Hoffnung für Alle

Micha 7:1-20

Micha klagt über sein Volk

1Ich unglücklicher Mensch! Ich komme mir vor wie einer, der nach der Ernte hungrig durch die Weinberge streift oder die Feigenbäume nach Früchten absucht. Doch nichts: Keine Traube und keine Feige ist mehr zu finden! 2Ja, im ganzen Land gibt es keine rechtschaffenen Menschen mehr, keiner fragt mehr nach Gott. Einer macht Jagd auf den anderen und wartet bloß auf eine Gelegenheit, um Blut zu vergießen. 3Sie haben nur Böses im Sinn, und darin sind sie wahre Meister. Die führenden Männer lassen sich bestechen, die Richter sind käuflich, und die Mächtigen entscheiden aus reiner Willkür. So arbeiten sie alle Hand in Hand. 4Selbst die Besten und Ehrlichsten unter ihnen sind wie Dornhecken, die bloß Schaden anrichten.

Aber der Tag kommt, an dem euch die Strafe trifft – die Propheten haben es vorausgesehen und euch davor gewarnt. Dann werdet ihr mit eurer Weisheit am Ende sein!

5Trau keinem einzigen Menschen mehr, nicht einmal dem besten Freund! Sei verschwiegen wie ein Grab, auch bei der Frau in deinen Armen! 6Denn der Sohn achtet den Vater nicht mehr, die Tochter lehnt sich gegen die Mutter auf und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter. Die eigenen Angehörigen werden zu Feinden!

7Doch ich verlasse mich auf den Herrn, ich warte auf seine Hilfe. Ja, mein Gott wird mich erhören!

Der Herr wird uns retten!

8Freut euch nur nicht zu früh, ihr Feinde! Wir liegen zwar am Boden, doch wir stehen wieder auf. Wir sitzen im Finstern, aber der Herr ist unser Licht. 9Wir haben gegen ihn gesündigt und müssen nun seinen Zorn ertragen. Doch er wird wieder für uns eintreten und das Unrecht vergelten, das man uns angetan hat. Er führt uns von neuem hinaus ins Licht. Wir werden erleben, wie er für Recht sorgt!

10Wenn unsere Feinde das sehen, müssen sie sich in Grund und Boden schämen. Spöttisch riefen sie uns zu: »Wo bleibt denn der Herr, euer Gott?« Aber dann werden wir über sie triumphieren, man wird sie zertreten wie Dreck auf der Straße!

11Jerusalem, es kommt die Zeit, in der deine Mauern wieder aufgebaut werden und dein Herrschaftsgebiet sich weit ausdehnt. 12In jenen Tagen werden die Menschen von überall her zu dir strömen: aus Assyrien und den Städten Ägyptens, aus dem gesamten Gebiet zwischen Euphrat und Nil, ja, von weit entfernten Küsten und Gebirgen. 13Die Erde aber wird zur Wüste wegen der Schuld ihrer Bewohner.

14Herr, kümmere dich um dein Volk wie ein Hirte um seine Schafe, denn wir gehören doch dir! Wir leben einsam in der Öde, doch um uns her dehnt sich fruchtbares Land. Bring uns, deine Herde, dorthin zurück, ja, führe uns wieder auf die saftigen Weiden von Baschan und Gilead, so wie in vergangenen Zeiten. 15Vollbringe Wunder für uns wie damals, als unsere Vorfahren aus Ägypten zogen.7,15 Oder: (Gott sagt:) Ich werde Wunder für euch vollbringen wie damals, als eure Vorfahren aus Ägypten zogen. 16Dann müssen die anderen Völker beschämt zusehen und können trotz ihrer Macht nichts dagegen tun. Sprachlos werden sie sein, es wird ihnen Hören und Sehen vergehen! 17Sie sollen Staub fressen wie Schlangen und Würmer. Zitternd vor Angst werden sie aus ihren Festungen kriechen und sich vor dir, dem Herrn, unserem Gott, beugen. Ja, vor dir werden sie sich fürchten!

18Herr, wo ist ein Gott wie du? Du vergibst denen, die von deinem Volk übrig geblieben sind, und verzeihst ihnen ihre Schuld. Du bleibst nicht für immer zornig, denn du liebst es, gnädig zu sein! 19Ja, der Herr wird wieder Erbarmen mit uns haben und unsere Schuld auslöschen. Er wirft alle unsere Sünden ins tiefste Meer. 20Herr, du wirst uns, den Nachkommen von Abraham und Jakob, deine Treue und Gnade erweisen, wie du es einst unseren Vorfahren geschworen hast.

La Bible du Semeur

Michée 7:1-20

La perversion universelle

1Hélas ! Malheur à moi !

Parce que je ressemble |à celui qui viendrait |chercher des fruits en plein été7.1 En Israël, la moisson est terminée à la Pentecôte, il n’y a donc plus rien à récolter en été.,

à celui qui grappille |après les vendangeurs.

Mais il n’y a pas une grappe |que l’on pourrait manger,

et pas une figue nouvelle |dont j’ai si grande envie.

2Non, il ne reste plus |dans le pays |d’hommes fidèles à l’Eternel,

plus personne n’est droit.

Tous guettent l’occasion |de répandre le sang

et chacun traque son prochain |en lui tendant un piège.

3Pour commettre le mal, |leurs mains sont bien expertes.

Les dirigeants exigent des présents,

et les juges se déterminent |en fonction de ce qu’on les paie,

les grands émettent leurs avis |pour satisfaire leur avidité ;

ils font ainsi cause commune7.3 ils font ainsi cause commune : sens incertain..

4Le meilleur parmi eux |n’a pas plus de valeur |qu’un tas de ronces,

et le plus droit est pire |qu’un buisson d’épineux …

Le voici qui arrive, |le jour annoncé par tes sentinelles,

le jour où l’Eternel |va intervenir contre toi.

Alors, |ils seront consternés.

5Ne vous fiez donc plus |à votre compagnon,

et n’ayez pas confiance |en votre ami ;

oui, même devant celle |qui dort entre tes bras,

garde tes lèvres closes !

6Car le fils méprise son père,

la fille se révolte |contre sa propre mère,

comme la belle-fille |contre sa belle-mère,

et chacun a pour ennemis |les gens de sa famille7.6 Repris en Mt 10.35-36 ; Lc 12.53..

7Pour moi, je mets mon espérance |en l’Eternel,

je m’attends au Dieu qui me sauve,

et mon Dieu m’entendra.

Le nouvel exode

Espoir de renouveau

8Ne te réjouis pas |à mes dépens, |ô toi, mon ennemie7.8 Il s’agit de la nation qui s’oppose au peuple d’Israël.,

car si je suis tombée, |je me relèverai.

Si je suis installée |dans les ténèbres,

l’Eternel est pour moi une lumière.

9J’ai péché contre lui,

je supporterai donc |le poids de sa colère,

jusqu’à ce jour |où il prendra en main ma cause, |où il me fera droit,

et me fera sortir |à la lumière,

et je contemplerai son œuvre |qui établira la justice.

10Alors mon ennemie |en sera le témoin,

et sera couverte de honte,

elle qui me disait :

« Où donc est l’Eternel ton Dieu ? »,

et je la verrai de mes yeux

être foulée aux pieds

comme la boue des rues.

11Voici venir le jour |où l’on rebâtira |les murs de votre ville,

et voici, ce jour-là, |on repoussera tes frontières7.11 Autre traduction : le décret sera éloigné..

12En ce jour te sera rendu |le territoire |que délimitent tes frontières7.12 D’autres comprennent : des gens viendront vers toi.,

de l’Assyrie jusqu’à l’Egypte,

et de l’Egypte jusqu’au fleuve,

et d’une mer à l’autre, |d’une montagne à l’autre.

13Le reste de la terre |deviendra un désert |à cause de leurs habitants,

ce sera le salaire |de ses agissements.

Prière

14Eternel, pais ton peuple |sous ta houlette !

C’est le troupeau qui t’appartient ;

il habite à l’écart |dans la forêt,

au milieu d’un terrain fertile7.14 Autre traduction : du Carmel..

Qu’il puisse paître |dans les prés du Basan

et du mont Galaad,

comme aux jours d’autrefois !

15Comme au temps de jadis, |où tu sortis d’Egypte,

je te ferai voir des prodiges.

16Les autres peuples le verront |et seront dans la confusion

malgré tout leur pouvoir.

Ils demeureront bouche close,

et ils seront abasourdis.

17Ils devront lécher la poussière |tout comme le serpent

et comme les reptiles ;

ils sortiront, tremblant, |de leurs retranchements,

et se présenteront |devant l’Eternel, notre Dieu ;

tout terrifiés, ils te craindront.

18Quel est le Dieu semblable à toi,

qui efface les fautes |et qui pardonne les péchés

du reste de ton peuple |qui t’appartient ?

Toi, tu n’entretiens pas |ta colère à jamais,

mais tu prends ton plaisir |à faire grâce.

19Oui, de nouveau |tu auras compassion de nous,

tu piétineras nos péchés,

et au fond de la mer, |tu jetteras toutes nos fautes.

20Tu témoigneras ta fidélité |au peuple de Jacob

et ta grâce aux descendants d’Abraham

comme tu l’as promis |aux temps anciens, à nos ancêtres.