Endagaano Enkadde nʼEndagaano Empya

Isaaya 34

Amawanga gasalirwa Omusango

1Musembere mmwe amawanga muwulirize.
    Musseeyo omwoyo mmwe abantu.
Ensi ewulirize, ne byonna ebigirimu,
    ensi ne byonna ebigivaamu.
Mukama anyiigidde amawanga gonna,
    ekiruyi kye kiri ku magye gaabwe gonna.
Alibazikiririza ddala,
    alibawaayo okuttibwa.
Abantu baabwe abattibwa balisuulibwa ebweru,
    n’emirambo gyabwe giriwunya,
    n’ensozi zirinnyikira omusaayi gwabwe.
Emmunyeenye zonna ez’omu ggulu zirisaanuuka,
    n’eggulu liryezingako ng’omuzingo;
n’eggye ery’omu ggulu lirigwa,
    ng’ebikoola ebiwotose ebiva ku muzabbibu,
    ng’ebirimba ebyayongobera ebiva ku mutiini.

Weewaawo ekitala kyange kinywedde ne kijjuzibwa mu ggulu,
    era laba, kikkira ku Edomu okusala omusango,
    abantu be mmaliddewo ddala.
Ekitala kya Mukama kisaabye omusaayi,
    kiriko amasavu,
omusaayi gw’abaana b’endiga n’embuzi,
    amasavu agava mu nsingo za sseddume.
Mukama alina ekiweebwayo mu Bozula,
    era waliyo n’okuttibwa okw’amaanyi mu Edomu.
Embogo zirifiira wamu nazo,
    n’obute obulume, ne ziseddume zirifiira wamu nazo.
Ensi yaabwe erijjula omusaayi,
    n’enfuufu erinnyikira amasavu.

Mukama alina olunaku olw’okuwalanirako eggwanga,
    omwaka ogw’okwesasuza, olw’ensonga eya Sayuuni.
Emigga gya Edomu girikalira ne gifuuka bulimbo,[a]
    n’enfuufu ye erifuuka ng’obuwunga bwa salufa ayokya.
    Ensi ye erifuuka ng’obulimbo[b] obuggya omuliro.
10 Talizikizibwa emisana n’ekiro,
    n’omukka gwe gulinyooka ennaku zonna.
Edomu alisigala kifulukwa emirembe n’emirembe,
    era tewaliba n’omu ayita mu nsi eyo.
11 Ekiwuugulu eky’omu ddungu n’ekiwuugulu ekireekaana, birikibeeramu.
    Ekiwuugulu ekinene ne namuŋŋoona birizimbamu ebisu byabyo.
Katonda aligololera ekipimo eky’okwewunika,
    n’ekipimo ekinaaleka Edomu nga njereere.
12 Abakungu be tebalibaako kye bayita bwakabaka,
    n’abalangira be bonna baliggwaawo.
13 Amaggwa galimera ku minaala egy’ekibuga kye,
    n’emyennyango n’amatovu ne bimera mu bigo bye ebyanywezebwa.
Aliyiggibwa ebibe,
    era ebiwuugulu birimufuula ekifo eky’okuwummulirangamu.
14 Ensolo ez’omu ddungu gye zirisisinkana empisi,
    n’embuzi enkambwe ez’omu nsiko gye ziriramusiganyiza.
Era eyo ebisolo ebitambula ekiro nabyo biriwummula
    nga byefunidde ekifo eky’okuwummulirangamu.
15 Ekiwuugulu kiribiikira eyo amagi,
    ne kigaalula,
ne kirabirira abaana baakyo wansi w’ekisiikirize kyakyo.
    Era eyo ne kamunye gy’alikuŋŋaanira, empanga n’enseera.

16 Tunula mu muzingo gwa Mukama osome.

Tewali na kimu ku ebyo ekiribulayo,
    era ekirume kiriba n’ekikazi, n’ekikazi ne kiba n’ekirume.
Akamwa ka Mukama ke kalagidde,
    era Omwoyo we yalibikuŋŋaanya.
17 Agabira buli kimu omugabo gwakyo,
    era omukono gwe gubigabanyiza mu kigera.
Birikibeeramu ennaku zonna,
    bibeere omwo emirembe n’emirembe.

Notas al pie

  1. 34:9 bulimbo kifaanana ng’ennoni
  2. 34:9 bulimbo kifaanana ng’ennoni

Hoffnung für Alle

Jesaja 34

Gottes unerbittliches Gericht über die Völker

1Ihr Völker, kommt her und passt gut auf! Alle Welt soll es hören, ja, die ganze Erde und was auf ihr lebt: Der Herr ist zornig über alle Völker, ihre Heere werden seinen schrecklichen Zorn zu spüren bekommen. Er hat sie dem Untergang geweiht, abgeschlachtet sollen sie werden. Dann liegen die Leichen herum, und niemand beerdigt sie. Widerlicher Verwesungsgestank erfüllt die Luft. Das Blut der Erschlagenen durchtränkt die Berge. Die Gestirne vergehen, der Himmel wird zusammengerollt wie eine Schriftrolle. Die Sterne fallen herab wie dürre Weinblätter, wie trockene Blätter vom Feigenbaum.

Der Herr sagt: »Mein Schwert im Himmel ist berauscht vom Blut[a]. Es fährt auf das Land Edom nieder und vollstreckt mein Urteil. Dieses Volk habe ich dem Untergang geweiht.« Das Schwert des Herrn trieft von ihrem Blut und Fett, so wie es beim Schlachten vom Blut der Lämmer und Böcke trieft, wie es bedeckt ist vom Nierenfett der Schafböcke. Denn in Bozra, der Hauptstadt von Edom, feiert der Herr ein Opferfest. Ja, in ganz Edom ist großer Schlachttag. Die Menschen werden niedergemetzelt wie Büffel, Rinder und Stiere. Ihr Blut durchtränkt das ganze Land, der Boden trieft von ihrem Fett. Das alles wird geschehen, wenn der Herr mit seinen Feinden abrechnet.

In diesem Jahr zahlt er ihnen alles Unrecht heim, das sie an Zion verübt haben. Dann wird das Wasser der Bäche in Edom zu Pech, und der Boden verwandelt sich in Schwefel. Das ganze Land steht in Flammen wie eine Fackel, 10 Tag und Nacht erlischt das Feuer nicht. Unaufhörlich steigt schwarzer Rauch zum Himmel auf. Generationen kommen und gehen, doch dieses Land bleibt verwüstet für alle Zeiten. Nie mehr wird ein Mensch diese öde Gegend durchstreifen. 11 Eulen und Igel hausen dort, Käuzchen und Raben lassen sich nieder. Gott nimmt genau Maß, um das Land zu verwüsten. Er steckt die Grenzen ab, um es für immer unbewohnbar zu machen. 12 Keine Fürsten rufen je wieder ein Königtum aus, von den vornehmen Herren bleibt niemand übrig. 13 An den Mauern der Paläste ranken Dornen empor, Nesseln und Disteln überwuchern die alten Festungen. Schakale wohnen in den Ruinen, und Strauße siedeln sich an. 14 Hyänen und andere Wüstentiere hausen dort, Dämonen begegnen einander, und Gespenster[b] lassen sich nieder. 15 Schlangen nisten dort, legen Eier und brüten sie aus, bis die Jungen schlüpfen. Auch Aasgeier zieht es in großer Zahl dorthin.

16 Forscht im Buch des Herrn und lest nach: Nicht eines dieser Wesen fehlt, alle finden sich in Edom. Denn der Herr selbst hat es befohlen, und sein Geist bringt sie dort zusammen. 17 Eigenhändig wird er das Land vermessen und jedem Tier durch das Los sein Gebiet zuweisen. Dann besitzen sie es für alle Zeiten, eine Generation nach der anderen wird darin wohnen.

Notas al pie

  1. 34,5 Wörtlich: ist vollgetrunken. – Dieser bildliche Ausdruck ist nicht sicher zu deuten.
  2. 34,14 Wörtlich: Lilit. – Vermutlich der Name eines dämonischen Wesens in der antiken Mythologie.