Hoffnung für Alle

Psalm 129

Ständig verfolgt, aber nie vernichtet!

1Ein Lied für Festbesucher, die nach Jerusalem hinaufziehen.

Das soll Israel bekennen:
    Solange wir zurückdenken können, wurden wir ständig unterdrückt.
Ja, solange es uns Israeliten gibt, hat man uns verfolgt.
    Und doch konnten uns die Feinde nicht auslöschen!
Unseren Rücken haben sie bearbeitet wie einen Acker,
    in den man tiefe Furchen pflügt.
Doch der Herr ist treu und gerecht!
    Er durchschnitt die Stricke,
    mit denen uns die Gottlosen gefangen hielten.

Alle, die Gottes Stadt auf dem Berg Zion hassen,
    sollen beschämt zurückweichen!
Es soll ihnen ergehen wie dem Gras auf den Dächern,
    das verdorrt, bevor es aufschießen kann!
Kein Schnitter kann es schneiden,
    und niemand bindet es zu Bündeln zusammen.
Kein Wanderer ruft den Schnittern im Vorbeigehen zu:
»Der Herr segne euch!
    Wir segnen euch im Namen des Herrn

Nkwa Asem

Nnwom 129

Mpae a wɔbɔ tia Israel atamfo

1Israel, ka efi wo mmofraase, taa a w’atamfo ataa wo, nanso wɔantumi anni wo so kyerɛ yɛn. “Efi me mmofraase, m’atamfo ataa me atirimɔden so, nanso wɔantumi anni me so.

“Wotwaa kam kɛse te sɛ asase a wɔafuntum wɔ m’akyi. Nanso Awurade, ɔtreneeni no, agye me afi nkoasom mu.”

Obiara a ɔtan Sion no, wobedi ne so na wɔapam no asan n’akyi. Ma wɔn nyinaa nyɛ sɛ sare a enyin wɔ adan atifi ma ewu no; Obiara mmoaboa ano, na obiara nsoa no afiafi nkɔ. Obiara a obetwam wɔ hɔ no renka se, “Awurade nhyira mo! Yehyira mo wɔ Awurade din mu.”