Hoffnung für Alle

Sprüche 31:1-31

Worte von Lemuel

1Folgende Worte stammen von König Lemuel;31,1 Oder: Folgende Worte stammen von Lemuel, König von Massa. seine Mutter gab sie ihm mit auf den Weg. 2Sie sagte:

»Du bist mein geliebter Sohn, die Antwort auf meine Gebete! Was soll ich dir raten? 3Lass nicht deine ganze Kraft bei den Frauen, das hat schon viele Könige zu Fall gebracht31,3 Oder: und sei nicht darauf aus, viele Könige zu Fall zu bringen.!

4Höre, Lemuel, ein König soll sich nicht betrinken und dem Wein nicht ergeben sein! 5Er könnte sonst im Rausch das Recht vernachlässigen und die Not der Bedürftigen vergessen. 6Gebt den Wein lieber denen, die dahinsiechen und verbittert sind! 7Lasst sie trinken und im Rausch ihre Armut und Mühsal vergessen!

8Du aber tritt für die Leute ein, die sich selbst nicht verteidigen können! Schütze das Recht der Hilflosen! 9Sprich für sie und regiere gerecht! Hilf den Armen und Unterdrückten!«

Ein Loblied auf die tatkräftige Frau

10Eine tüchtige Frau – wer hat das Glück, sie zu finden? Sie ist wertvoller als viele Juwelen! 11Ihr Mann kann sich auf sie verlassen, sie bewahrt und vergrößert seinen Besitz. 12Ihr Leben lang tut sie ihm Gutes, niemals fügt sie ihm Leid zu.

13Sie besorgt sich Wolle und Flachs und verarbeitet es mit geschickten Händen. 14Von weit her schafft sie Nahrung herbei, wie ein Handelsschiff aus fernen Ländern.

15Noch vor Tagesanbruch steht sie auf und bereitet das Essen; den Mägden sagt sie, was zu tun ist. 16Sie hält Ausschau nach einem ertragreichen Feld und kauft es; von dem Geld, das ihre Arbeit einbringt, pflanzt sie einen Weinberg.

17Unermüdlich und voller Tatkraft ist sie bei der Arbeit; was getan werden muss, das packt sie an! 18Sie merkt, dass ihr Fleiß Gewinn bringt; beim Licht der Lampe arbeitet sie bis spät in die Nacht.

19Mit geschickten Händen spinnt sie ihr eigenes Garn. 20Sie erbarmt sich über die Armen und gibt den Bedürftigen, was sie brauchen. 21Den kalten Winter fürchtet sie nicht, denn ihre ganze Familie hat Kleider aus guter und warmer Wolle. 22Sie fertigt schöne Decken an, und ihre Kleider macht sie aus feinem Leinen und purpurroter Seide.

23Ihr Mann ist überall bekannt, und was er sagt, hat Gewicht im Rat der Stadt.

24Sie näht Kleidung aus wertvollen Stoffen und verkauft sie, ihre selbst gemachten Gürtel bietet sie den Händlern an.

25Sie ist eine würdevolle und angesehene Frau, zuversichtlich blickt sie in die Zukunft. 26Sie redet nicht gedankenlos, und ihre Anweisungen gibt sie freundlich. 27Sie kennt und überwacht alles, was in ihrem Haus vor sich geht – nur Faulheit kennt sie nicht!

28Ihre Kinder reden voller Stolz von ihr, und ihr Mann lobt sie mit überschwänglichen Worten: 29»Es gibt wohl viele gute und tüchtige Frauen, aber du übertriffst sie alle!«

30Anmut kann täuschen, und Schönheit vergeht – doch wenn eine Frau Ehrfurcht vor dem Herrn hat, dann verdient sie das höchste Lob! 31Rühmt sie für ihre Arbeit und Mühe! In der ganzen Stadt soll sie für ihre Taten geehrt werden!

Akuapem Twi Contemporary Bible

Mmebusɛm 31:1-31

Ɔhene Lemuel Nsɛm

1Ɔhene Lemuel nsɛm a ɛyɛ nkuranhyɛ a ne na kyerɛɛ no:

2Tie, me babarima! Tie, me yafunu ba,

Tie, me bɔhyɛ ba, me mpaebɔ ho mmuae!

3Nsɛe wʼahoɔden wɔ mmea31.3 Saa mmea yi yɛ mmea nguamanfo a wɔwɔ ahemfi a wobetumi atwe ɔhene adwene afi nʼadwuma so. ho,

wɔn a wogu ahemfo asu no.

4Enye mma ahemfo, Lemuel,

asanom nye mma ahemfo,

ɛnsɛ sɛ sodifo pere bobesa ho;

5sɛ wɔnom nsa a wɔn werɛ befi nea mmara no ka,

na wɔn a wɔhyɛ wɔn so no rennya nea ɛyɛ wɔn kyɛfa.

6Fa bobesa ma wɔn a wɔresɛe,

na fa nsa ma wɔn a wɔwɔ amanehunu mu;

7Momma wɔnnom, na wɔn werɛ mfi wɔn hia,

na wɔnnkae wɔn awerɛhow bio.

8Kasa ma wɔn a wontumi nkasa mma wɔn ho,

kasa ma mmɔborɔfo yiyedi.

9Kasa na bu atɛntrenee;

kasa ma ahiafo ne onnibi yiyedi.

Awiei: Ɔyere A Ɔsom Bo

10Ɔyere pa, hena na obenya?

Ɔsom bo pa ara sen nhene pa.

11Ne kunu wɔ ne mu ahotoso pa ara,

na biribiara a ɛwɔ bo nhia no.

12Ɔde nea eye brɛ no, na ɛnyɛ ɔhaw,

ne nkwanna nyinaa mu.

13Ɔhwehwɛ oguannwi ne asaawa

na ɔde ne nsa nwen wɔ fɛw so.

14Ɔte sɛ aguadifo ahyɛn,

ɔde ne nnuan fi akyirikyiri ba.

15Ade nnya nkyee no na wasɔre;

osiesie aduan ma nʼabusuafo

na ɔkyekyɛ nnwuma ma ne mmaawa.

16Osusuw afuw ho na ɔtɔ;

ofi nea onya mu yɛ bobeturo.

17Ɔde nsi yɛ nʼadwuma;

nʼabasa mu wɔ ahoɔden ma nʼadwuma.

18Ɔhwɛ sɛ nʼaguadi so wɔ mfaso,

na ne kanea anum anadwo.

19Daa, na ne nsa kura tadua mu

a ne nsateaa nso retoatoa asaawa.

20Ogow ne nsam ma ahiafo

na ne nsa so ohiani so.

21Sɛ sukyerɛmma tɔ a ne yam nhyehye no wɔ ne fifo ho;

efisɛ wɔn nyinaa wɔ adurade a wɔde ko awɔw.

22Ɔyɛ ne mpasotam;

na ofura nwera ne sirikyi ntama.

23Ne kunu wɔ anuonyam wɔ kuropɔn pon ano,

faako a ɔne asase no so mpanyimfo tena.

24Ɔpempam nwera ntade tontɔn,

na otu nkyekyeremu ma aguadifo.

25Ɔwɔ ahoɔden ne anuonyam;

na onsuro nna a ɛwɔ nʼanim.

26Ɔkasa nyansa mu,

na nokware nkyerɛkyerɛ wɔ ne tɛkrɛma so.

27Ɔhwɛ ne fi mu nnwuma so

na onnyigye anihaw so.

28Ne mma sɔre a wɔfrɛ no nhyira;

ne kunu nso saa ara, na ɔkamfo no se,

29“Mmea pii yɛ nneɛma a ɛwɔ din

na wo de, wosen wɔn nyinaa.”

30Ɔbea kɔnnɔfo yɛ nnaadaa, na ahoɔfɛ twa mu ntɛm so;

nanso ɔbea a osuro Awurade no fata nkamfo.

31Fa abasobɔde a wanya no ma no,

na wɔnkamfo ne nnwuma wɔ kuropɔn pon ano.