Hoffnung für Alle

Psalm 74

Gottes Tempel – ein Trümmerhaufen!

1Von Asaf, zum Nachdenken.

Gott, warum hast du uns für immer verstoßen?
    Warum lässt du deinen Zorn an uns aus?
    Wir gehören doch zu dir wie Schafe zu ihrem Hirten!
Erinnere dich daran, dass wir dein Volk sind!
    Vor langer Zeit hast du uns angenommen
und uns aus der Gefangenschaft befreit. Wir alle sind dein Eigentum!
    Denke an den Berg Zion, den du dir als Wohnsitz erwählt hast!
Geh über die Trümmer, die schon so lange dort liegen;
    sieh doch: Alles haben die Feinde im Heiligtum verwüstet!
Ihr Triumphgeschrei entweihte die Stätte, wo du uns begegnet bist,
    ihre Fahnen haben sie als Zeichen des Sieges gehisst.
In deinem Tempel sieht es so aus,
    als hätte man darin Kleinholz gehackt:
Die kostbaren Schnitzereien haben sie
    mit Äxten und Brechstangen zertrümmert.
Danach steckten sie dein Heiligtum in Brand,
    sie entweihten den Ort, wo du angebetet wurdest.
Sie hatten vor, uns alle vernichtend zu schlagen,
    im ganzen Land brannten sie die heiligen Stätten nieder.
Nichts mehr deutet darauf hin, dass du noch Herr der Lage bist.[a]
Es gibt keinen Propheten mehr –
    niemand von uns weiß, wie lange das noch so weitergehen soll.
10 Wie lange, Gott, willst du es dir gefallen lassen,
dass die Feinde dich schamlos verhöhnen?
    Sollen sie für immer deinen Namen in den Schmutz ziehen?
11 Warum hältst du dich zurück? Warum greifst du nicht ein?
    Zeige deine Macht und vernichte sie!

12 Gott, seit uralter Zeit bist du unser König[b],
    schon oft hast du unser Land gerettet.
13 Du hast mit deiner Macht das Meer gespalten
    und den Seedrachen die Schädel zerschmettert.
14 Ja, du hast dem Seeungeheuer[c] die Köpfe abgehauen
    und es den Wüstentieren zum Fraß vorgeworfen.
15 Du ließest Quellen und Bäche hervorsprudeln
    und brachtest große Ströme zum Versiegen.
16 Dir gehört der Tag und auch die Nacht,
    du hast die Sonne und den Mond geschaffen.
17 Du hast alle Grenzen der Erde festgelegt,
    hast Sommer und Winter gemacht.

18 Höre doch, Herr, wie deine Feinde dich verhöhnen!
    Dieses gewissenlose Volk zieht deinen Namen in den Schmutz!
19 Liefere uns nicht diesen Raubtieren aus,
    du weißt doch, wie hilflos wir sind![d]
    Sieh unserem Leid nicht länger tatenlos zu,
20 sondern denke an deinen Bund mit uns!
    Selbst in den Schlupfwinkeln des Landes
    ist niemand mehr vor roher Gewalt sicher.
21 Herr, wir werden schwer bedrängt,
lass uns nicht in Schimpf und Schande enden!
    Ohne dich sind wir arm und wehrlos –
    rette uns, damit wir dich loben können!
22 Gott, greife endlich ein, denn ihr Angriff gilt dir!
Sorge dafür, dass du recht behältst!
    Sieh auf diese Meute, die dich Tag für Tag verspottet!
23 Ständig lärmen deine Feinde und lehnen sich gegen dich auf.
    Vergiss ihre Schmähungen nicht!

Notas al pie

  1. 74,9 Wörtlich: Zeichen für uns sehen wir nicht.
  2. 74,12 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: mein König.
  3. 74,14 Wörtlich: dem Leviatan.
  4. 74,19 Wörtlich: Gib das Leben deiner Taube nicht den Tieren preis.

Nkwa Asem

Nnwom 74

Ɔmannyina mpaebɔ

1O Onyankopɔn, adɛn nti na woagyaa yɛn mu saa? Wo bo befuw wo nkurɔfo akosi wiase awiei? Kae wo nkurɔfo a wo ara wuyii wɔn mmere pii a atwam de wɔn fi nkoasom mu bɛyɛɛ w’ankasa w’abusua no. Kae Sion bepɔw a da bi hɔ na wote so no.

Nantew fa saa amamfo yi so; yɛn atamfo na wɔasɛe biribiara a ɛwɔ asɔrefi hɔ. W’atamfo teɛm nkonim so wɔ wo fi hɔ. Wɔasisi wɔn mfrankaa a ɛkyerɛ sɛ wɔadi nkonim. Wɔte sɛ nnipa nnuabufo a wɔde wɔn mmonnua bu nnua gu. Wɔde wɔn mmonnua ne wɔn nname sɛee mpongua no nyinaa. Wobubuu wo fi no, na wɔtoo mu gya. Woguu faako a wɔsom wo hɔ no ho fi. Wɔpɛe sɛ anka wɔtɔre yɛn ase; wɔhyew mmeae kronkron a ɛwɔ asase no so nyinaa.

Yɛn agyiraehyɛde kronkron no nyinaa kɔ. Adiyifo nyinaa asa na obiara nnim nna ko a eyi bedi. 10 O Onyankopɔn, w’atamfo bɛserew wo akosi da bɛn? Wɔbɛkasa atia wo din akosi daa daa? 11 Adɛn nti na wompɛ sɛ woboa yɛn? Adɛn na woabobɔw wo nsa agu w’akyi?

12 Nanso woyɛ yɛn hene fi mfitiase, O Onyankopɔn. Woagye yɛn nkwa mpɛn pii. 13 Wonam w’ahoɔden tumi so kyɛɛ po mu abien, na wopɛtɛw nsu mu atweaseɛ ti. 14 Wopɛtɛw bonsu ti na wode ne nam maa sare so mmoa wee. 15 Womaa nsuwa ne nsuti teɛe na womaa nsu akɛse yoyoe. 16 Wobɔɔ awia ne anadwo. Wode owia ne ɔsram sii wɔn tenabea.

17 Wokyerɛɛ nea ɛsɛ sɛ asase ano kɔpem. Wobɔɔ ahohuru ne awɔw. 18 Nanso kae, O Awurade, sɛ w’atamfo serew wo sɛ woyɛ kronn nam so bu wo animtia.

19 Nyaw wo nkurɔfo a wonni boafo no mma wɔn atamfo atirimɔdenfo no. Mma wo werɛ mmfi nnipa a wɔtaa wo no! 20 Kae apam a wo ne yɛn hyehyɛe no. Basabasayɛ wɔ asase no tweaa so sum mu baabiara. 21 Ma wɔn a wɔhyɛ wɔn so no anim ngu ase. Ma ahiafo ne mmɔborɔfo nkamfo wo. 22 Ma wo ho so, Onyankopɔn, na yi wo ho adi! Kae sɛ nnebɔneyɛfo serew wo daa nyinaa. 23 Mma wo werɛ mmfi abufuw nteɛteɛm ne gyegyeegye a w’atamfo yɛ no.