New American Standard Bible

Ezekiel 41

The Inner Temple

1Then he brought me to the [a]nave and measured the side pillars; six cubits wide on each side was the width of the [b]side pillar. The width of the entrance was ten cubits and the [c]sides of the entrance were five cubits on each side. And he measured [d]the length of the nave, forty cubits, and the width, twenty cubits. Then he went [e]inside and measured each side pillar of the doorway, two cubits, and the doorway, six cubits high; and the width of the doorway, seven cubits. He measured its length, twenty cubits, and the width, twenty cubits, before the nave; and he said to me, “This is the most holy place.”

Then he measured the wall of the [f]temple, six cubits; and the width of the side chambers, four cubits, all around about the house on every side. The side chambers were in three stories, [g]one above another, and [h]thirty in each story; and [i]the side chambers extended to the wall which stood on [j]their inward side all around, that they might be fastened, and not be fastened into the wall of the temple itself. The side chambers surrounding the temple were wider at each successive story. Because the structure surrounding the temple went upward by stages on all sides of the temple, therefore the width of the temple increased as it went higher; and thus one went up from the lowest story to the highest by way of the [k]second story. I saw also that the house had a raised [l]platform all around; the foundations of the side chambers were a full rod of six [m]long cubits in height. The [n]thickness of the outer wall of the side chambers was five cubits. But the free space between the side chambers belonging to the temple 10 and the outer chambers was twenty cubits in width all around the temple on every side. 11 The [o]doorways of the [p]side chambers toward the free space consisted of one doorway toward the north and another doorway toward the south; and the width of the free space was five cubits all around.

12 The building that was in front of the separate area at the side toward the west was seventy cubits wide; and the wall of the building was five cubits [q]thick all around, and its length was ninety cubits.

13 Then he measured the temple, a hundred cubits long; the separate area with the building and its walls were also a hundred cubits long. 14 Also the width of the front of the temple and that of the separate [r]areas along the east side totaled a hundred cubits.

15 He measured the length of the building [s]along the front of the separate area behind it, with a [t]gallery on each side, a hundred cubits; he also measured the inner nave and the porches of the court. 16 The thresholds, the [u]latticed windows and the [v]galleries round about their three stories, opposite the threshold, were paneled with wood all around, and from the ground to the windows (but the windows were covered), 17 over the entrance, and to the inner house, and on the outside, and on all the wall all around inside and outside, by measurement. 18 It was [w]carved with cherubim and palm trees; and a palm tree was between cherub and cherub, and every cherub had two faces, 19 a man’s face toward the palm tree on one side and a young lion’s face toward the palm tree on the other side; they were [x]carved on all the house all around. 20 From the ground to above the entrance cherubim and palm trees were [y]carved, as well as on the wall of the nave.

21 The doorposts of the nave were square; as for the front of the sanctuary, the appearance of one doorpost was like that of the other. 22 The altar was of wood, three cubits high and its length two cubits; its corners, its [z]base and its [aa]sides were of wood. And he said to me, “This is the table that is before the Lord.” 23 The nave and the sanctuary each had a double door. 24 Each of the doors had two leaves, two [ab]swinging leaves; two leaves for one door and two leaves for the other. 25 Also there were [ac]carved on them, on the doors of the nave, cherubim and palm trees like those [ad]carved on the walls; and there was a [ae]threshold of wood on the front of the porch outside. 26 There were [af]latticed windows and palm trees on one side and on the other, on the sides of the porch; thus were the side chambers of the house and the [ag]thresholds.

Notas al pie

  1. Ezekiel 41:1 I.e. the main inner hall
  2. Ezekiel 41:1 Lit tent
  3. Ezekiel 41:2 Lit shoulders
  4. Ezekiel 41:2 Lit its length,
  5. Ezekiel 41:3 I.e. of the inner sanctuary
  6. Ezekiel 41:5 Lit house, and so throughout the ch
  7. Ezekiel 41:6 Lit chamber upon chamber
  8. Ezekiel 41:6 Lit thirty times
  9. Ezekiel 41:6 Lit they were coming
  10. Ezekiel 41:6 Lit the inside of the side chambers
  11. Ezekiel 41:7 Lit middle
  12. Ezekiel 41:8 Lit height
  13. Ezekiel 41:8 Or to the joint
  14. Ezekiel 41:9 Lit width
  15. Ezekiel 41:11 Lit doorway
  16. Ezekiel 41:11 Lit side chamber
  17. Ezekiel 41:12 Lit wide
  18. Ezekiel 41:14 Lit area
  19. Ezekiel 41:15 Lit to
  20. Ezekiel 41:15 Or passageway
  21. Ezekiel 41:16 Or framed
  22. Ezekiel 41:16 Or passageways
  23. Ezekiel 41:18 Lit made
  24. Ezekiel 41:19 Lit made
  25. Ezekiel 41:20 Lit made
  26. Ezekiel 41:22 Lit length
  27. Ezekiel 41:22 Lit walls
  28. Ezekiel 41:24 Or turning
  29. Ezekiel 41:25 Lit made
  30. Ezekiel 41:25 Lit made
  31. Ezekiel 41:25 Or canopy of wood over
  32. Ezekiel 41:26 Or framed
  33. Ezekiel 41:26 Or canopies

Hoffnung für Alle

Hesekiel 41

1Dann führte mich der Mann in den Tempelraum, der sich an die Vorhalle anschloss, und maß die beiden Mauerstücke rechts und links vom Eingang aus. Sie waren jeweils 3 Meter dick. Der Eingang selbst war 5 Meter breit, die Mauerstücke auf beiden Seiten je 2,5 Meter. Als Nächstes nahm der Mann Maß vom Tempelraum; er war 20 Meter lang und 10 Meter breit.

Danach ging der Mann in den hintersten Raum und maß das Mauerwerk am Eingang aus; es war auf beiden Seiten 1 Meter dick. Der Eingang selbst war 3 Meter breit, das Mauerwerk auf jeder Seite neben dem Eingang 3,5 Meter. Der Mann nahm Maß von diesem Raum: Seine Länge und Breite betrugen 10 Meter, er war also ebenso breit wie der erste Tempelraum. Der Mann sagte zu mir: »Dies ist das Allerheiligste.«

Dann maß er die Seitenwände des Tempels aus; sie waren 3 Meter dick. Rings um das Gebäude gab es einen Anbau, der 2 Meter breit war. Er bestand aus drei Stockwerken, auf denen sich jeweils[a] dreißig kleine Kammern befanden. Die tragenden Querbalken der Stockwerke ruhten auf Mauervorsprüngen an der Außenseite der Tempelwand. So mussten die Balken nicht in der eigentlichen Tempelmauer verankert werden. Die Mauervorsprünge entstanden dadurch, dass die Tempelmauer mit jedem höher gelegenen Stockwerk etwas zurücktrat. So wurden die Kammern in dem Anbau nach oben hin immer breiter. Eine Treppe führte vom untersten Stockwerk über das mittlere zum oberen hinauf.[b] 8‒11 Die Außenwand des Anbaus war 2,5 Meter dick. Ich sah, dass der Tempel und sein Anbau auf einer Plattform standen, die gut 3 Meter hoch war. Sie war breiter als das ganze Gebäude und verlief ringsum als eine Terrasse von 2,5 Metern Breite. An der Nordseite und an der Südseite des Anbaus befand sich je eine Tür zur Terrasse. Die Plattform war von einem unbebauten Streifen umgeben, der eine Breite von 10 Metern hatte.[c]

12 Hinter dem Tempel, in westlicher Richtung, stand in einem abgesonderten Bereich ein weiteres Gebäude. Es war 35 Meter lang und 45 Meter breit, seine Außenmauern waren 2,5 Meter dick.

13 Dann maß der Mann den ganzen Tempelbezirk aus. Der Tempel war 50 Meter lang. Von seiner Rückseite über den unbebauten Streifen bis zur Rückseite des anderen Gebäudes waren es ebenfalls 50 Meter. 14 Auch der innere Vorhof auf der Ostseite des Tempels war 50 Meter breit. Diese 50 Meter setzten sich zusammen aus der Breite des Tempeleingangs und des unbebauten Streifens rechts und links davon. 15 So war auch das Gebäude auf der Rückseite des Tempels genau 50 Meter breit, die Terrassenbauten auf seinen beiden Seiten eingeschlossen.

Die Innenausstattung des Tempels

Die Vorhalle des Tempels, der Tempelraum und das Allerheiligste 16 waren innen mit Holz getäfelt, vom Fußboden bis hinauf zu den Fenstern. Diese hatten dreifach abgestufte Rahmen und konnten geschlossen werden.[d]

17 Alle Innenwände waren in gleich große Felder eingeteilt, auch oberhalb der Türen. 18 In diese Felder waren abwechselnd Ornamente von Keruben und Palmwedeln eingeschnitzt. Alle Keruben hatten zwei Gesichter: 19/20 Dem Palmwedel auf der einen Seite wandten sie das Gesicht eines Menschen zu, dem Palmwedel auf der anderen Seite das eines Löwen. Diese Bilder waren auf allen Wänden des Tempels zu sehen, vom Fußboden bis oberhalb der Türen. 21 Die Eingangstür zum Heiligtum hatte einen vierfach abgestuften Rahmen, ähnlich wie die Tür zum Allerheiligsten.

22 Davor stand ein Altar aus Holz. Er war 1,5 Meter hoch, 1 Meter lang und ebenso breit[e]. Seine Ecken, sein Sockel[f] und seine Wände waren aus Holz. Der Mann sagte zu mir: »Das ist der Tisch, der vor dem Herrn steht.«

23 Am Eingang zum Heiligtum und zum Allerheiligsten gab es je eine Tür mit zwei Flügeln. 24 Jeder der beiden Flügel war aus zwei drehbaren Teilen zusammengesetzt. 25 Auch auf diesen Türen sah man – genau wie an den Wänden – Schnitzereien von Keruben und Palmwedeln. Über dem Eingang der Tempelvorhalle befand sich ein Vordach aus Holz.

26 Auch in die Wände der Vorhalle waren auf beiden Seiten Fenster mit Rahmen eingesetzt. Wie in den Tempelwänden gab es hier Ornamente mit Palmwedeln, ebenso am Anbau des Tempels und am hölzernen Vordach.

Notas al pie

  1. 41,6 Oder: insgesamt.
  2. 41,7 Vers 7 ist nicht sicher zu deuten.
  3. 41,8-11 Die Verse 8‒11 sind nicht sicher zu deuten.
  4. 41,16 Vers 16 ist nicht sicher zu deuten.
  5. 41,22 So nach der griechischen Übersetzung. Im hebräischen Text fehlt die Angabe über die Breite.
  6. 41,22 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: seine Länge.