Hoffnung für Alle

Psalm 25

Vergib mir meine Schuld!

1Von David.

Herr, ich sehne mich nach dir!
Mein Gott, auf dich setze ich mein ganzes Vertrauen.
Lass mich jetzt nicht fallen und zum Gespött der Leute werden!
    Gönne meinen Feinden nicht diesen Triumph über mich!
Ich weiß: Keiner wird scheitern, der auf dich hofft;
    wer aber treulos ist und dich leichtfertig verlässt,
    der wird in Hohn und Spott enden.

Herr, zeige mir, welchen Weg ich einschlagen soll,
    und lass mich erkennen, was du von mir willst!
Lehre mich Schritt für Schritt, nach deiner Wahrheit zu leben.
    Du bist der Gott, bei dem ich Rettung finde,
    zu jeder Zeit setze ich meine Hoffnung auf dich.
Herr, erinnere dich an dein Erbarmen und deine Liebe,
    die du den Menschen von Anfang an bewiesen hast!
Denk nicht mehr an die Sünden meiner Jugend
    und vergiss meine Vergehen von damals!
Denk stattdessen in deiner Gnade an mich –
    du bist doch voller Güte!

Ja, der Herr ist gut und gerecht.
    Darum führt er die auf den richtigen Weg zurück, die ihn verließen.
Allen, die ihre Schuld eingestehen, zeigt er, was richtig ist
    und wie sie nach seinem Willen leben sollen.
10 In Liebe und Treue führt er alle,
    die sich an seinen Bund und seine Gebote halten.
11 Herr, mach deinem Namen Ehre
    und vergib mir meine schwere Schuld!
12 Was ist mit dem, der Ehrfurcht vor dem Herrn hat?
    Der Herr zeigt ihm den Weg, den er gehen soll.
13 Er schenkt ihm Wohlstand und Glück,
    und seine Nachkommen werden das ganze Land erben.
14 Menschen, die den Herrn ernst nehmen, zieht er ins Vertrauen.
    Er lässt sie verstehen und erfahren,
    was sein Bund mit seinem Volk bedeutet.

15 Unermüdlich blicke ich auf den Herrn,
    denn er wird mich aus der Schlinge ziehen.
16 Wende dich mir zu, Herr, und sei mir gnädig,
    denn ich bin einsam und niedergeschlagen.
17 Mir ist angst und bange,
    nimm diese Last von meinem Herzen!
18 Sieh meinen Jammer und mein Elend an
    und vergib mir alle meine Sünden!
19 Meine Feinde sind kaum zu zählen,
    abgrundtief hassen sie mich.
20 Bewahre mein Leben und rette mich!
    Lass mich nicht scheitern, denn bei dir suche ich Zuflucht.
21 Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sollen mein Schutz sein.
    Herr, auf dich allein hoffe ich!
22 O Gott, erlöse Israel aus aller Not!

Nkwa Asem

Nnwom 25

Akwankyerɛ ne ogye mpaebɔ

1O, wo Awurade na mebɔ wo mpae; wo mu, me Nyankopɔn, na mahotoso wɔ. Gye me fi nkogu animguase mu. Mma m’atamfo ani mmmere me. Wɔn a wɔde wɔn ho to wo so no nni nkogu, na mmom wɔn a wɔsɔre tia wo no.

Kyerɛ me w’akwan, O Awurade; da no adi kyerɛ me. Kyerɛ me na mentena ase wo nokware mu; efisɛ, wo ne me Nyankopɔn a wugye me nkwa. Daa mede me ho to wo so. Kae, O Awurade, w’adɔe ne wo dɔ a efi tete woada no adi akyerɛ me no. Fa me mmabun mu bɔne ne mfomso kyɛ me. Kae me wo dɔ a wode dɔ me daa no, Awurade!

Esiane sɛ Awurade yɛ ɔtreneeni na oye nti, ɔkyerɛ nnebɔneyɛfo kwan a wɔmfa so. Ɔkyerɛ ahobrɛasefo ɔkwan pa ne n’apɛde. 10 Ɔde nokware ne ɔdɔ di wɔn a wodi n’apam ne ne mmara so no anim.

11 Di wo bɔhyɛ so, Awurade, na fa me bɔne kyɛ me, efisɛ, ɛdɔɔso.

12 Wɔn a wotie Awurade no behu ɔkwan a ɛsɛ sɛ wɔfa so.

13 Wobenya nkɔso daa, na wɔn mma afa asase no.

14 Awurade fa wɔn a wotie no no nnamfo, na ɔne wɔn hyɛ n’apam no mu den. 15 Mede me ho to Awurade so sɛ ɔmmoa me daa nyinaa; ogye me fi amane mu. 16 Dan w’ani hwɛ me, O Awurade, na hu me mmɔbɔ efisɛ, meyɛ ɔbaakofo a mayɛ mmerɛw. 17 Yi me dadwene ne me haw nyinaa fi me so. 18 Dwen me mmɔborɔyɛ ne m’amanehunu ho na fa me bɔne nyinaa kyɛ me. 19 Hwɛ atamfo dodow a mewɔ; hwɛ ɔtan a wɔtan me. 20 Bɔ me ho ban na gye me nkwa. Yi me fi nkogu mu. Merebɛpɛ guankɔbea wɔ wo nkyɛn.

21 Me trenee ne me nokware nhwɛ me so efisɛ, mewɔ wo mu ahotoso. 22 O, Onyankopɔn, gye wo man Israel fi wɔn haw mu.