Hoffnung für Alle

Psalm 141

Hilf mir, dem Unrecht zu widerstehen!

1Ein Lied von David.

Herr, höre mich an, wenn ich zu dir rufe!
    Ich bitte dich: Komm mir schnell zu Hilfe!
Lass dir mein Gebet gefallen wie das Räucheropfer,
das man dir zu Ehren im Tempel verbrennt;
    nimm mein Flehen an wie das Speiseopfer,
    das man dir am Abend darbringt!
Herr, halte du selbst meine Zunge im Zaum,
    damit kein schlechtes Wort über meine Lippen kommt!
Bewahre mich davor, mich zum Bösen verleiten zu lassen.
Hilf mir, dem Unrecht zu widerstehen,
damit ich nicht mit den Übeltätern gemeinsame Sache mache!
    Von ihren Schlemmereien will ich nicht einen einzigen Bissen probieren.

Wer Gott gehorcht, darf mich zurechtweisen,
wenn ich schuldig werde; denn er meint es gut mit mir.
    Es ist eine große Hilfe, wenn er mir meine Fehler vorhält.
Ich wehre mich nicht gegen seinen Rat.

Die Übeltäter tun weiter viel Böses,
    aber ich bete darum, dass Gott eingreift.[a]
6-7 Die Mächtigen werden bald selbst zum Tode verurteilt
und die Felswand hinabgestoßen werden.
Man lässt ihre[b] Knochen auf dem Boden verstreut liegen
    wie die Erdschollen, die vom Bauer umgepflügt wurden.
    Dann wird man wieder auf mich hören und erkennen,
    dass meine Worte Hilfe und Orientierung geben.[c]

Herr, mein Gott, voller Vertrauen blicke ich zu dir,
    bei dir suche ich Schutz. Rette mein Leben
und bewahre mich vor den tückischen Fallen,
die diese Verbrecher mir gelegt haben!
    Schütze mich vor denen, die mir nachstellen!
10 Lass sie alle miteinander in die Gruben fallen,
die sie mir gegraben haben;
    mich aber lass sicher daran vorbeigehen!

Notas al pie

  1. 141,5 Vers 5 wörtlich: Schlägt mich der Gerechte, [ist es] Güte, züchtigt er mich, ist es Öl für mein Haupt. Mein Haupt weigere sich dessen nicht. Denn noch ist mein Gebet bei ihren Bosheiten. – Der Text ist nicht sicher zu deuten.
  2. 141,6‒7 So nach alten griechischen Übersetzungen. Der hebräische Text lautet: unsere.
  3. 141,6‒7 Verse 6‒7 wörtlich: Ihre Richter (= Machthaber) werden den Felsen hinabgestürzt; und nun hören sie meine Sprüche, dass sie lieblich sind. Wie ein Pflügender und Spaltender auf der Erde werden unsere Knochen ausgestreut an den Eingang des Totenreiches. – Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.

La Bible du Semeur

Psaumes 141

Tiens-moi dans ta main !

1Psaume de David.

Eternel, |je t’ai appelé ! |Viens en hâte à mon secours !
Prête l’oreille à ma voix |quand je crie à toi !
Considère ma prière |comme de l’encens[a] |placé devant toi,
et mes mains tendues vers toi |comme l’offrande du soir.

Que ma bouche, ô Eternel, |reste sous ta surveillance !
Veille aux portes de mes lèvres !
Ne me laisse pas |tendre vers le mal,
de peur que je commette |des actions perverses
avec ceux qui font le mal,
ou que je prenne part |à ce dont ils se repaissent !
Si le juste me reprend, |il me prouve son amour.
Qu’il me fasse des reproches, |c’est, sur ma tête, un parfum
que je ne refuse pas.
Mais aux méfaits des méchants, |j’opposerai ma prière |toujours à nouveau.

Que leurs chefs |soient précipités |contre les rochers ;
alors on écoutera |mes paroles |car elles sont appréciables.
Comme si on labourait |et hersait la terre,
voici que nos os |sont dispersés à l’orée |du séjour des morts.

C’est vers toi, ô Eternel, |qui es mon Seigneur, |que se tournent mes regards ;
je cherche en toi mon refuge.
Ne me laisse pas périr !
Garde-moi des pièges |qu’ils ont tendus sous mes pas,
et des traquenards |de ces malfaisants !

10 Que les méchants tous ensemble |tombent dans leurs propres pièges
et que moi je passe |sur le chemin sans dommage.

Notas al pie

  1. 141.2 Voir Ap 5.8.