Hoffnung für Alle

Markus 16:1-20

Jesus lebt

(Matthäus 28,1‒10; Lukas 24,1‒12; Johannes 20,1‒10)

1Am Abend, als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Salome und Maria, die Mutter von Jakobus, wohlriechende Öle, um den Leichnam von Jesus zu salben. 2Früh am Sonntagmorgen, gerade als die Sonne aufging, kamen die Frauen damit zum Grab. 3Schon unterwegs hatten sie sich besorgt gefragt: »Wer wird uns nur den schweren Stein vor der Grabkammer beiseitewälzen?« 4Umso erstaunter waren sie, als sie merkten, dass der riesige Stein nicht mehr vor dem Grab lag.

5Sie betraten die Grabkammer, und da sahen sie auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der ein weißes Gewand trug. Die Frauen erschraken sehr. 6Aber der Mann sagte zu ihnen: »Habt keine Angst! Ihr sucht Jesus aus Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist nicht mehr hier. Er ist auferstanden! Seht her, das ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte. 7Und nun geht zu seinen Jüngern und zu Petrus und sagt ihnen, dass Jesus euch nach Galiläa vorausgehen wird. Dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch angekündigt hat.« 8Da flohen die Frauen aus dem Grab und liefen davon. Angst und Schrecken hatte sie erfasst. Sie redeten mit niemandem darüber, so entsetzt waren sie.

Die Erscheinungen des Auferstandenen16,9 Die Verse 9‒20 fehlen in einigen Handschriften.

(Matthäus 28,9‒10; Lukas 24,13‒35; Johannes 20,11‒18)

9Jesus war frühmorgens am ersten Tag der Woche von den Toten auferstanden und erschien zuerst Maria aus Magdala, die er von sieben Dämonen befreit hatte. 10Sie lief zu den Jüngern, die um Jesus trauerten und weinten, und berichtete ihnen: 11»Jesus lebt! Ich habe ihn gesehen!« Aber die Jünger glaubten ihr nicht.

12Danach erschien Jesus zwei von ihnen in einer anderen Gestalt, als sie unterwegs von Jerusalem aufs Land waren. 13Sie kehrten gleich nach Jerusalem zurück, um es den anderen zu berichten. Aber auch ihnen glaubten sie nicht.

Der Auftrag an die Jünger

(Matthäus 28,18‒20; Lukas 24,36‒53; Johannes 20,19‒23)

14Wenig später erschien Jesus den elf Jüngern, während sie gemeinsam aßen. Er wies sie zurecht, weil sie in ihrem Unglauben und Starrsinn nicht einmal denen glauben wollten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.

15Dann sagte er zu ihnen: »Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet allen Menschen16,15 Wörtlich: verkündet der ganzen Schöpfung/jedem Geschöpf. die rettende Botschaft. 16Wer glaubt und sich taufen lässt, der wird gerettet werden. Wer aber nicht glaubt, der wird verurteilt werden.

17Die Glaubenden aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben und in unbekannten Sprachen reden. 18Gefährliche Schlangen und tödliches Gift werden ihnen nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.«

19Nachdem Jesus, der Herr, das gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und nahm den Platz an Gottes rechter Seite ein.

20Die Jünger aber zogen hinaus und verkündeten überall die rettende Botschaft. Der Herr war mit ihnen und bestätigte ihr Wort durch die Zeichen seiner Macht.

New International Reader's Version

Mark 16:1-20

Jesus Rises From the Dead

1The Sabbath day ended. Mary Magdalene, Mary the mother of James, and Salome bought spices. They were going to use them for Jesus’ body. 2Very early on the first day of the week, they were on their way to the tomb. It was just after sunrise. 3They asked each other, “Who will roll the stone away from the entrance to the tomb?”

4Then they looked up and saw that the stone had been rolled away. The stone was very large. 5They entered the tomb. As they did, they saw a young man dressed in a white robe. He was sitting on the right side. They were alarmed.

6“Don’t be alarmed,” he said. “You are looking for Jesus the Nazarene, who was crucified. But he has risen! He is not here! See the place where they had put him. 7Go! Tell his disciples and Peter, ‘He is going ahead of you into Galilee. There you will see him. It will be just as he told you.’ ”

8The women were shaking and confused. They went out and ran away from the tomb. They said nothing to anyone, because they were afraid.

9Jesus rose from the dead early on the first day of the week. He appeared first to Mary Magdalene. He had driven seven demons out of her. 10She went and told those who had been with him. She found them crying. They were very sad. 11They heard that Jesus was alive and that she had seen him. But they did not believe it.

12After that, Jesus appeared in a different form to two of them. This happened while they were walking out in the country. 13The two returned and told the others about it. But the others did not believe them either.

14Later Jesus appeared to the 11 disciples as they were eating. He spoke firmly to them because they had no faith. They would not believe those who had seen him after he rose from the dead.

15He said to them, “Go into all the world. Preach the good news to everyone. 16Anyone who believes and is baptized will be saved. But anyone who does not believe will be punished. 17Here are the miraculous signs that those who believe will do. In my name they will drive out demons. They will speak in languages they had not known before. 18They will pick up snakes with their hands. And when they drink deadly poison, it will not hurt them at all. They will place their hands on sick people. And the people will get well.”

19When the Lord Jesus finished speaking to them, he was taken up into heaven. He sat down at the right hand of God. 20Then the disciples went out and preached everywhere. The Lord worked with them. And he backed up his word by the signs that went with it.