Nkwa Asem

Korintofo I 8

Nnuan a wɔde ma ahoni

1Asɛm a ɛfa nnuan a wɔde ma ahoni ho nso ni: Ɛyɛ nokware pefee sɛ nea wɔka no se, “Yɛn nyinaa wɔ nimdeɛ.” Saa nimdeɛ no ma onipa yɛ ahantan; nanso ɔdɔ ma nkɔso.

Onipa a ogye ne ho di sɛ onim biribi no nnim sɛnea anka ɛsɛ sɛ ohu. Nanso onipa a ɔdɔ Onyankopɔn no, Onyankopɔn nim no.

Enti nnuan a wɔde ma ahoni a wodi no, yenim sɛ ohoni wɔ hɔ ma biribi a ɛnte ase. Yenim sɛ Onyankopɔn baako pɛ na ɔwɔ hɔ. Na sɛ “anyame” no te ase a, sɛ wɔwɔ soro anaa asase so sɛnea “anyame” ne “awuranom” wɔ hɔ no, Onyankopɔn baako pɛ na ɔwɔ hɔ ma yɛn a ɔyɛ Agya a ɔbɔɔ ade nyinaa a yɛte ase ma no no; na Awurade Yesu Kristo baako pɛ a wɔnam no so bɔɔ ade nyinaa a yɛte ase ma no no na ɔwɔ hɔ.

Nanso ɛnyɛ obiara na onim saa nokwasɛm yi. Nnipa bi de wɔn ho ama ahoni no ara kosi sɛ, sɛ wodi saa nnuan no a, wonim pefee sɛ ohoni aduan na wɔredi. Wɔyɛ adwenem mmerɛwfo na wogye di nso sɛ aduan no gu wɔn ho fi. Aduan rentumi nsiesie yɛne Onyankopɔn ntam. Sɛ yɛannidi a, yɛnhwere hwee, ɛnna sɛ yedidi nso a, yennya hwee. Monhwɛ yiye na moamma mo ahofadi no antwetwe wɔn a wɔyɛ mmerɛw wɔ gyidi mu no ankɔ bɔne mu.

10 Sɛ ɛba sɛ obi a ɔyɛ adwenem mmerɛwfo wɔ saa asɛm yi mu hu sɛ wo a wowɔ “nimdeɛ” redidi wɔ ohoni dan mu a, ɛrenhyɛ no nkuran mma ɔno nso nkodi aduan a wɔde ama ahoni no bi anaa? 11 Enti saa onipa a ɔyɛ mmerɛw yi a ɔyɛ wo nua a Kristo wu maa no yi, esiane wo “nimdeɛ” nti ɔbɛyera! 12 Na ɛnam saa kwan yi so bɛma woayɛ bɔne atia wo nuanom ma saa bɔne no atia Kristo nso sɛ wonam wɔn adwenem mmerɛw so adaadaa wɔn. 13 Enti sɛ aduan ma me nua yɛ bɔne a, merenwe nam bio sɛnea ɛbɛyɛ a ɛremma me nua nkɔ bɔne mu.

Hoffnung für Alle

1 Korinther 8

Christliche Freiheit und ihre Grenzen (Kapitel 8–10)

Grenzen christlicher Freiheit

1Nun zu der Frage, ob wir das Opferfleisch essen dürfen, das den Göttern geweiht wurde. Ihr behauptet: »Wir haben doch alle die Fähigkeit zu erkennen, was richtig ist!« Das stimmt. Aber die richtige Erkenntnis allein führt nur zu Hochmut; Liebe dagegen baut die Gemeinde auf. Wenn sich einer also etwas auf sein Wissen einbildet, so weiß er gerade nicht, worauf es ankommt. Wer aber Gott liebt, dem wendet sich Gott in Liebe zu[a].

Dürfen wir also Opferfleisch essen oder nicht? Ihr habt recht, wenn ihr sagt: »Es gibt außer dem einen Gott gar keine anderen Götter.« Und wenn es auch sogenannte Götter im Himmel und auf der Erde gibt – und es gibt ja tatsächlich viele Mächte und Gewalten –, so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, der alles erschaffen hat und für den wir leben. Und wir haben auch nur einen Herrn, Jesus Christus, durch den alles geschaffen wurde. Durch ihn haben wir das Leben empfangen. Einige Christen haben das aber noch nicht erkannt. Bisher waren sie davon überzeugt, dass es wirklich Götter gibt. Wenn sie nun vom Opferfleisch essen, fürchten sie, damit die Götter anzuerkennen, und bekommen ein schlechtes Gewissen.

Was wir essen, entscheidet nicht darüber, wie wir vor Gott dastehen. Vor ihm sind wir weder besser noch schlechter, ob wir nun das Fleisch essen oder nicht. Trotzdem solltet ihr darauf achten, dass ihr mit der Freiheit, die ihr zu haben glaubt, dem nicht schadet, dessen Glaube noch schwach ist. 10 Angenommen, du isst in einem heidnischen Tempel Opferfleisch, weil du erkannt hast, dass der Genuss einer Speise dich nicht von Gott trennen kann. Wenn nun dein Bruder, dessen Glaube noch nicht gefestigt ist, dich dabei sieht – wird er dann nicht ermutigt, es dir nachzumachen, obwohl er dabei gegen sein Gewissen handelt? 11 Und so würde an deiner durchaus richtigen Erkenntnis dein im Glauben schwacher Bruder zugrunde gehen, für den doch Christus gestorben ist. 12 Wenn ihr euch euren Brüdern und Schwestern gegenüber so rücksichtslos verhaltet und ihr Gewissen verletzt, so versündigt ihr euch an Christus. 13 Darum: Wenn ich befürchten muss, dass mein Bruder zur Sünde verführt wird, weil ich bedenkenlos Opferfleisch esse, dann will ich lieber mein Leben lang überhaupt kein Fleisch mehr essen, als ihm das anzutun!

Notas al pie

  1. 8,3 Wörtlich: der ist von ihm erkannt.