Hoffnung für Alle

Psalm 106:1-48

Wir haben schwere Schuld auf uns geladen!

1Halleluja – lobt den Herrn!

Dankt dem Herrn, denn er ist gut,

und seine Gnade hört niemals auf!

2Wer könnte seine mächtigen Taten alle aufzählen?

Wer könnte ihn jemals genug loben?

3Glücklich sind alle, die sich an seine Ordnungen halten

und immer das tun, was in Gottes Augen recht ist!

4Herr, denke auch an mich, wenn du deinem Volk hilfst;

komm auch zu mir und rette mich!

5Lass mich mit eigenen Augen sehen,

wie du dein auserwähltes Volk beschenkst!

Ich will mich gemeinsam mit ihnen freuen

und mit denen jubeln, die zu dir gehören.

6Wir haben schwere Schuld auf uns geladen – wie schon unsere Vorfahren.

Wir haben Unrecht begangen und dich missachtet!

7Schon unsere Väter in Ägypten

wollten nicht aus deinen Wundern lernen.

Schnell vergaßen sie, wie oft du ihnen deine Liebe gezeigt hattest.

Am Ufer des Schilfmeers lehnten sie sich gegen dich auf.

8Trotzdem befreite sie der Herr, um seinem Namen Ehre zu machen

und ihnen seine große Macht zu beweisen.

9Er befahl dem Schilfmeer, sich zu teilen,

und schon türmten die Fluten sich auf.

Er führte sein Volk mitten hindurch, als wäre es trockenes Land.

10-11Das Wasser schlug über den Verfolgern zusammen,

und nicht einer kam mit dem Leben davon.

So rettete er sie aus der Gewalt ihrer Feinde,

unter deren Hass sie so lange gelitten hatten.

12Da endlich glaubten sie seinen Worten

und lobten ihn mit ihren Liedern.

13Doch schon bald vergaßen sie, was er für sie getan hatte.

Sie wollten nicht darauf warten, dass sein Plan sich erfüllte.

14In der Wüste forderten sie Gott heraus,

in ihrer Gier verlangten sie, Fleisch zu essen.

15Da gab er ihnen, wonach sie gierten,

doch hinterher schickte er eine schreckliche Seuche.

16Im Lager sah man voller Neid auf Mose

und auf Aaron, den heiligen Diener des Herrn.

17Da öffnete sich auf einmal die Erde und verschlang die Aufrührer:

Datan, Abiram und ihre Familien wurden in der Tiefe begraben.

18Dann brach ein Feuer aus unter denen, die zu ihnen hielten,

und verbrannte sie, weil sie Gott missachtet hatten.

19Am Berg Horeb goss sich das Volk Israel ein goldenes Kalb

und betete dieses Standbild an.

20Die Herrlichkeit ihres Gottes tauschten sie ein

gegen das Abbild eines Gras fressenden Stiers!

21Sie vergaßen Gott, ihren Retter,

der in Ägypten mächtige Taten vollbracht hatte.

22Sie dachten nicht mehr an seine Wunder,

an sein furchterregendes Handeln am Schilfmeer.

23Schon sprach Gott davon, sie alle zu vernichten,

doch Mose, sein Auserwählter, setzte sich für sie ein.

Er wandte Gottes Zorn von ihnen ab,

so dass sie nicht getötet wurden.

24Dann verschmähten sie das schöne Land,

denn sie glaubten Gottes Zusagen nicht.

25Sie blieben in ihren Zelten und schimpften über den Herrn;

seine Worte nahmen sie längst nicht mehr ernst.

26Da hob er seine Hand zum Schwur und sagte:

»Ich werde sie in der Wüste umkommen lassen

27und ihre Nachkommen unter die Völker zerstreuen,

damit sie dort in der Fremde untergehen!«

28Sie warfen sich Baal an den Hals, dem Gott vom Berg Peor,

und aßen das Fleisch von Opfertieren,

die man doch toten Götzen geweiht hatte.

29Ihr gottloses Treiben reizte den Herrn zum Zorn,

da brach eine schreckliche Seuche unter ihnen aus.

30Pinhas aber griff ein und hielt Gericht,

und die Seuche hörte auf zu wüten.

31So fand er Gottes Anerkennung –

er und seine Nachkommen für alle Zeit.

32Auch bei der Felsenquelle von Meriba

forderten die Israeliten Gottes Zorn heraus,

ihretwegen brach über Mose das Verhängnis herein:

33Sie hatten ihn so wütend gemacht,

dass er sich zu unbedachten Worten hinreißen ließ.

34Sie beachteten nicht den Befehl des Herrn,

die anderen Völker zu vernichten.

35Stattdessen vermischten sie sich mit ihnen

und übernahmen deren schreckliche Bräuche:

36Sie beteten die Götter der Kanaaniter an,

die ihnen schließlich zum Verhängnis wurden.

37Ihre eigenen Söhne und Töchter

opferten sie den Dämonen.

38Sie vergossen unschuldiges Blut

und entweihten das Land,

indem sie ihre Kinder

zu Ehren der Götzen Kanaans schlachteten.

39Durch ihre bösen Taten wurden sie unrein in Gottes Augen –

mit ihrem Treiben brachen sie ihm die Treue.

40Da geriet der Herr in Zorn über Israel

und verabscheute sein eigenes Volk.

41Er gab sie in die Hand fremder Völker;

sie wurden beherrscht von denen, die sie hassten.

42Ihre Feinde unterdrückten sie,

ihrer Gewalt musste Israel sich beugen.

43Immer wieder befreite sie der Herr,

aber sie dachten gar nicht daran, ihm zu gehorchen.

So sanken sie durch ihre Schuld immer tiefer ins Unglück.

44Doch als Gott ihre verzweifelte Lage sah

und ihre Hilfeschreie hörte,

45da dachte er an seinen Bund mit ihnen.

Ja, seine Liebe zu ihnen war stark, darum tat es ihm leid,

dass er sie ihren Feinden ausgeliefert hatte.

46Er ließ sie Erbarmen finden bei denen,

die sie gefangen hielten.

47Rette uns, Herr, unser Gott!

Hol uns heraus aus den Völkern, die dich nicht kennen,

und führe uns wieder zusammen!

Dann werden wir deinen heiligen Namen preisen

und dir voller Freude unseren Dank bringen.

48Gelobt sei der Herr, der Gott Israels,

jetzt und für alle Zeit!

Und das ganze Volk soll antworten: »Amen!

Lobt den Herrn. Halleluja!«

Nova Versão Internacional

Salmos 106:1-48

Salmo 106

1Aleluia!

Deem graças ao Senhor porque ele é bom;

o seu amor dura para sempre.

2Quem poderá descrever os feitos poderosos do Senhor,

ou declarar todo o louvor que lhe é devido?

3Como são felizes os que perseveram na retidão,

que sempre praticam a justiça!

4Lembra-te de mim, Senhor,

quando tratares com bondade o teu povo;

vem em meu auxílio quando o salvares,

5para que eu possa testemunhar106.5 Ou desfrutar o bem-estar dos teus escolhidos,

alegrar-me com a alegria do teu povo

e louvar-te com a tua herança.

6Pecamos como os nossos antepassados;

fizemos o mal e fomos rebeldes.

7No Egito, os nossos antepassados

não deram atenção às tuas maravilhas;

não se lembraram das muitas manifestações do teu amor leal

e rebelaram-se junto ao mar, o mar Vermelho.

8Contudo, ele os salvou por causa do seu nome,

para manifestar o seu poder.

9Repreendeu o mar Vermelho, e este secou;

ele os conduziu pelas profundezas como por um deserto.

10Salvou-os das mãos daqueles que os odiavam;

das mãos dos inimigos os resgatou.

11As águas cobriram os seus adversários;

nenhum deles sobreviveu.

12Então creram nas suas promessas

e a ele cantaram louvores.

13Mas logo se esqueceram do que ele tinha feito

e não esperaram para saber o seu plano.

14Dominados pela gula no deserto,

puseram Deus à prova nas regiões áridas.

15Deu-lhes o que pediram,

mas mandou sobre eles uma doença terrível.

16No acampamento tiveram inveja de Moisés e de Arão,

daquele que fora consagrado ao Senhor.

17A terra abriu-se, engoliu Datã

e sepultou o grupo de Abirão;

18fogo surgiu entre os seus seguidores;

as chamas consumiram os ímpios.

19Em Horebe fizeram um bezerro,

adoraram um ídolo de metal.

20Trocaram a Glória deles

pela imagem de um boi que come capim.

21Esqueceram-se de Deus, seu Salvador,

que fizera coisas grandiosas no Egito,

22maravilhas na terra de Cam

e feitos temíveis junto ao mar Vermelho.

23Por isso, ele ameaçou destruí-los;

mas Moisés, seu escolhido,

intercedeu106.23 Hebraico: colocou-se na brecha. diante dele,

para evitar que a sua ira os destruísse.

24Também rejeitaram a terra desejável;

não creram na promessa dele.

25Queixaram-se em suas tendas

e não obedeceram ao Senhor.

26Assim, de mão levantada,

ele jurou que os abateria no deserto

27e dispersaria os seus descendentes

entre as nações e os espalharia por outras terras.

28Sujeitaram-se ao jugo de Baal-Peor

e comeram sacrifícios oferecidos a ídolos mortos;

29provocaram a ira do Senhor com os seus atos,

e uma praga irrompeu no meio deles.

30Mas Fineias se interpôs para executar o juízo,

e a praga foi interrompida.

31Isso lhe foi creditado como um ato de justiça

que para sempre será lembrado, por todas as gerações.

32Provocaram a ira de Deus junto às águas de Meribá;

e, por causa deles, Moisés foi castigado;

33rebelaram-se contra o Espírito de Deus,

e Moisés106.33 Ou tanto irritaram-lhe o espírito que Moisés falou sem refletir.

34Eles não destruíram os povos,

como o Senhor tinha ordenado,

35em vez disso, misturaram-se com as nações

e imitaram as suas práticas.

36Prestaram culto aos seus ídolos,

que se tornaram uma armadilha para eles.

37Sacrificaram seus filhos e suas filhas aos demônios.

38Derramaram sangue inocente,

o sangue de seus filhos e filhas

sacrificados aos ídolos de Canaã;

e a terra foi profanada pelo sangue deles.

39Tornaram-se impuros pelos seus atos;

prostituíram-se por suas ações.

40Por isso acendeu-se a ira do Senhor contra o seu povo

e ele sentiu aversão por sua herança.

41Entregou-os nas mãos das nações,

e os seus adversários dominaram sobre eles.

42Os seus inimigos os oprimiram

e os subjugaram com o seu poder.

43Ele os libertou muitas vezes,

embora eles persistissem em seus planos de rebelião

e afundassem em sua maldade.

44Mas Deus atentou para o sofrimento deles

quando ouviu o seu clamor.

45Lembrou-se da sua aliança com eles,

e arrependeu-se, por causa do seu imenso amor leal.

46Fez com que os seus captores

tivessem misericórdia deles.

47Salva-nos, Senhor, nosso Deus!

Ajunta-nos dentre as nações,

para que demos graças ao teu santo nome

e façamos do teu louvor a nossa glória.

48Bendito seja o Senhor, o Deus de Israel,

por toda a eternidade.

Que todo o povo diga: “Amém!”

Aleluia!