Hoffnung für Alle

Psalm 88

Am Rande des Todes – völlig allein!

1Ein Lied von den Nachkommen Korachs. Der Esrachiter Heman verfasste es zum Nachdenken. Auf eine traurige Weise zu singen.

Herr, mein Gott, du allein kannst mir noch helfen!
    Tag und Nacht schreie ich zu dir!
Lass mein Gebet zu dir dringen,
    verschließ deine Ohren nicht vor meinem Flehen!
Schweres Leid drückt mich nieder,
    ich bin dem Tod schon näher als dem Leben.
Jeder rechnet damit, dass ich bald sterbe,
    denn alle Kraft hat mich verlassen.
Es geht mir wie den Toten, die du vergessen hast,
    fern von deiner Hilfe liegen sie in ihrem Grab.
Du hast mich in den tiefsten Abgrund gestoßen,
    in nichts als unergründliche Finsternis.
Dein Zorn lastet schwer auf mir,
    wie hohe Brandungswellen wirft er mich um.
Alle meine Freunde hast du mir genommen,
    voller Abscheu wandten sie sich von mir ab.
Ich bin gefangen und weiß keinen Ausweg mehr.
10 Meine Augen sind vom Weinen ganz verquollen.
Jeden Tag rufe ich, Herr, zu dir
    und strecke meine Hände nach dir aus.

11 Wirst du an den Toten noch ein Wunder tun?
    Kommen sie etwa aus ihren Gräbern, um dich zu loben?
12 Erzählt man im Totenreich von deiner Gnade
    oder in der Gruft von deiner Treue?
13 Sind deine Wunder wohl am Ort der Finsternis bekannt?
    Wissen die längst vergessenen Toten von deiner Gerechtigkeit?

14 Herr, ich schreie zu dir um Hilfe.
    Schon früh am Morgen klage ich dir mein Leid.
15 Warum hast du mich verstoßen, Herr?
    Warum verbirgst du dich vor mir?
16 Seit meiner Jugend bin ich elend und vom Tod gezeichnet.
    Du hast mir dieses furchtbare Leid auferlegt –
    und jetzt bin ich am Ende!
17 Dein glühender Zorn hat mich zu Boden geschmettert,
    deine schreckliche Strafe hat mich vernichtet!
18 Die Angst bedrängt mich von allen Seiten,
    vor dieser tödlichen Flut gibt es kein Entrinnen.
19 Du hast erreicht, dass mir alle den Rücken kehren,
Freunde und Nachbarn gehen mir aus dem Weg.
    Mein einziger Begleiter ist die Finsternis.

Nkwa Asem

Nnwom 88

Osufrɛ

1Awurade Nyankopɔn, m’agyenkwa, misu da mu no nyinaa, na anadwo nso meba w’anim. Tie me mpaebɔ na tie me sufrɛ na boa me. Ɔhaw bebree ato me a mereyɛ awu. Mete sɛ afoforo a wɔreyɛ awu no. M’ahoɔden nyinaa asa. Wɔagyaa me ama awufo. Mete sɛ obi a wɔakum no na ɔda damoa mu; mete sɛ wɔn a wɔn werɛ afi wɔn koraa a woboa wɔn a ɛnyɛ ye no.

Woatow me akyene damoa ase ne amoa donkudonku a esum wɔ mu mu. W’abufuw wɔ me so denneenen, na abufuw no asorɔkye aka me ahyɛ n’ase ayam me. Woama m’afɛfo apa me na woama me nso makyi wɔn. Maka mfinimfini na mintumi nguan. M’aniwa yɛ mmerɛw ma amanehunu. Awurade, da biara mefrɛ wo na mema me nsa so bɔ wo mpae.

10 Woyɛ anwonwade kyerɛ awufo? Wɔsɔre kamfo wo? 11 Wɔka wo dɔ a ɛnsa da no ho asɛm wɔ damoa mu, anaa wo nokware ho asɛm wɔ ɔsɛe kurom? 12 Wohu w’anwonwade no wɔ sum kurom, anaa wo papayɛ no wɔ awerɛfiri asase so?

13 Awurade, mefrɛ wo sɛ boa me; anɔpa biara mebɔ wo mpae. 14 Adɛn nti na wopo me, Awurade? Adɛn nti na woayi w’ani afi me so? 15 Mahu amane fi me mmofraase na mebɛn owu. W’asotwe ama makisa. 16 W’abufuwhyew bubu me. Ɔtaa a wotaa me no sɛe me. 17 Daa nyinaa, wotwa me ho hyia sɛ nsuyiri. Wofi afanan nyinaa ka me hyɛ. 18 Woama me nnamfobrɛbo apa me, na esum nko na abɛyɛ me hokafo.