Hoffnung für Alle

Obadja

Obadja kündigt Gottes Gericht über Edom an (Kapitel 1)

Gottes Strafe trifft die Edomiter

In diesem Buch ist die Botschaft Obadjas aufgeschrieben, die ihm von Gott offenbart wurde.

Gott, der Herr, hat uns gezeigt, welches Urteil er über Edom gefällt hat. Er hat einen Boten zu den Völkern gesandt, der ihnen zuruft: »Kommt, wir führen Krieg gegen die Edomiter! Zieht in den Kampf!«

Und dies sagt Gott zu den Edomitern: »Ich mache euch zu einem kleinen und unbedeutenden Volk, das tief verachtet wird. Durch euren Stolz habt ihr euch selbst betrogen. In unzugänglichen Felsklüften[a] wohnt ihr, hoch oben im Gebirge, und meint: ›Von hier kann uns niemand hinunterstürzen!‹ Doch selbst wenn ihr euer Nest so hoch baut wie ein Adler, ja, selbst wenn ihr es zwischen die Sterne am Himmel setzt, stoße ich euch hinab in die Tiefe! Darauf gebe ich, der Herr, mein Wort!

Wenn Diebe im Schutz der Nacht einbrechen, nehmen sie nur mit, so viel sie tragen können. Wenn die Winzer den Weinberg abernten, lassen sie eine Nachlese übrig. Ihr aber werdet vollkommen vernichtet! Die Feinde werden euer ganzes Land ausplündern und jeden Schlupfwinkel aufspüren. Die Völker, mit denen ihr verbündet wart, jagen euch aus eurem Land, eure eigenen Freunde treiben ein falsches Spiel mit euch und fallen euch in den Rücken. Die vorher noch am selben Tisch mit euch saßen, stellen euch eine Falle und sagen: ›Die Edomiter merken es ja doch nicht!‹

Wenn jener Tag kommt, hat für euch klugen Leute im Bergland von Edom die letzte Stunde geschlagen. Dafür sorge ich, der Herr! Dann seid ihr mit eurer Weisheit am Ende! Eure mutigen Soldaten in der Festung Teman werden vor Angst zittern, denn auch der letzte Nachkomme von Esau wird ermordet.

10 Ihr Edomiter habt euer Brudervolk, die Nachkommen von Jakob, grausam misshandelt. Diese Schande lastet auf euch, und darum werdet ihr für immer vernichtet. 11 Als fremde Truppen durch die Tore von Jerusalem einmarschierten, als sie die Einwohner durch das Los unter sich verteilten und ihr Hab und Gut wegschleppten, da tatet ihr so, als ginge euch das gar nichts an. Ja, ihr habt sogar mit den Feinden gemeinsame Sache gemacht! 12 Ihr hättet damals nicht so schadenfroh das Unglück der Judäer mit ansehen dürfen! Warum habt ihr euch über ihr Leid lustig gemacht und gespottet, als sie in Not waren? 13 Es war ein Tag des Schreckens, ein Tag voller Tod und Verderben. Doch ihr seid auch noch in die eroberte Stadt eingedrungen und habt euch angesehen, wie die Menschen dort litten! Den letzten Besitz meines Volkes habt ihr an euch gerissen. 14 Und wenn einige von ihnen fliehen konnten, habt ihr ihnen heimtückisch an den Wegkreuzungen aufgelauert, um sie zu töten oder an ihre Verfolger auszuliefern! 15 Der Tag, an dem ich, der Herr, über alle Völker Gericht halte, steht schon vor der Tür. Dann ziehe ich auch euch Edomiter zur Rechenschaft. Man wird euch genau das antun, was ihr euren Brüdern aus Juda angetan habt!«

Das Volk Gottes findet Rettung!

16 »Ihr Einwohner von Jerusalem musstet auf meinem heiligen Berg aus dem Becher meines Zorns trinken. Genauso werden die anderen Völker daraus trinken, und sie werden ihn bis zur Neige leeren müssen. Nach ihrem Untergang wird nichts mehr an sie erinnern.

17 Aber auf dem Berg Zion findet man Rettung; er wird wieder ein heiliger Ort sein, an dem ich, der Herr, wohne! Die Nachkommen von Jakob werden das Land neu in Besitz nehmen. 18 Wie loderndes Feuer Stroh verzehrt, so werden die Judäer und Israeliten[b] die Edomiter vernichten. Keiner von Esaus Nachkommen wird mit dem Leben davonkommen. So habe ich, der Herr, es beschlossen!

19 Die Judäer aus der Steppe im Süden werden das edomitische Bergland erobern, die aus dem westlichen Hügelland das Gebiet der Philister und die übrigen das Gebiet von Ephraim und die Gegend um Samaria. Der Stamm Benjamin nimmt das Bergland von Gilead in Besitz. 20 Den Verschleppten aus dem Reich Israel wird das Land der Kanaaniter bis nach Zarpat im Norden gehören, während die Einwohner von Jerusalem, die nach Sefarad verbannt wurden, die Städte im Süden Judas einnehmen werden. 21 Befreier[c] werden nach Jerusalem auf den Berg Zion kommen und über das Bergland der Edomiter herrschen. Ich, der Herr, aber werde König sein!«

Notas al pie

  1. 1,3 Das hebräische Wort für Fels (»Sela«) ist zugleich der Name von Edoms Hauptstadt, die schwer zugänglich im Gebirge lag.
  2. 1,18 Wörtlich: das Haus Jakob und das Haus Josef.
  3. 1,21 Oder nach der griechischen Übersetzung: Die Befreiten.

Chinese Contemporary Bible (Simplified)

俄巴底亚书

俄巴底亚看到的异象。

耶和华惩罚以东

论到以东,
主耶和华这样说:
“我们从耶和华那里听到消息,
有位使者被派到各国,说,
‘来!我们去攻打以东吧!’”
耶和华对以东说:
“我要让你成为列国中最弱小的国家,
使你饱受藐视。
你住在悬崖峭壁间,
住在高山上,
自以为谁也不能把你拉下来,
但你的骄傲欺骗了你。
即使你如鹰高飞,
在星辰间筑巢,
我也必把你拉下来。
这是耶和华说的。

“盗贼深夜洗劫你的家,
不会洗劫一空;
人们摘葡萄,不会摘光;
但你会被彻底毁灭!
以扫[a]要被洗劫一空,
他藏的珍宝要被搜去。
你的盟友将你逐出家园;
你的朋友欺骗你,战胜你;
你的知己设陷阱害你,
你却懵然不知。”
耶和华说:“到那天,
我要毁灭以东的智者,
除掉以扫山上的明哲。
提幔的勇士必惊慌失措,
以扫山上的人尽遭杀戮。

惩罚以东的原因

10 “因你曾残暴地对待同胞兄弟雅各,
你必蒙羞,永遭毁灭。
11 外族人掠夺雅各的财物,
攻入耶路撒冷抽签分赃时,
你竟然袖手旁观,
就像他们的同伙一样。
12 你的亲族遭难之日,
你不该幸灾乐祸;
犹大人被灭的日子,
你不该兴高采烈;
他们遭难的日子,
你不该口出狂言;
13 我子民遭难的日子,
你不该闯进他们的城;
他们遭难的日子,
你不该幸灾乐祸;
他们遭难的日子,
你不该趁火打劫;
14 你不该站在路口截杀那些逃亡者;
他们遭难的日子,
你不该把幸存者交给仇敌。

15 “耶和华惩罚万国的日子近了。
必按你的所作所为报应你,
你的恶行必落到自己头上。
16 你们犹大人在我的圣山上怎样饱饮愤怒,
万国也要照样饮,
且要大口吞下,
直到他们完全消逝。

以色列的复兴

17 “然而,锡安山必成为避难所,
成为圣地。
雅各家必得到自己的产业。
18 雅各家将成为火,
约瑟家将成为烈焰,
以扫家将成为碎秸,
被火焚烧、吞噬,无一人逃脱。
这是耶和华说的。

19 “南地的人将占领以扫山;
丘陵的人将占领非利士,
夺取以法莲和撒玛利亚;
便雅悯人将占领基列。
20 被掳的以色列人将返回家园,
占领远至撒勒法一带的土地;
从耶路撒冷被掳到西法拉的人将占领南地各城。
21 拯救者必登上锡安山,
统治以扫山,
耶和华必做王掌权。”

Notas al pie

  1. 1:6 以扫 ”又名“以东”。