Japanese Living Bible

イザヤ書 34

諸国へのさばき

1国々と、世界のすべてのものは、
私のことばを聞きなさい。
主の激しい怒りの炎が、
国々の軍隊に向けられたからです。
主は彼らを徹底的に打ち、
虐殺する者の手に渡します。
死体は放り出されたまま腐って、
悪臭が満ち、山々は血の海となります。
その時、天は溶けて巻物のように巻かれ、
星は木の葉や熟しきった実のように落ちて来ます。

「わたしの剣が天で一暴れしたあとどうなるか、
よく見ているのだ。
それは、わたしが滅亡の宣言をしておいた
エドム人の上に落ちる。
剣には血がしたたっている。
いけにえの子羊ややぎを裂いたときのように、
血をたっぷり吸っている。
わたしがエドムで大がかりないけにえをほふり、
大虐殺するからだ。
最強の勇士も倒れ、
若者も経験を積んだ者も共に滅びる。
地はたっぷり血を吸い、脂肪でよく肥える。
さあ、復讐の日だ。
エドムのイスラエルへの仕打ちに報復する時だ。
エドムの川には燃えるピッチがあふれ、
地は一面の火に包まれる。」
10 エドムのさばきは終わりがありません。
煙はいつまでも立ち上り、
地は何世代にもわたって荒廃します。
誰ひとり住みつく者もありません。
11 人間の代わりにペリカンや針ねずみが住み、
ふくろうやからすが巣を作ります。
神がこの地を見て、
滅ぼす以外にないと考えたからです。
そこの貴族たちのありさまを見て、
生きている資格はないと判断したのです。
その地は「虚無の地」と呼ばれ、
12 王子たちはみな姿を消します。
13 宮殿にはいばらが生い茂り、
要塞にはいらくさが一面に生えます。
こうして、山犬のねぐら、
だちょうの住みかとなるのです。
14 荒野の野獣が山犬といっしょになり、
その遠吠えが夜通し聞こえます。
夜の怪物はぶきみな叫び声を上げ、
悪鬼がそこを休み場にします。
15 蛇も巣を作って、卵を産み、
それをかえして、大事に育てます。
鳶のつがいもそこに来ます。
16 主の書を調べて、
主がこれからどうするかに目を留めなさい。
ただの一つも欠きません。
その地には、つがいでないものはいません。
主がそう命じ、主の御霊が、
そのとおりになるようにしたからです。
17 主はこの地を調べて区分し、
これらの生き物の住みかと定めました。
彼らは、代々にわたって、この地を所有します。

Hoffnung für Alle

Jesaja 34

Gottes unerbittliches Gericht über die Völker

1Ihr Völker, kommt her und passt gut auf! Alle Welt soll es hören, ja, die ganze Erde und was auf ihr lebt: Der Herr ist zornig über alle Völker, ihre Heere werden seinen schrecklichen Zorn zu spüren bekommen. Er hat sie dem Untergang geweiht, abgeschlachtet sollen sie werden. Dann liegen die Leichen herum, und niemand beerdigt sie. Widerlicher Verwesungsgestank erfüllt die Luft. Das Blut der Erschlagenen durchtränkt die Berge. Die Gestirne vergehen, der Himmel wird zusammengerollt wie eine Schriftrolle. Die Sterne fallen herab wie dürre Weinblätter, wie trockene Blätter vom Feigenbaum.

Der Herr sagt: »Mein Schwert im Himmel ist berauscht vom Blut[a]. Es fährt auf das Land Edom nieder und vollstreckt mein Urteil. Dieses Volk habe ich dem Untergang geweiht.« Das Schwert des Herrn trieft von ihrem Blut und Fett, so wie es beim Schlachten vom Blut der Lämmer und Böcke trieft, wie es bedeckt ist vom Nierenfett der Schafböcke. Denn in Bozra, der Hauptstadt von Edom, feiert der Herr ein Opferfest. Ja, in ganz Edom ist großer Schlachttag. Die Menschen werden niedergemetzelt wie Büffel, Rinder und Stiere. Ihr Blut durchtränkt das ganze Land, der Boden trieft von ihrem Fett. Das alles wird geschehen, wenn der Herr mit seinen Feinden abrechnet.

In diesem Jahr zahlt er ihnen alles Unrecht heim, das sie an Zion verübt haben. Dann wird das Wasser der Bäche in Edom zu Pech, und der Boden verwandelt sich in Schwefel. Das ganze Land steht in Flammen wie eine Fackel, 10 Tag und Nacht erlischt das Feuer nicht. Unaufhörlich steigt schwarzer Rauch zum Himmel auf. Generationen kommen und gehen, doch dieses Land bleibt verwüstet für alle Zeiten. Nie mehr wird ein Mensch diese öde Gegend durchstreifen. 11 Eulen und Igel hausen dort, Käuzchen und Raben lassen sich nieder. Gott nimmt genau Maß, um das Land zu verwüsten. Er steckt die Grenzen ab, um es für immer unbewohnbar zu machen. 12 Keine Fürsten rufen je wieder ein Königtum aus, von den vornehmen Herren bleibt niemand übrig. 13 An den Mauern der Paläste ranken Dornen empor, Nesseln und Disteln überwuchern die alten Festungen. Schakale wohnen in den Ruinen, und Strauße siedeln sich an. 14 Hyänen und andere Wüstentiere hausen dort, Dämonen begegnen einander, und Gespenster[b] lassen sich nieder. 15 Schlangen nisten dort, legen Eier und brüten sie aus, bis die Jungen schlüpfen. Auch Aasgeier zieht es in großer Zahl dorthin.

16 Forscht im Buch des Herrn und lest nach: Nicht eines dieser Wesen fehlt, alle finden sich in Edom. Denn der Herr selbst hat es befohlen, und sein Geist bringt sie dort zusammen. 17 Eigenhändig wird er das Land vermessen und jedem Tier durch das Los sein Gebiet zuweisen. Dann besitzen sie es für alle Zeiten, eine Generation nach der anderen wird darin wohnen.

Notas al pie

  1. 34,5 Wörtlich: ist vollgetrunken. – Dieser bildliche Ausdruck ist nicht sicher zu deuten.
  2. 34,14 Wörtlich: Lilit. – Vermutlich der Name eines dämonischen Wesens in der antiken Mythologie.