Hoffnung für Alle

Psalm 14

Es gibt keinen, der Gutes tut

1Von David.

Wer sich einredet: »Gott gibt es überhaupt nicht!«,
    der ist unverständig und dumm.
Solche Menschen richten nichts als Unheil an
und begehen abscheuliche Taten.
    Es gibt keinen, der Gutes tut.
Der Herr schaut vom Himmel auf die Menschen.
    Er will sehen, ob es wenigstens einen gibt,
    der einsichtig ist und nach ihm fragt.
Aber alle haben sich von ihm abgewandt
und sind nun verdorben, einer wie der andere.
    Da ist wirklich keiner, der Gutes tut, nicht ein Einziger!

Wissen denn all diese Unheilstifter nicht, was sie tun?
Sie verschlingen mein Volk wie ein Stück Brot
und denken sich nichts dabei.
    Mit dem Herrn rechnen sie überhaupt nicht.
Aber schon bald werden sie in Angst und Schrecken fallen,
    denn Gott steht denen bei, die ihm gehorchen.
Ihr Verbrecher, mit euren heimtückischen Plänen
gegen die Wehrlosen werdet ihr scheitern,
    denn der Herr selbst beschützt sie.[a]

Ach, käme Gott doch vom Berg Zion, um sein Volk zu retten!
    Dann wird wieder Freude in Israel herrschen,
    ja, alle Nachkommen von Jakob werden jubeln,
    wenn der Herr ihr Schicksal zum Guten wendet.

Notas al pie

  1. 14,6 Oder: Ihr wolltet die Pläne der Wehrlosen durchkreuzen, aber der Herr beschützt sie.

Священное Писание (Восточный Перевод)

Забур 14

1Вечный, кто может пребывать в жилище Твоём?
    Кто может жить на святой горе Твоей?

Тот, чей путь безупречен,
    и кто поступает праведно;
кто от чистого сердца истину говорит
    и языком своим не клевещет;
кто не делает ближнему зла
    и оскорблений на друга не принимает;
кто презирает негодяя,
    но почитает боящихся Вечного;
кто клятву хранит,
    пусть даже себе во вред;
кто даёт в долг не ради выгоды
    и против невинного взяток не берёт.

Поступающий так
    никогда не споткнётся.

Мольба[a] Давуда.

Notas al pie

  1. 15:0 Букв.: «миктам». Точное значение этого термина сегодня неизвестно. Возможно, он означает торжественную речь, установленное песнопение или ритуальное представление. То же в песнях 55–59.