The Message

1 Kings 22

11-3 They enjoyed three years of peace—no fighting between Aram and Israel. In the third year, Jehoshaphat king of Judah had a meeting with the king of Israel. Israel’s king remarked to his aides, “Do you realize that Ramoth Gilead belongs to us, and we’re sitting around on our hands instead of taking it back from the king of Aram?”

4-5 He turned to Jehoshaphat and said, “Will you join me in fighting for Ramoth Gilead?”

Jehoshaphat said, “You bet. I’m with you all the way—my troops are your troops, my horses are your horses.” He then continued, “But before you do anything, ask God for guidance.”

The king of Israel got the prophets together—all four hundred of them—and put the question to them: “Should I attack Ramoth Gilead? Or should I hold back?”

“Go for it,” they said. “God will hand it over to the king.”

But Jehoshaphat dragged his heels: “Is there still another prophet of God around here we can consult?”

The king of Israel told Jehoshaphat, “As a matter of fact, there is still one such man. But I hate him. He never preaches anything good to me, only doom, doom, doom—Micaiah son of Imlah.”

“The king shouldn’t talk about a prophet like that,” said Jehoshaphat.

So the king of Israel ordered one of his men, “On the double! Get Micaiah son of Imlah.”

10-12 Meanwhile, the king of Israel and Jehoshaphat were seated on their thrones, dressed in their royal robes, resplendent in front of the Samaria city gates. All the prophets were staging a prophecy-performance for their benefit. Zedekiah son of Kenaanah had even made a set of iron horns, and brandishing them called out, “God’s word! With these horns you’ll gore Aram until there’s nothing left of him!” All the prophets chimed in, “Yes! Go for Ramoth Gilead! An easy victory! God’s gift to the king!”

13 The messenger who went to get Micaiah said, “The prophets have all said Yes to the king. Make it unanimous—vote Yes!”

14 But Micaiah said, “As surely as God lives, what God says, I’ll say.”

15 With Micaiah before him, the king asked him, “So Micaiah—do we attack Ramoth Gilead, or do we hold back?”

“Go ahead,” he said. “An easy victory. God’s gift to the king.”

16 “Not so fast,” said the king. “How many times have I made you promise under oath to tell me the truth and nothing but the truth?”

17 “All right,” said Micaiah, “since you insist.

I saw all of Israel scattered over the hills,
    sheep with no shepherd.
Then God spoke: ‘These poor people
    have no one to tell them what to do.
Let them go home and do
    the best they can for themselves.’”

18 Then the king of Israel turned to Jehoshaphat, “See! What did I tell you? He never has a good word for me from God, only doom.”

19-23 Micaiah kept on: “I’m not done yet; listen to God’s word:

I saw God enthroned,
    and all the angel armies of heaven
Standing at attention
    ranged on his right and his left.
And God said, ‘How can we seduce Ahab
    into attacking Ramoth Gilead?’
Some said this,
    and some said that.
Then a bold angel stepped out,
    stood before God, and said,
‘I’ll seduce him.’
    ‘And how will you do it?’ said God.
‘Easy,’ said the angel,
    ‘I’ll get all the prophets to lie.’
‘That should do it,’ said God.
    ‘On your way—seduce him!’

“And that’s what has happened. God filled the mouths of your puppet prophets with seductive lies. God has pronounced your doom.”

24 Just then Zedekiah son of Kenaanah came up and punched Micaiah in the nose, saying, “Since when did the Spirit of God leave me and take up with you?”

25 Micaiah said, “You’ll know soon enough; you’ll know it when you’re frantically and futilely looking for a place to hide.”

26-27 The king of Israel had heard enough: “Get Micaiah out of here! Turn him over to Amon the city magistrate and to Joash the king’s son with this message, ‘King’s orders: Lock him up in jail; keep him on bread and water until I’m back in one piece.’”

28 Micaiah said, “If you ever get back in one piece, I’m no prophet of God.”

He added,“When it happens, O people, remember where you heard it!”

29-30 The king of Israel and Jehoshaphat king of Judah attacked Ramoth Gilead. The king of Israel said to Jehoshaphat, “Wear my kingly robe; I’m going into battle disguised.” So the king of Israel entered the battle in disguise.

31 Meanwhile, the king of Aram had ordered his chariot commanders (there were thirty-two of them): “Don’t bother with anyone, whether small or great; go after the king of Israel and him only.”

32-33 When the chariot commanders saw Jehoshaphat they said, “There he is! The king of Israel!” and took after him. Jehoshaphat yelled out, and the chariot commanders realized they had the wrong man—it wasn’t the king of Israel after all. They let him go.

34 Just then someone, without aiming, shot an arrow randomly into the crowd and hit the king of Israel in the chink of his armor. The king told his charioteer, “Turn back! Get me out of here—I’m wounded.”

35-37 All day the fighting continued, hot and heavy. Propped up in his chariot, the king watched from the sidelines. He died that evening. Blood from his wound pooled in the chariot. As the sun went down, shouts reverberated through the ranks, “Abandon camp! Head for home! The king is dead!”

37-38 The king was brought to Samaria and there they buried him. They washed down the chariot at the pool of Samaria where the town whores bathed, and the dogs lapped up the blood, just as God’s word had said.

39-40 The rest of Ahab’s life—everything he did, the ivory palace he built, the towns he founded, and the defense system he built up—is all written up in The Chronicles of the Kings of Israel. He was buried in the family cemetery and his son Ahaziah was the next king.

Jehoshaphat of Judah

41-44 Jehoshaphat son of Asa became king of Judah in the fourth year of Ahab king of Israel. Jehoshaphat was thirty-five years old when he became king and he ruled for twenty-five years in Jerusalem. His mother was Azubah daughter of Shilhi. He continued the kind of life characteristic of his father Asa—no detours, no dead ends—pleasing God with his life. But he failed to get rid of the neighborhood sex-and-religion shrines. People continued to pray and worship at these idolatrous shrines. And he kept on good terms with the king of Israel.

45-46 The rest of Jehoshaphat’s life, his achievements and his battles, is all written in The Chronicles of the Kings of Judah. Also, he got rid of the sacred prostitutes left over from the days of his father Asa.

47 Edom was kingless during his reign; a deputy was in charge.

48-49 Jehoshaphat built ocean-going ships to sail to Ophir for gold. But they never made it; they shipwrecked at Ezion Geber. During that time Ahaziah son of Ahab proposed a joint shipping venture, but Jehoshaphat wouldn’t go in with him.

50 Then Jehoshaphat died and was buried in the family cemetery in the City of David his ancestor. Jehoram his son was the next king.

Ahaziah of Israel

51-53 Ahaziah son of Ahab became king over Israel in Samaria in the seventeenth year of Jehoshaphat king of Judah. He ruled Israel for two years. As far as God was concerned, he lived an evil life, reproducing the bad life of his father and mother, repeating the pattern set down by Jeroboam son of Nebat, who led Israel into a life of sin. Worshiping at the Baal shrines, he made God, the God of Israel, angry, oh, so angry. If anything, he was worse than his father.

Hoffnung für Alle

1 Koenige 22

Wer sagt die Wahrheit – Ahabs Propheten oder Micha? (2. Chronik 18,1-27)

1Der Krieg zwischen Syrien und Israel war vorbei. Schon seit mehr als zwei Jahren herrschte Frieden. Im dritten Jahr erhielt Ahab Besuch von Joschafat, dem König von Juda. Kurz vorher hatte Ahab mit seinen Beratern gesprochen: »Seid ihr nicht auch der Meinung, dass die Stadt Ramot im Gebiet von Gilead uns gehört? Warum unternehmen wir eigentlich nichts? Warum erobern wir sie nicht von den Syrern zurück?« Er legte Joschafat diesen Plan vor und fragte ihn, ob er mit ihm in den Kampf ziehen wolle.

Joschafat antwortete: »Ja, du kannst auf mich zählen! Ich stelle dir meine Truppen und meine Pferde zur Verfügung. Doch bitte frag zuerst den Herrn, was er zu diesem Feldzug sagt.«

Da ließ König Ahab von Israel seine Propheten zu sich rufen – es waren etwa 400 – und fragte sie: »Soll ich Ramot in Gilead angreifen oder nicht?« »Geh nur«, ermutigten sie ihn, »der Herr wird dir zum Sieg über diese Stadt verhelfen.«

Aber Joschafat gab sich noch nicht zufrieden. »Gibt es hier in Israel keinen echten Propheten, der für uns den Herrn befragen könnte?«, wollte er wissen. Ahab antwortete: »Doch, es gibt noch einen, durch den man den Herrn befragen kann. Aber ich hasse ihn, denn er kündigt mir immer nur Unglück an, nie etwas Gutes! Es ist Micha, der Sohn von Jimla.« Joschafat entgegnete: »So solltest du als König nicht sprechen!« Da rief König Ahab einen Hofbeamten und befahl ihm: »Hol sofort Micha, den Sohn von Jimla, zu uns!«

10 In ihren königlichen Gewändern setzten sich Ahab und Joschafat auf zwei Thronsessel, die man für sie auf einem großen Platz beim Stadttor von Samaria aufgestellt hatte. Dorthin kamen die 400 Propheten von Ahab. Ohne Ausnahme sagten sie den Königen einen erfolgreichen Ausgang des Feldzugs voraus. 11 Einer von ihnen, Zedekia, der Sohn von Kenaana, hatte sich eiserne Hörner gemacht und rief: »Höre, was der Herr dir sagen lässt: ›Wie ein Stier mit eisernen Hörnern wirst du die Syrer niederstoßen und nicht eher ruhen, bis du sie in Grund und Boden gestampft hast!‹« 12 Die anderen Propheten redeten ähnlich: »Geh nur nach Ramot in Gilead! Der Herr wird die Stadt in deine Gewalt geben, und dann kommst du als Sieger zurück!«

13 Der Hofbeamte, der Micha holen musste, forderte ihn unterwegs auf: »Alle Propheten haben dem König nur Gutes angekündigt. Du weißt also, was du zu tun hast: Sag auch du dem König den Sieg voraus!« 14 Doch Micha widersprach: »So wahr der Herr lebt: Ich werde nur das sagen, was der Herr mir aufträgt!«

15 Als Micha vor Ahab stand, fragte ihn der König: »Micha, sollen wir gegen Ramot in Gilead in den Kampf ziehen oder nicht?« »Natürlich, greif nur an!«, antwortete der Prophet. »Bestimmt wird der Herr die Stadt in deine Gewalt geben, und du kommst als der große Sieger zurück!« 16 Doch der König hakte nach: »Wie oft muss ich dich beschwören, damit du mir nur die reine Wahrheit sagst? Was hat der Herr dir gezeigt?«

17 Da antwortete Micha: »Ich sah das Heer der Israeliten über alle Berge verstreut wie Schafe, die keinen Hirten mehr haben. Der Herr sprach zu mir: ›Diese Soldaten haben keinen Herrn mehr, der sie führt. Sie können getrost nach Hause zurückkehren.‹«

18 »Siehst du?«, wandte der König von Israel sich nun an Joschafat. »Ich habe es doch gleich gesagt, dass er mir immer nur Unglück prophezeit und nie etwas Gutes!«

19 Micha aber fuhr fort: »Hör zu! Ich will dir erzählen, was der Herr mir gezeigt hat: Ich sah ihn auf seinem Thron sitzen, umgeben von seinem himmlischen Hofstaat. 20 Er fragte: ›Wer will Ahab dazu verleiten, gegen Ramot in Gilead zu kämpfen? Der König soll dort ums Leben kommen.‹ Die Versammelten machten diesen und jenen Vorschlag, 21 bis schließlich ein Geist vor den Herrn trat und sagte: ›Ich werde ihn dazu bringen!‹ ›Wie willst du das tun?‹, fragte der Herr. 22 ›Ich lasse alle Propheten von Ahab Lügen erzählen‹, antwortete er. ›Ich rede durch sie als ein Lügengeist.‹ Da sagte Gott zu dem Geist: ›Du bist der Rechte, um Ahab in die Irre zu führen! Es wird dir auch gelingen. Geh und mach es so, wie du vorgeschlagen hast!‹ 23 Ahab, der Herr hat beschlossen, Unheil über dich zu bringen, darum hat er diesen Lügengeist zu deinen Propheten geschickt. Dieser Geist spricht nun aus ihrem Mund.«

24 Jetzt kam Zedekia, der Sohn von Kenaana, nach vorne, gab Micha eine Ohrfeige und rief: »So, du behauptest, der Geist Gottes habe mich und die anderen Propheten verlassen, damit er mit dir reden kann? Beweis es, wenn du kannst!« 25 »Warte nur«, sagte Micha, »bald kommt der Tag, an dem du dich vor den Feinden in die hinterste Kammer deines Hauses verkriechst. Dann wirst du an meine Worte denken!«

26 Da befahl König Ahab dem Hofbeamten: »Bring Micha zu Amon, dem Stadtobersten, und zu meinem Sohn Joasch! 27 Melde ihnen: ›Befehl des Königs: Steckt diesen Mann ins Gefängnis und gebt ihm eine gekürzte Ration Brot und Wasser! Dort soll er bleiben, bis ich, König Ahab, unversehrt als Sieger aus dem Feldzug zurückkomme.‹« 28 Da sagte Micha zum König: »Alle sollen es hören: Wenn du je wohlbehalten zurückkehrst, so hat heute nicht der Herr durch mich gesprochen.«

König Ahab fällt in der Schlacht bei Ramot (2. Chronik 18,28-34)

29 König Ahab von Israel und König Joschafat von Juda zogen gemeinsam in den Kampf gegen die Stadt Ramot in Gilead. 30 Vor der Schlacht sagte Ahab zu Joschafat: »Ich werde mich als einfacher Soldat verkleiden. Du aber kämpfe ruhig in deiner königlichen Rüstung!« Er zog sich einfache Soldatenkleider an und ging in die Schlacht. 31 Der syrische König aber hatte seinen 32 Wagenkämpfern befohlen: »Greift in der Schlacht einzig und allein den König von Israel an. Lasst euch von keinem ablenken – weder vom Fußvolk noch von den hohen Offizieren!«

32 Bald hatten die syrischen Wagenkämpfer König Joschafat entdeckt. Sie hielten ihn für den König von Israel und griffen ihn von allen Seiten an. Joschafat schrie laut um Hilfe. 33 Da merkten die Syrer, dass es gar nicht König Ahab war, und ließen ihn in Ruhe. 34 Einer ihrer Soldaten schoss auf gut Glück einen Pfeil ab und traf den König von Israel genau an einer ungeschützten Stelle zwischen den Trägern seines Panzers. Ahab befahl dem Lenker seines Streitwagens: »Dreh um und bring mich vom Schlachtfeld; ich bin schwer verwundet!« 35 Aber der Kampf tobte an diesem Tag immer heftiger. Um den Syrern die Stirn zu bieten, blieb Ahab doch noch auf dem Schlachtfeld und hielt sich aufrecht in seinem Wagen, während sein Blut darin zu Boden floss. Gegen Abend starb er. 36 Bei Sonnenuntergang ertönte der Ruf durch das Lager der Israeliten: »Geht alle nach Hause!«

37 Der tote König wurde nach Samaria gebracht und dort begraben. 38 Als man Ahabs Streitwagen am Teich von Samaria reinigte, wo die Prostituierten badeten, kamen Hunde und leckten sein Blut auf. So traf genau ein, was der Herr vorausgesagt hatte.

39 Alles Weitere über Ahabs Leben steht in der Chronik der Könige von Israel. Man kann dort nachlesen, wie er seinen Elfenbeinpalast gebaut und welche Städte er gegründet hat. 40 Nach seinem Tod wurde sein Sohn Ahasja zum Nachfolger bestimmt.

Reich Juda

König Joschafat von Juda (2. Chronik 20,31–21,1)

41 Joschafat, Asas Sohn, wurde König von Juda im 4. Regierungsjahr König Ahabs von Israel. 42 Er war zu diesem Zeitpunkt 35 Jahre alt und regierte 25 Jahre in Jerusalem. Seine Mutter hieß Asuba und war eine Tochter von Schilhi. 43 Er folgte in allem dem Beispiel seines Vaters Asa und tat wie er, was dem Herrn gefiel, 44 nur die Opferstätten blieben auch unter seiner Herrschaft bestehen. Das Volk brachte dort weiterhin seine Opfer dar. 45 Zwischen Joschafat und dem König von Israel herrschte Frieden.

46 Alles Weitere über Joschafats Leben ist in der Chronik der Könige von Juda festgehalten. Man kann dort nachlesen, welche Kriege er geführt und welche Erfolge er erzielt hat. 47 Von den Männern und Frauen, die bei den Heiligtümern der Prostitution nachgingen, jagte Joschafat auch die Letzten noch aus dem Land, die sein Vater nicht mehr hatte vertreiben können.

48 Das Land Edom hatte immer noch keinen eigenen König. Ein Statthalter aus Juda führte die Regierungsgeschäfte. 49 Joschafat ließ einige große Handelsschiffe[a] bauen, die Gold aus Ofir holen sollten. Doch die ganze Flotte erlitt schon kurz nach ihrem Auslaufen aus dem Hafen von Ezjon-Geber Schiffbruch. 50 König Ahasja von Israel, Ahabs Sohn, hatte Joschafat gefragt, ob nicht einige seiner Kaufleute mit nach Ofir reisen könnten. Doch Joschafat hatte abgelehnt.

51 Als Joschafat starb, wurde er in der »Stadt Davids«, einem Stadtteil von Jerusalem, im Grab der königlichen Familie beigesetzt. Sein Sohn Joram wurde sein Nachfolger.

Reich Israel

König Ahasja von Israel

52 Ahasja, Ahabs Sohn, wurde König von Israel im 17. Regierungsjahr König Joschafats von Juda. Zwei Jahre regierte er in Samaria über Israel. 53 Er tat, was dem Herrn missfiel, und folgte dem schlechten Vorbild seines Vaters und seiner Mutter. Wie Jerobeam, der Sohn von Nebat, verführte er die Israeliten zur Sünde. 54 Er verehrte den Götzen Baal und betete ihn an. Dadurch forderte er den Zorn des Herrn, des Gottes Israels, heraus, so wie sein Vater es schon getan hatte.

Notas al pie

  1. 22,49 Wörtlich: Tarsis-Schiffe. – Vgl. die Anmerkung zu Kapitel 10,22.