Hoffnung für Alle

Nahum 1

Eine Botschaft für die assyrische Hauptstadt Ninive (Kapitel 1–3)

Gott zieht seine Feinde zur Rechenschaft

1In diesem Buch ist aufgeschrieben, was Gott der Stadt Ninive ankündigte. Die folgende Botschaft wurde Nahum aus dem Dorf Elkosch offenbart:

Der Herr ist ein leidenschaftlicher Gott, der keinen neben sich duldet. Voller Zorn rächt er sich an seinen Feinden. Seine Widersacher zieht er zur Rechenschaft; ja, alle, die ihn hassen, bekommen seinen Zorn zu spüren.

Der Herr ist geduldig, aber er besitzt auch große Macht und lässt niemanden ungestraft davonkommen.

Wenn er daherschreitet, brechen Stürme und Unwetter los, die mächtigen Wolken sind nur der Staub, den seine Füße aufwirbeln.

Wenn er das Meer bedroht, trocknet es aus, ganze Flüsse lässt er versiegen. Die saftigen Weiden von Baschan welken dahin, die Bäume auf dem Karmel werden dürr, und der Libanon mit seinem Blütenmeer liegt da wie eine trostlose Wüste.

Die Berge und Hügel wanken, wenn der Herr erscheint, die Erde bebt, und alle ihre Bewohner zittern vor Angst.

Wer könnte ihm die Stirn bieten, wenn sein Zorn losbricht wie ein verheerendes Feuer? Mit seiner Glut bringt er sogar Felsen zum Bersten!

Und doch ist der Herr voller Güte. Er kennt alle, die ihm vertrauen, und ist für sie eine sichere Zuflucht in Zeiten der Not.

Aber die Stadt seiner Feinde zerstört er, wie eine reißende Flut schwemmt er sie fort. Ja, Finsternis wird alle verschlingen, die ihn verachten!

Was schmiedet ihr noch Pläne gegen den Herrn? Er wird euch mit einem einzigen Schlag vernichten – ein zweites Mal könnt ihr euch nicht gegen ihn auflehnen![a]

10 Ihr seid nichts als unnützes Dornengestrüpp, das ins Feuer geworfen wird und lichterloh brennt wie dürres Stroh![b] 11 Aus dir, Ninive, kam ein Herrscher, der finstere Pläne gegen den Herrn schmiedete und nur Unheil ausbrütete.

12 Doch jetzt spricht der Herr zu Jerusalem: »Wenn deine Feinde wieder anrücken und all ihre Truppen aufbieten, sollen sie niedergemäht werden wie die Halme auf einem Feld. Ich habe dich hart bestraft, doch nun ist es genug damit. 13 Ich will das schwere Joch, das auf dir lastet, zerbrechen und deine Fesseln zerreißen!«

14 Zum assyrischen König aber sagt der Herr:[c] »Für mich bist du schon so gut wie tot; ich habe dir das Grab geschaufelt. Du wirst keine Nachkommen mehr haben, und aus deinem Tempel werfe ich sämtliche Götzenstatuen hinaus.«

Notas al pie

  1. 1,9 Oder: Was denkt ihr (Israeliten) denn über den Herrn? Er wird die Feinde mit einem einzigen Schlag vernichten – ein zweites Mal können sie sich nicht gegen ihn auflehnen!
  2. 1,10 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
  3. 1,14 Wörtlich: Über dich aber hat der Herr geboten.

La Bible du Semeur

Nahoum 1:1-14

1Proclamation sur Ninive1.1 Capitale de l’Empire assyrien..

Livre de la révélation reçue par Nahoum, d’Elqosh1.1 Identification incertaine..

Colère et bonté de Dieu

2L’Eternel est un Dieu |qui ne tolère pas le mal |et qui le fait payer.

L’Eternel fait payer, |sa fureur est terrible.

Il fait payer ses adversaires,

il garde son ressentiment |contre ses ennemis.

3D’un côté, l’Eternel |est lent à la colère,

sa puissance est immense,

mais il ne laisse pas |le coupable impuni.

L’Eternel fraie sa route |dans l’ouragan et la tempête,

et les nuées sont la poussière |que soulèvent ses pieds.

4Il menace la mer |et il la met à sec,

il fait tarir les fleuves.

Le Basan et le Carmel dépérissent,

la flore du Liban se fane1.4 Le Basan, à l’est du Jourdain, le mont Carmel et le Liban étaient réputés pour leur fertilité..

5Les montagnes vacillent |à son approche,

les collines s’effondrent,

la terre se soulève |devant ses pas,

tout l’univers est bouleversé |avec ceux qui l’habitent.

6S’il se met en colère, |qui pourra subsister ?

Et qui tiendra |quand son courroux s’enflamme ?

Car sa fureur |se répand comme un incendie,

les rochers se renversent |à son approche.

7Mais l’Eternel est bon,

il est un sûr abri |au jour de la détresse,

et il prend soin de ceux |qui se confient en lui.

8Par un flot qui déborde,

il détruira Ninive |totalement,

et il repoussera |ses ennemis dans les ténèbres.

La détresse ne reparaîtra pas

(A Juda)

9Que complotez-vous donc |à l’encontre de l’Eternel ?

C’est lui qui est l’auteur |de destructions totales,

et la détresse |ne reparaîtra pas |une seconde fois.

10Ils sont pareils |à un fourré d’épines |enchevêtrées.

Tout imbibés qu’ils sont de vin,

ils seront consumés

totalement |comme du chaume sec.

(A Ninive)

11C’est de toi1.11 Peut-être Assourbanipal (669 à 627 av. J.-C.), le dernier grand roi assyrien, qui soumit l’Egypte et le royaume de Juda sous Manassé (voir 2 Ch 33.11-13). qu’est venu

celui qui, contre l’Eternel, |trame le mal,

et qui conçoit |des desseins criminels.

(A Juda)

12L’Eternel dit ceci :

Bien que vos ennemis |soient au complet et très nombreux,

ils n’en seront pas moins |moissonnés sans retour |et ils disparaîtront.

Si je t’ai humilié, |ô peuple de Juda,

je ne le ferai plus.

13Et je vais maintenant |briser le joug |qu’il fait peser sur toi,

j’arracherai tes chaînes.

(Au roi de Ninive)

14Mais quant à toi, |voici ce que décrète |l’Eternel contre toi :

Tu n’auras pas de descendance |qui perpétue ton nom.

Je ferai disparaître |du temple de tes dieux

les idoles taillées, |les statues de métal fondu,

je prépare ta tombe

car toi, tu ne vaux rien.