Hoffnung für Alle

Klagelieder 1:1-22

Der Prophet Jeremia betrauert den Untergang von Jerusalem

(Kapitel 1–5)

Die Stadt Jerusalem ist zerstört!1,1 Die ersten vier Kapitel dieses Buches sind alphabetisch angeordnet: Im Hebräischen fängt jeder Vers (bzw. in Kapitel 3 jeder dritte Vers) mit dem jeweils nächsten Buchstaben des Alphabets an.

1Ach, wie einsam und verlassen liegt Jerusalem da,

die Stadt, in der sich einst die Menschen drängten!

Sie war berühmt bei allen Völkern,

jetzt gleicht sie einer Witwe ohne Schutz.

Sie, die über andere Länder herrschte,

wird nun zum Sklavendienst gezwungen.

2Sie weint und weint die ganze Nacht,

die Tränen laufen ihr übers Gesicht.

Unter all ihren Liebhabern ist niemand,

der sie in ihrem Schmerz tröstet.

Alle Freunde haben sie betrogen

und sind zu ihren Feinden geworden!

3Juda musste viel Elend und Zwangsarbeit erdulden,

bis sie gefangen fortgeschleppt wurde.

Jetzt wohnt sie unter fremden Völkern

und findet auch dort keine Ruhe;

ihre Verfolger haben sie überfallen,

als sie sich nicht wehren konnte.

4Die Wege, die nach Zion führen, sind verödet,

weil niemand mehr zu den Festen hinaufzieht.

Alle Tore Jerusalems sind menschenleer.

Die Priester hört man nur noch seufzen,

die jungen Mädchen weinen und trauern.

Die ganze Stadt leidet bitteren Schmerz.

5Die sie hassen, haben die Macht über sie,

ihre Feinde können sich in Sicherheit wiegen.

Der Herr hat Leid über Jerusalem gebracht,

um sie für ihre vielen Sünden zu strafen.

Die Feinde nahmen ihre Kinder gefangen

und trieben sie vor sich her aus dem Land.

6Zion hat all ihre Pracht verloren.

Ihre Führer sind wie Hirsche,

die keine Weide mehr finden;

ausgehungert, wie sie sind,

fehlt ihnen nun die Kraft,

den Jägern zu entfliehen.

7Mitten im Elend, weit weg von der Heimat,

erinnert sich Jerusalem an ihren alten Glanz.

Sehnsüchtig denkt sie zurück an die Schätze,

die sie seit grauer Vorzeit besaß.

Als sie dem Feind in die Hände fiel,

war weit und breit niemand da, der ihr half.

Stattdessen sahen ihre Gegner schadenfroh zu

und weideten sich an ihrem Unglück.

8Jerusalem hat große Schuld auf sich geladen,

nun schüttelt man den Kopf über sie.

Die sie früher verehrten, verachten sie jetzt,

weil sie nackt und hilflos vor ihnen liegt.

Sie aber stöhnt vor lauter Scham

und vergräbt ihr Gesicht in den Händen.

9Sie hat ihre Kleider mit Sünde beschmutzt

und die Folgen ihres Tuns nicht bedacht.

Nun ist sie furchtbar tief gefallen –

und keiner ist da, der sie tröstet.

»Ach, Herr«, fleht sie, »sieh mein Elend an

und hör doch, wie die Feinde prahlen!«

10Doch diese machten sich über sie her

und raubten all ihre kostbaren Schätze.

Ja, Jerusalem musste sogar mit ansehen,

wie Fremde in den heiligen Tempel eindrangen.

Dabei hatte Gott ihnen verboten, den Ort zu betreten,

wo sich seine Gemeinde versammelt.

11Das Volk läuft seufzend umher

auf der Suche nach einem Stück Brot.

Sie geben all ihr Hab und Gut,

nur um am Leben zu bleiben.

Jerusalem fleht: »Herr, sieh mich an!

Ich werde von allen verachtet!

12Ihr Fremden, geht nicht einfach an mir vorbei!

Bleibt doch stehen und schaut mich an!

Lässt euch dieser Anblick etwa kalt?

Gibt es denn ein größeres Leid als meines?

Ich weiß: Der Herr hat es mir zugefügt,

sein glühender Zorn hat mich getroffen.

13Er ließ Feuer vom Himmel auf mich fallen,

das in meinem Inneren wütete.

Er hat mir eine Falle gestellt

und mich zu Boden geworfen.

Er hat mich völlig zugrunde gerichtet,

endlos sieche ich nun dahin.

14Schwer lasten meine Sünden auf mir

wie ein Joch, das der Herr mir aufgebürdet hat.

Er legte es auf meinen Nacken,

und ich brach darunter zusammen.

Dann übergab er mich an die Feinde,

gegen die ich nichts ausrichten konnte.

15Vernichtet hat er meine besten Soldaten,

die ich bei mir hatte, um mich zu schützen.

Er hat die Feinde zu einem Schlachtfest geladen,

um unsere jungen Männer niederzumetzeln.

Der Herr hat das Volk von Juda zertreten,

so wie man Trauben in der Kelter zerstampft.

16Darüber muss ich bitterlich weinen,

die Tränen verschleiern mir die Augen.

Denn ich habe keinen bei mir, der mich tröstet,

niemanden, der mir wieder Mut zuspricht.

Meine Kinder sind ihrem Schicksal ausgeliefert,

der Feind hat uns alle in seiner Gewalt.«

17Verzweifelt streckt Zion ihre Hände aus,

doch keiner ist da, der sie tröstet!

Der Herr hat Israels Feinde von allen Seiten herbeigerufen,

sie stürmen gegen die Nachkommen von Jakob heran.

Voller Abscheu blicken sie auf Jerusalem,

die Stadt ist für sie zum Schandfleck geworden.

18»Zu Recht hat der Herr mich bestraft,

denn ich habe mich seinen Geboten widersetzt!

All ihr anderen Völker, hört her!

Seht doch, wie groß mein Schmerz ist!

Die Mädchen und die jungen Männer,

sie wurden als Gefangene verschleppt.

19Ich rief nach meinen einstigen Liebhabern,

aber sie haben mich alle im Stich gelassen.

Meine Priester und die führenden Männer

sind mitten in der Stadt zusammengebrochen.

Mit letzter Kraft suchten sie nach Nahrung,

um sich am Leben zu erhalten.

20Ach, Herr, sieh doch, wie verzweifelt ich bin!

In mir wühlt der Schmerz;

mir bricht das Herz, wenn ich daran denke,

wie ich mich gegen dich aufgelehnt habe.

Draußen raubte das Schwert mir meine Kinder,

und drinnen raffte die Seuche sie dahin.

21Man hört mich seufzen, doch keiner tröstet mich.

Stattdessen jubeln meine Feinde, wenn sie erfahren,

welches Unglück du über mich gebracht hast.

Doch wenn dein Gerichtstag kommt,

den du seit langem angekündigt hast,

dann wird es ihnen ergehen wie mir.

22Zieh sie zur Rechenschaft für all ihre Bosheit!

Vergelte ihnen ihre grausamen Taten,

so wie du es auch mit mir getan hast,

als du mich für meine Schuld bestraftest!

Denn ich seufze ohne Ende,

der Kummer macht mich krank.«

Holy Bible in Gĩkũyũ

Macakaya 1:1-22

11:1 Alaw 26:43; Isa 47:8Hĩ! Kaĩ itũũra rĩu inene nĩrĩikarĩte rĩtiganĩirio,

o rĩu rĩratũire rĩiyũrĩte andũ-ĩ!

Kaĩ rĩĩkũhaana o ta mũtumia wa ndigwa,

ũcio ũraarĩ mũnene gatagatĩ ka ndũrĩrĩ-ĩ!

O we ũratũire arĩ mũthamaki-mũndũ-wa-nja ngʼongo-inĩ cia bũrũri-rĩ,

rĩu atuĩkĩte ngombo.

2Ũtukũ araaraga akĩrĩra na ruo,

maithori makanyũrũrũkĩra makai-inĩ make.

Arĩa othe marendanĩte nake-rĩ,

hatirĩ o na ũmwe wa kũmũhooreria.

Arata ake othe nĩmamũkunyanĩire;

othe matuĩkĩte thũ ciake.

31:3 Jer 13:19; Thaam 15:9Thuutha wa thĩĩna na mawĩra maritũ,

Juda nĩatwarĩtwo ithaamĩrio.

Atũũraga gatagatĩ ka ndũrĩrĩ;

agakĩaga handũ ha kũhurũka.

Arĩa othe mamũingatithagia nĩmamũkinyĩrĩire

arĩ hatĩka-inĩ ciake.

41:4 Thab 137:1; Joel 1:8-13Njĩra cia gũthiĩ Zayuni no macakaya,

nĩ ũndũ gũtirĩ andũ mookaga ciathĩ ciake iria njathane.

Matoonyero make mothe makirĩte ihooru,

athĩnjĩri-Ngai ake no gũcaaya maracaaya,

airĩtu ake no kũgirĩka,

nake arĩ na ruo rũnene.

51:5 Isa 22:5; Jer 10:20Amuku ake matuĩkĩte nĩo mamwathaga;

thũ ciake nĩcio igaacĩire.

Jehova nĩamũrehithĩirie kĩeha

nĩ ũndũ wa mehia make maingĩ.

Ciana ciake itahĩtwo igatwarwo bũrũri ũngĩ,

igatuĩka mĩgwate ya thũ.

61:6 Jer 13:18; Alaw 26:36Mwarĩ wa Zayuni nĩehereirwo nĩ riiri wake.

Anene ake mahaanĩte ta thwariga ciagĩte ũrĩithio;

moorĩte matarĩ na hinya,

moimĩtwo thuutha nĩ arĩa mamaingatithĩtie.

71:7 2Ath 14:26; Jer 37:7Matukũ-inĩ ma thĩĩna na kũũrũũra gwake-rĩ,

Jerusalemu aririkanaga igĩĩna ciothe

iria ciarĩ ciake matukũ ma tene.

Rĩrĩa andũ ake maagũire moko-inĩ ma thũ-rĩ,

gũtiarĩ mũndũ o na ũmwe wa kũmũteithia.

Thũ ciake ikĩmũrora,

igĩthekerera mwanangĩko wake.

81:8 Jer 13:22, 26; Thab 6:6Jerusalemu nĩehĩtie mũno,

na nĩ ũndũ ũcio akanyiitwo nĩ thaahu.

Arĩa othe maamũtĩĩte-rĩ, rĩu nĩmamũnyararĩte,

nĩ ũndũ nĩmonete njaga yake;

we mwene no gũcaaya aracaaya,

na akamahutatĩra.

91:9 Gũcook 32:28-29; Koh 4:11Gĩko gĩake nĩkĩnyiitĩte nguo ciake;

nake ndaigana gwĩcũũrania mũtũũrĩre wake wa thuutha.

Kũgũa gwake kwarĩ gwa kũmakania;

gũtiarĩ mũndũ o na ũmwe wa kũmũhooreria.

“Wee Jehova, ta kĩone mathĩĩna makwa,

nĩgũkorwo thũ yakwa nĩhootanĩte.”

101:10 Isa 64:11; Gũcook 23:3Thũ ĩyo nĩyegwatĩire

igĩĩna-inĩ ciake ciothe;

nake akĩĩonera ndũrĩrĩ iria itooĩ Ngai

igĩtoonya handũ harĩa hake haamũre:

o arĩa wee wathanĩte

matikanatoonye kĩũngano-inĩ gĩaku.1:10 Andũ a ndũrĩrĩ matietĩkĩrĩtio gũtoonya hekarũ matikamĩthaahie (Ezek 44:7-9).

111:11 Jer 52:6Andũ ake othe nĩgũcaaya maracaaya

magĩetha gĩa kũrĩa;

magagĩkũũrania igĩĩna ciao

na irio nĩguo matũũre muoyo.

“Wee Jehova, ta cũrania wone,

nĩgũkorwo ndĩ mũmeneku.”

121:12 Jer 30:24“Atĩrĩrĩ, inyuĩ mũrahĩtũka,

anga mũkuona ũndũ ũyũ ta ũtamũkoniĩ?

Ta rorai muone.

Nĩ kũrĩ thĩĩna ũiganaine na thĩĩna ũyũ wakwa,

thĩĩna ũrĩa njigĩrĩirwo,

o ũcio Jehova aandehithĩirie

mũthenya wa marakara make mahiũ?

131:13 Ayub 30:30; Jer 44:6; Ahib 3:16“We aandũmĩire mwaki uumĩte igũrũ,

akĩũikũrũkia, ũgĩtoonya nginya mahĩndĩ-inĩ makwa.

Aambĩire magũrũ makwa wabu wa kũmatega, akĩĩhũndũra.

Nake agĩtũma nyiitwo nĩ ihooru, ngĩkĩringĩka mũthenya wothe.

141:14 Gũcook 28:48; Jer 32:5“Mehia makwa mohanĩtio, magatuĩka icooki.

Moko make mamogothanĩtie hamwe.

Magagĩĩkĩrwo ngingo-inĩ yakwa,

nake Mwathani agakĩĩniina hinya.

Akaaneana moko-inĩ ma arĩa itangĩhota gwĩtiiria.

151:15 Isa 41:2; Atiir 6:11“Mwathani nĩaregete

njamba ciothe cia ita iria ndĩ nacio,

akanjĩtĩra ita nĩguo rĩnjũkĩrĩre,

rĩmemende aanake akwa.

Kĩhihĩro-inĩ gĩake kĩa ndibei-rĩ,

Mwathani nĩarangĩrĩirie

Mwarĩ Gathirange wa Juda.

161:16 Maca 2:11, 18; Koh 4:11“Maũndũ macio nĩmo maratũma ndĩre,

namo maitho makwa makanyũrũrũkia maithori.

Gũtirĩ mũndũ ũrĩ hakuhĩ wa kũũhooreria,

gũtirĩ mũndũ wa kũnyũmĩrĩria ngoro.

Ciana ciakwa ituĩkĩte cia kũnyamarĩka

tondũ thũ nĩyo ĩhootanĩte.”

171:17 Jer 4:31; Alaw 18:25-28Zayuni atambũrũkĩtie moko,

no gũtirĩ mũndũ wa kũmũhooreria.

Jehova nĩathanĩte ũhoro wa Jakubu

atĩ arĩa mariganĩtie nake matuĩke thũ ciake;

Jerusalemu nĩatuĩkĩte

kĩndũ kĩrĩ thaahu gatagatĩ-inĩ kao.

181:18 1Sam 12:14; Gũcook 28:32, 41“Jehova nĩ mũthingu,

no rĩrĩ, nĩndaremeire watho wake.

Thikĩrĩriai, inyuĩ andũ othe,

na mũrore gũthĩĩnĩka gwakwa.

Aanake akwa na airĩtu akwa

nĩmatahĩtwo magatwarwo thĩ ngʼeni.

191:19 Jer 14:15; Maca 2:20“Ndaatũmanĩire arĩa twarĩ ngwatanĩro,

no-o makĩngunyanĩra.

Athĩnjĩri-Ngai akwa, na athuuri akwa

marakuĩrĩire itũũra-inĩ rĩu inene,

o magĩcaragia irio cia kũmatũũria muoyo.

201:20 Ezek 7:15; Jer 4:19“Wee Jehova, ta rora wone ũrĩa ndĩ hatĩka-inĩ!

Nĩndĩratangĩka thĩinĩ wakwa,

na ngathĩĩnĩka thĩinĩ wa ngoro yakwa,

nĩ ũndũ ngoretwo ndĩ mũremi mũno.

Na kũu nja, hiũ cia njora nĩirooraga andũ,

nakuo thĩinĩ no gĩkuũ kũrĩ.

211:21 Maca 2:15; Jer 30:16“Andũ nĩmaiguĩte mũcaayo wakwa,

no gũtirĩ mũndũ o na ũmwe wa kũũhooreria.

Thũ ciakwa ciothe nĩciguĩte ũhoro wa hatĩka ciakwa,

nacio igakena nĩ ũndũ wa ũguo wĩkĩte.

Nawe gĩkinyie mũthenya ũrĩa wanĩrĩire

nĩguo nao mahaane ta niĩ.

22“Waganu wao wothe nĩũgĩkinye mbere yaku,

nawe ũmeke o ta ũrĩa ũnjĩkĩte

nĩ ũndũ wa mehia makwa mothe.

Mĩcaayo yakwa nĩ mĩingĩ,

nayo ngoro yakwa nĩĩringĩkĩte.”