Hoffnung für Alle

Psalm 65

Du überschüttest uns mit deinen Gaben

1Ein Lied von David.

Dir gebühren Anbetung und Lob,[a]
du Gott, der auf dem Berg Zion wohnt.
    Was man dir versprochen hat,
    das löst man dort dankbar für dich ein.
Du bist es, der Gebete erhört,
    darum kommen die Menschen zu dir.
Schwere Schuld drückt uns[b] zu Boden;
    doch trotz unserer Untreue wirst du uns vergeben.
Glücklich ist jeder, den du erwählt hast
    und den du zu deinem Heiligtum kommen lässt!
    Er darf in den Vorhöfen des Tempels zu Hause sein.
Wir sehnen uns nach all dem Guten,
    das du in deinem Haus für uns bereithältst.

Gott, auf deine Gerechtigkeit ist Verlass!
Mit ehrfurchtgebietenden Taten antwortest du uns,
wenn wir deine Hilfe brauchen.
    Selbst in den entferntesten Winkeln der Erde
    setzen die Menschen ihre Hoffnung auf dich.
Mit deiner Kraft hast du die Berge gebildet,
    deine Macht ist allen sichtbar.
Du besänftigst das Brausen der Meere,
    die tosenden Wellen lässt du verstummen;
    ja, auch die tobenden Völker bringst du zum Schweigen.
Alle Bewohner der Erde erschrecken vor deinen Taten,
    vom Osten bis zum Westen jubeln die Menschen dir zu.

10 Du sorgst für das ganze Land, machst es reich und fruchtbar.
    Du füllst die Bäche und Flüsse mit Wasser,
damit Getreide in Hülle und Fülle wächst.
11 Du befeuchtest das gepflügte Land
und tränkst es mit strömendem Regen.
    Das ausgedörrte Erdreich weichst du auf,
    und alle Pflanzen lässt du gedeihen.
12 Du schenkst eine reiche und gute Ernte –
    sie ist die Krönung des ganzen Jahres.
13 Selbst die Steppe fängt an zu blühen,
    von den Hügeln hört man Freudenrufe.
14 Dicht an dicht drängen sich die Herden auf den Weiden,
und mit wogendem Korn sind die Täler bedeckt.
    Alles ist erfüllt von Jubel und Gesang.

Notas al pie

  1. 65,2 Oder: Dich betet man in der Stille an. – Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
  2. 65,4 So nach einigen hebräischen Handschriften und der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: mich.

Nkwa Asem

Nnwom 65

Ayeyi ne aseda

1O Onyankopɔn, eye sɛ yɛkamfo wo wɔ Sion, na yedi bɔ a yɛhyɛɛ wo no so efisɛ, wutie mpaebɔ. Nnipa a wɔwɔ mmaa nyinaa bɛba wo nkyɛn wɔ wɔn bɔne ho. Yɛn bɔne di yɛn so nkonim, nanso wode kyɛ yɛn. Nhyira nka wɔn a wuyi wɔn ma wɔbɛtena wo Kronkron mu Kronkron hɔ. Nneɛma pa a ɛwɔ wo fi hɔ no bɛsɔ yɛn ani, nhyira a ɛwɔ wo fi kronkron hɔ no. Wonam nkonim a woma yedi so bua yɛn, na woyɛ w’anwonwade de gye yɛn nkwa. Nnipa a wɔwɔ wiase mmaa nyinaa ne wɔn a wɔwɔ ɛpo so akyirikyiri nyinaa de wɔn ho to wo so.

Wonam w’ahoɔden so hyehyɛɛ mmepɔw de kyerɛɛ wo tumi kɛse. Wudwo ɛpo nworoso ne asorɔkye nne. Wudwo nnipa mmobom nso. Wiase nyinaa ho dwiriw no wɔ anwonwade a woayɛ no ho. Nneɛma a woayɛ de ahosɛpɛw fi asase ano kɔ asase ano. Woma osu tɔ gu asase so de kyerɛ wo hwɛ. Woma enya srade na ɛdɔ. Wohyɛ nsuwa nsu ma ma. Woma asase nnɔbae. Sɛnea woyɛ no ni. 10 Wotɔ osu bebree gu asase a wɔafuntum so ma nsu no fɔw no fɔkyee. Wopete nsu gu asase so ma ɛyɛ mmerɛw na ama afifide nkumaa anyin.

11 Nnɔbae a w’adɔe ma no dɔɔso! Baabiara a wobɛkɔ no, pii wɔ hɔ. 12 Wura no mu nso, nguan wɔ hɔ. Anigye wɔ koko no nkyɛn hɔ. 13 Wura no mu yɛ nguan nko. Awi nso ayɛ ɔbon no mu ma tɔ. Biribiara teɛm, to ahosɛpɛw dwom.