Hoffnung für Alle

Sprueche 23

1Wenn du mit einem mächtigen Herrn am Tisch sitzt, dann bedenke, wen du vor dir hast! Beherrsche dich, selbst wenn du heißhungrig bist! Stürze dich nicht auf seine Leckerbissen, denn wenn du meinst, sie seien dir zu Ehren aufgetischt, täuschst du dich selbst[a].

7.

Versuche nicht, mit aller Gewalt reich zu werden; sei klug genug, darauf zu verzichten! Schneller, als ein Adler fliegen kann, ist dein Geld plötzlich weg – wie gewonnen, so zerronnen!

8.

Iss nicht mit einem Geizhals, sei nicht begierig nach seinen Leckerbissen, denn er ist falsch und berechnend. »Iss und trink nur!«, fordert er dich auf, aber in Wirklichkeit gönnt er dir nichts. Sobald du es merkst, kommt dir das Essen wieder hoch; dann waren all deine freundlichen Worte umsonst!

9.

Versuche nicht, einem Dummkopf etwas zu erklären; er wird deinen guten Rat ohnehin nur verachten!

10.

10 Versetze keine alten Grenzsteine, mache den Waisen niemals ihr Eigentum streitig! 11 Denn in Gott haben sie einen starken Beschützer, er selbst wird gegen dich auftreten und ihnen Recht verschaffen.

11.

12 Sei offen für Ermahnung und hör genau zu, wenn du etwas lernen kannst!

12.

13 Erspare deinem Kind die harte Strafe nicht! Ein paar Hiebe werden es nicht umbringen. 14 Im Gegenteil: Du rettest sein Leben damit!

13.

15 Mein Sohn, wenn du weise bist, dann freue ich mich darüber. 16 Wenn deine Worte zeigen, was Gutes in dir steckt, bin ich überglücklich.

14.

17 Beneide nicht die Menschen, die Schuld auf sich laden; sondern setze stets alles daran, dem Herrn mit Ehrfurcht zu begegnen! 18 Dann hast du eine sichere Zukunft, und deine Hoffnung wird nicht enttäuscht.

15.

19 Hör gut zu, mein Sohn, und werde weise! Bemühe dich, auf dem rechten Weg zu bleiben! 20 Halte dich fern von den Weinsäufern und maßlosen Schlemmern! 21 Auf sie wartet die Armut; denn wer bloß isst, trinkt und schläft, hat bald nichts als Lumpen am Leib.

16.

22 Hör auf deinen Vater und deine Mutter, denn sie haben dir das Leben geschenkt! Verachte sie auch dann nicht, wenn sie alt geworden sind!

23 Bemühe dich um Wahrheit, egal was es kostet. Wenn du Weisheit, Selbstbeherrschung und Einsicht erworben hast, dann gib sie nie wieder auf!

24 Der Vater eines zuverlässigen Sohnes hat allen Grund zur Freude. Wie froh macht doch ein kluger Sohn! 25 Darum sorge dafür, dass deine Eltern stolz auf dich sind. Deine Mutter, die dich geboren hat, soll sich glücklich schätzen!

17.

26 Mein Sohn, vertraue dich mir an und nimm dir mein Leben zum Vorbild! 27 Hüte dich vor Huren und Ehebrecherinnen, denn sie sind so gefährlich wie ein tiefer Brunnen – schon mancher hat sich durch sie in den Tod gestürzt. 28 Wie Räuber lauern sie auf neue Opfer und verführen viele zur Untreue.

18.

29 Bei wem sieht man Kummer und Klage? Bei wem Streit und Gejammer? Wer hat Wunden durch grundlose Schlägereien, wer hat trübe Augen? 30 Wer noch spät beim Wein sitzt und jede neue Sorte ausprobiert. 31 Lass dich nicht vom Wein verlocken, wenn er so rötlich schimmert, wenn er im Glas funkelt und so glatt die Kehle hinuntergleitet! 32 Denn zuletzt wirkt er wie der Biss einer giftigen Schlange. 33 Deine Augen sehen seltsame Dinge, deine Gedanken und Gefühle wirbeln durcheinander. 34 Es geht dir wie einem Seekranken auf hoher See – du fühlst dich wie im Mastkorb eines schaukelnden Schiffes. 35 »Man muss mich geschlagen haben«, sagst du, »aber es hat mir nicht wehgetan; ich bin verprügelt worden, aber ich habe nichts davon gemerkt! Wann wache ich endlich aus meinem Rausch auf? Ich brauche wieder ein Glas Wein!«

19.

Notas al pie

  1. 23,3 Wörtlich: denn sie sind eine trügerische Speise.

Amplified Bible

Proverbs 23

On Life and Conduct

1When you sit down to dine with a ruler,
Consider carefully what is [set] before you;

For you will put a knife to your throat
If you are a man of great appetite.

Do not desire his delicacies,
For it is deceptive food [offered to you with questionable motives].


Do not weary yourself [with the overwhelming desire] to gain wealth;
Cease from your own understanding of it.

When you set your eyes on wealth, it is [suddenly] gone.
For wealth certainly makes itself wings
Like an eagle that flies to the heavens.


Do not eat the bread of a selfish man,
Or desire his delicacies;

For as he thinks in his heart, so is he [in behavior—one who manipulates].
He says to you, “Eat and drink,”
Yet his heart is not with you [but it is begrudging the cost].

The morsel which you have eaten you will vomit up,
And you will waste your compliments.


Do not speak in the ears of a fool,
For he will despise the [godly] wisdom of your words.

10 
Do not move the ancient landmark [at the boundary of the property]
And do not go into the fields of the fatherless [to take what is theirs],
11 
For their Redeemer is strong and mighty;
He will plead their case against you.
12 
Apply your heart to discipline
And your ears to words of knowledge.

13 
Do not withhold discipline from the child;
If you [a]swat him with a reed-like rod [applied with godly wisdom], he will not die.
14 
You shall [b]swat him with the reed-like rod
And rescue his life from Sheol (the nether world, the place of the dead).

15 
My son, if your heart is wise,
My heart will also be glad;
16 
Yes, my heart will rejoice
When your lips speak right things.

17 
Do not let your heart envy sinners [who live godless lives and have no hope of salvation],
But [continue to] live in the [reverent, worshipful] fear of the Lord day by day.
18 
Surely there is a future [and a reward],
And your hope and expectation will not be cut off.
19 
Listen, my son, and be wise,
And direct your heart in the way [of the Lord].
20 
Do not associate with heavy drinkers of wine,
Or with gluttonous eaters of meat,
21 
For the heavy drinker and the glutton will come to poverty,
And the drowsiness [of overindulgence] will clothe one with rags.

22 
Listen to your father, who sired you,
And do not despise your mother when she is old.
23 
[c]Buy truth, and do not sell it;
Get wisdom and instruction and understanding.

24 
The father of the righteous will greatly rejoice,
And he who sires a wise child will have joy in him.
25 
Let your father and your mother be glad,
And let her who gave birth to you rejoice [in your wise and godly choices].

26 
My son, give me your heart
And let your eyes delight in my ways,
27 
For a prostitute is a deep pit,
And an immoral woman is a narrow well.
28 
She lurks and lies in wait like a robber [who waits for prey],
And she increases the faithless among men.

29 
Who has woe? Who has sorrow?
Who has strife? Who has complaining?
Who has wounds without cause?
Whose eyes are red and dim?
30 
Those who linger long over wine,
Those who go to taste mixed wine.
31 
Do not look at wine when it is red,
When it sparkles in the glass,
When it goes down smoothly.
32 
At the last it bites like a serpent
And stings like a viper.
33 
Your [drunken] eyes will see strange things
And your mind will utter perverse things [untrue things, twisted things].
34 
And you will be [as unsteady] as one who lies down in the middle of the sea,
And [as vulnerable to disaster] as one who lies down on the top of a ship’s mast, saying,
35 
“They struck me, but I was not hurt!
They beat me, but I did not feel it!
When will I wake up?
I will seek more wine.”

Notas al pie

  1. Proverbs 23:13 Lit smite.
  2. Proverbs 23:14 Lit smite.
  3. Proverbs 23:23 The ancient rabbis routinely assumed “truth” to refer to the Torah (Law), and they interpreted the first part of this command to mean that a student should pay a teacher to teach him the Torah if he can find no one to teach him for free. As for the second part, they said that if the student had to pay to learn, he should not view this as grounds to charge for teaching others, but should teach the Torah for free.