy to be praised,
And I am saved from my enemies.

The cords of death encompassed me,
And the torrents of [c]ungodliness [d]terrified me.
The cords of [e]Sheol surrounded me;
The snares of death confronted me.
In my distress I called upon the Lord,
And cried to my God for help;
He heard my voice out of His temple,
And my cry for help before Him came into His ears.

Then the earth shook and quaked;
And the foundations of the mountains were trembling
And were shaken, because He was angry.
Smoke went up [f]out of His nostrils,
And fire from His mouth devoured;
Coals were kindled by it.
He bowed the heavens also, and came down
With thick darkness under His feet.
10 He rode upon a cherub and flew;
And He sped upon the wings of the wind.
11 He made darkness His hiding place, His [g]canopy around Him,
Darkness of waters, thick clouds of the skies.
12 From the brightness before Him passed His thick clouds,
Hailstones and coals of fire.
13 The Lord also thundered in the heavens,
And the Most High uttered His voice,
Hailstones and coals of fire.
14 He sent out His arrows, and scattered them,
And lightning flashes in abundance, and [h]routed them.
15 Then the channels of water appeared,
And the foundations of the world were [i]laid bare
At Your rebuke, O Lord,
At the blast of the breath of Your nostrils.

16 He sent from on high, He took me;
He drew me out of many waters.
17 He delivered me from my strong enemy,
And from those who hated me, for they were too mighty for me.
18 They confronted me in the day of my calamity,
But the Lord was my stay.
19 He brought me forth also into a broad place;
He rescued me, because He delighted in me.

20 The Lord has rewarded me according to my righteousness;
According to the cleanness of my hands He has recompensed me.
21 For I have kept the ways of the Lord,
And have not wickedly departed from my God.
22 For all His ordinances were before me,
And I did not put away His statutes from me.
23 I was also [j]blameless with Him,
And I kept myself from my iniquity.
24 Therefore the Lord has recompensed me according to my righteousness,
According to the cleanness of my hands in His eyes.

25 With the kind You show Yourself kind;
With the [k]blameless You show Yourself blameless;
26 With the pure You show Yourself pure,
And with the crooked You show Yourself [l]astute.
27 For You save an afflicted people,
But haughty eyes You abase.
28 For You light my lamp;
The Lord my God illumines my darkness.
29 For by You I can [m]run upon a troop;
And by my God I can leap over a wall.

30 As for God, His way is [n]blameless;
The word of the Lord is tried;
He is a shield to all who take refuge in Him.
31 For who is God, but the Lord?
And who is a rock, except our God,
32 The God who girds me with strength
And [o]makes my way [p]blameless?
33 He makes my feet like hinds’ feet,
And sets me upon my high places.
34 He trains my hands for battle,
So that my arms can bend a bow of bronze.
35 You have also given me the shield of Your salvation,
And Your right hand upholds me;
And Your [q]gentleness makes me great.
36 You enlarge my steps under me,
And my [r]feet have not slipped.

37 I pursued my enemies and overtook them,
And I did not turn back until they were consumed.
38 I shattered them, so that they were not able to rise;
They fell under my feet.
39 For You have girded me with strength for battle;
You have [s]subdued under me those who rose up against me.
40 You have also made my enemies turn their backs to me,
And I [t]destroyed those who hated me.
41 They cried for help, but there was none to save,
Even to the Lord, but He did not answer them.
42 Then I beat them fine as the dust before the wind;
I emptied them out as the mire of the streets.

43 You have delivered me from the contentions of the people;
You have placed me as head of the nations;
A people whom I have not known serve me.
44 As soon as they hear, they obey me;
Foreigners [u]submit to me.
45 Foreigners fade away,
And come trembling out of their [v]fortresses.

46 The Lord lives, and blessed be my rock;
And exalted be the God of my salvation,
47 The God who executes vengeance for me,
And subdues peoples under me.
48 He delivers me from my enemies;
Surely You lift me above those who rise up against me;
You rescue me from the violent man.
49 Therefore I will give thanks to You among the nations, O Lord,
And I will sing praises to Your name.
50 He gives great [w]deliverance to His king,
And shows lovingkindness to His anointed,
To David and his [x]descendants forever.

Notas al pie

  1. Psalm 18:1 2 Sam 22:1-51
  2. Psalm 18:2 Or crag
  3. Psalm 18:4 Or destruction; Heb Belial
  4. Psalm 18:4 Or were assailing or terrifying
  5. Psalm 18:5 I.e. the nether world
  6. Psalm 18:8 Or in His wrath
  7. Psalm 18:11 Or pavilion
  8. Psalm 18:14 Lit confused
  9. Psalm 18:15 Or uncovered
  10. Psalm 18:23 Lit complete; or having integrity; or perfect
  11. Psalm 18:25 V 23, note 1
  12. Psalm 18:26 Lit twisted
  13. Psalm 18:29 Or crush a troop
  14. Psalm 18:30 V 23, note 1
  15. Psalm 18:32 Or has made
  16. Psalm 18:32 Lit complete; or having integrity
  17. Psalm 18:35 Or condescension
  18. Psalm 18:36 Lit ankles
  19. Psalm 18:39 Lit caused to bow down
  20. Psalm 18:40 Or silenced
  21. Psalm 18:44 Lit deceive me; i.e. give feigned obedience
  22. Psalm 18:45 Lit fastnesses
  23. Psalm 18:50 I.e. victories; lit salvations
  24. Psalm 18:50 Lit seed

Hoffnung für Alle

Psalm 18

Was für ein Gott! (2. Samuel 22)

1Von David, dem Diener des Herrn. Er sang das folgende Danklied, nachdem der Herr ihn aus der Gewalt aller Feinde und auch aus der Hand von Saul befreit hatte.

Ich liebe dich, Herr! Du bist meine Kraft!
Der Herr ist mein Fels, meine Festung und mein Erretter,
    mein Gott, meine Zuflucht, mein sicherer Ort.
Er ist mein Schild, mein starker Helfer,
    meine Burg auf unbezwingbarer Höhe.
Gepriesen seist du, Herr! Wenn ich zu dir um Hilfe rufe,
    dann werde ich vor meinen Feinden gerettet.

Ich war schon gefangen in den Fesseln des Todes,
    er drohte mich zu verschlingen wie eine mächtige Woge.
Hilflos musste ich zusehen,
    wie die tödliche Falle zuschnappte.
In äußerster Bedrängnis schrie ich zum Herrn.
    Ja, zu meinem Gott rief ich um Hilfe.
Da hörte er mich in seinem Tempel,
    mein Schreien drang durch bis an sein Ohr.

Plötzlich erbebte die Erde,
    selbst die Berge gerieten ins Wanken,
    denn glühender Zorn hatte Gott gepackt.
Schwarzer Rauch quoll aus seiner Nase,
aus seinem Mund loderten Flammen,
    und glühende Kohlen wurden herausgeschleudert.
10 Er riss den Himmel auf
    und kam auf dunklen Wolken zur Erde herunter.
11 Auf einem Kerub flog er daher
    und schwebte herab, vom Sturm getragen.
12 Er hüllte sich in Finsternis,
    verbarg sich in dichten, dunklen Regenwolken.
13 Dann wurden sie von seinem Lichtglanz überstrahlt,
    Hagel und glühende Kohlen prasselten nieder.
14 Der Herr ließ einen Donnerschlag auf den anderen folgen,
    am Himmel dröhnte die Stimme des höchsten Gottes.[a]
15 Er schoss seine Pfeile ab, und die Feinde stoben auseinander.
    Grelle Blitze zuckten und verwirrten das feindliche Heer.
16 Sogar den Meeresboden konnte man sehen;
    offen lagen die Fundamente der Erde da,
als du, Herr, meine Feinde bedrohtest
    und vor Entrüstung schnaubtest.

17 Gott streckte mir seine Hand von oben entgegen
    und riss mich aus den tosenden Fluten.
18 Er befreite mich von der Übermacht meiner Feinde,
    von allen, die mich hassten und so viel stärker waren als ich.
19 Sie hatten mich überfallen, als ich schon im Unglück steckte.
    Aber der Herr gab mir sicheren Halt
20 und führte mich aus der Not hinaus in die Freiheit.
    Er rettete mich. So viel bedeute ich ihm!
21 Der Herr tat mir Gutes für meine Treue,
    meine Rechtschaffenheit hat er belohnt.
22 Denn stets bin ich dem Herrn gefolgt
    und habe meinem Gott nie den Rücken gekehrt.
23 Seine Gebote hielt ich mir immer vor Augen,
    und seine Befehle schlug ich nicht in den Wind.
24 Ich lebte vollkommen nach seinem Willen
    und ging jedem Unrecht aus dem Weg.
25 Ja, der Herr belohnte meine Treue,
    meine Rechtschaffenheit übersah er nicht.

26 Wer zu dir steht, Herr, dem stehst auch du zur Seite;
    wer nach deinem Willen lebt, den enttäuschst du nicht.
27 Wer ein reines Herz hat, kann sich ganz auf dich verlassen,
    doch falsche Menschen führst du hinters Licht.
28 Du hilfst denen, die sich selbst nicht überschätzen[b].
    Die Überheblichen aber stößt du von ihrem Thron.

29 Herr, du machst die Finsternis um mich hell,
    du gibst mir strahlendes Licht.
30 Mit dir kann ich die Feinde angreifen;
    mit dir, mein Gott, kann ich über Mauern springen.
31 Was für ein Gott! Sein Handeln ist vollkommen,
und was er sagt, ist durch und durch wahr.
    Er beschützt alle, die zu ihm flüchten.
32 Der Herr ist Gott, und niemand sonst!
    Wer außer ihm ist so stark und unerschütterlich wie ein Fels?
33 Gott allein gibt mir Kraft zum Kämpfen
    und ebnet mir meinen Weg.
34 Er beflügelt meine Schritte,
lässt mich laufen und springen wie ein Hirsch.
    Selbst auf steilen Felsen gibt er mir festen Halt.
35 Er lehrt mich, die Waffen zu gebrauchen,
    und zeigt mir, wie ich auch den stärksten Bogen spannen kann.

36 Herr, deine Hilfe war für mich wie ein schützender Schild,
deine starke Hand eine sichere Stütze.
    Du beugst dich zu mir herab und machst mich groß.
37 Du räumst mir alle Hindernisse aus dem Weg,
    noch nie bin ich beim Laufen gestürzt.
38 Ich jagte meinen Feinden nach und holte sie ein;
    ich kehrte erst um, als auch der Letzte von ihnen gefallen war.
39 Ich schlug sie, bis sie nicht mehr aufstehen konnten
    und tot zu meinen Füßen lagen.
40 Du, Herr, hast mich mit Kraft für diesen Kampf ausgerüstet,
    du hast mir zum Sieg über meine Gegner verholfen.
41 Dass sie fliehen mussten, verdanke ich dir;
    alle, die mich hassten, konnte ich umbringen.
42 Sie riefen um Hilfe, doch weit und breit war kein Retter.
    Sie schrien zum Herrn, aber er hörte nicht auf sie.
43 Ich rieb sie auf, zermalmte sie zu Staub, den der Wind verweht.
    Wie Dreck von der Straße fegte ich sie hinweg.

44 Als ein Aufstand im Volk mich bedrohte, hast du mir geholfen
und mich zum Herrscher über viele Nationen gemacht.
    Sogar Völker, die ich nicht kannte, haben sich mir unterworfen.
45 Fremde ergaben sich, sobald sie nur von mir hörten,
    und gingen gehorsam vor mir auf die Knie.
46 Zitternd kamen sie aus ihren Festungen heraus
    und hatten keine Kraft mehr zum Widerstand.

47 Der Herr lebt! Er ist mein schützender Fels – ich preise ihn!
    Ihn allein will ich rühmen, denn er ist mein Gott und mein Retter.
48 Er ist es, der sich an meinen Feinden gerächt hat;
    ganze Völker hat er mir unterworfen
49 und mich der Gewalt meiner grausamen Gegner entrissen.
Du, Gott, gabst mir den Sieg über meine Feinde,
    von diesen brutalen Menschen hast du mich befreit.
50 Darum will ich dich loben, Herr. Alle Völker sollen es hören!
    Deinen Namen will ich preisen mit meinem Lied.
51 Du hast deinen auserwählten König aus großen Gefahren errettet.
Ja, du erweist mir, David, deine Liebe,
    und auch meine Nachkommen dürfen für alle Zeit darauf zählen.

Notas al pie

  1. 18,14 Im hebräischen Text steht hier noch einmal der letzte Teil von Vers 13: Hagel und glühende Kohlen. – Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Abschreibfehler.
  2. 18,28 Oder: die sich selbst nicht helfen können.