Hoffnung für Alle

Jesaja 51

Der Herr schenkt Rettung für immer

1»Hört alle her, die ihr nach mir, dem Herrn, fragt und meinen Willen tun wollt! Erinnert euch an den Felsen, aus dem ihr herausgemeißelt worden seid, und an den Steinbruch, aus dem ihr gebrochen wurdet! Ja, denkt an euren Vater Abraham und an Sara, eure Mutter. Als ich Abraham rief, war er kinderlos. Doch dann habe ich ihn gesegnet und ihm viele Nachkommen geschenkt.

Und nun will ich Zion trösten. Noch liegt die Stadt in Trümmern, doch ich werde mich über sie erbarmen und das ganze Land wieder aufblühen lassen. Ich werde diese Wildnis in ein Paradies verwandeln, schön und prächtig wie der Garten Eden. Freudenschreie und lauten Jubel wird man dort hören und Lieder, mit denen die Menschen mir danken.

Ihr Israeliten, beachtet meine Worte! Hört mir zu! Ich werde auch den anderen Völkern meine Weisung verkünden, mein Recht soll unter ihnen aufleuchten wie ein helles Licht! Bald erfülle ich mein Versprechen, euch zu helfen. Die Rettung lässt nicht mehr lange auf sich warten! Mit starker Hand werde ich Gericht halten über die Völker. Die Bewohner der Inseln und der fernen Küsten setzen ihre Hoffnung auf mich. Sie warten darauf, dass ich auch vor ihnen meine Macht erweise. Schaut hinauf zum Himmel: Er wird sich auflösen wie Rauch. Blickt zur Erde: Sie wird zerfallen wie ein altes Kleid, und ihre Bewohner sterben wie die Fliegen. Doch bei mir findet man Rettung für immer, meine gerechte Herrschaft hat kein Ende.

Ihr Menschen meines Volkes, hört mir zu: Ihr wisst doch, was es heißt, so zu leben, wie es mir gefällt; meine Gebote sind in euer Herz geschrieben. Habt keine Angst, wenn Menschen euch verhöhnen. Lasst euch durch ihr Gespött nicht aus der Fassung bringen! Denn sie werden vergehen wie ein Kleid und wie ein Wolltuch, das die Motten zerfressen. Doch meine gerechte Herrschaft besteht für alle Zeiten und die Rettung, die ich schenke, von einer Generation zur anderen.«

Der Herr tröstet und befreit sein Volk

Greif ein, Herr, greif doch ein! Zeig deine Macht! Greif ein wie damals vor langer Zeit! Du warst es doch, der das Heer der Ägypter schlug, der dem Drachen im Meer[a] den Todesstoß gab! 10 Du hast das tiefe Meer ausgetrocknet und mitten hindurch einen Weg gebahnt, damit das erlöste Volk hindurchziehen konnte.

11 Ja, alle, die der Herr befreit hat, werden jubelnd aus der Gefangenschaft zum Berg Zion zurückkehren. Dann sind Trauer und Sorge für immer vorbei, Glück und Frieden halten Einzug, und die Freude hört niemals auf.

12 Der Herr spricht: »Ich bin es, der euch tröstet, ich allein. Und da fürchtet ihr euch noch vor der Macht eines Menschen? Was ist schon ein Mensch? Sterben muss er, verdorren wie das Gras! 13 Habt ihr vergessen, wer ich bin? Euer Schöpfer! Ich habe den Himmel wie ein Zelt aufgespannt, ich habe die Fundamente der Erde gelegt. Warum zittert ihr den ganzen Tag vor eurem Unterdrücker? Ihr erwartet jeden Moment, dass er euch in seiner Wut vernichtet. Was ist nun aus all seinen Drohungen geworden? 14 Bald schon werdet ihr alle befreit, die ihr jetzt noch im Gefängnis sitzt! Keiner wird im Kerker verhungern, für alle ist genug zu essen da. 15 Denn ich bin der Herr, euer Gott, der die Wellen des Meeres tosen lässt. ›Der Herr, der allmächtige Gott‹ – so lautet mein Name! 16 Ich sage euch, was ihr in meinem Auftrag reden sollt. Schützend halte ich meine Hand über euch. Ich habe den Himmel ausgespannt und den Grundstein der Erde gelegt. Und zu den Menschen auf dem Berg Zion sage ich: ›Ihr seid mein Volk!‹«

Steh auf, Jerusalem!

17 Steh auf, Jerusalem, steh auf! Erheb dich! Du hast den Kelch leer getrunken, den der Herr dir reichte. Er war gefüllt mit seinem Zorn. Bis zum letzten Tropfen musstest du ihn schlucken, diesen Trank, der jeden zum Taumeln bringt. 18 Niemand nahm dich dann bei der Hand und führte dich. Keines deiner vielen Kinder, die du geboren und großgezogen hattest, kam dir zu Hilfe. 19 In doppelter Weise traf dich das Unglück, aber niemand empfand Mitleid mit dir: Du wurdest verwüstet, und du hast deine Einwohner verloren; Hunger und Schwert haben sie umgebracht. Ach, ich weiß nicht, wie ich dich trösten soll, Jerusalem! 20 Deine Kinder brachen ohnmächtig zusammen; an allen Straßenecken lagen sie, hilflos wie Rehe im Fangnetz. Der Zorn des Herrn hat sie getroffen, das Drohen deines Gottes ließ sie stürzen. 21 Tief steckst du im Elend, Jerusalem; du wankst – doch nicht, weil du vom Wein betrunken bist!

Höre nun, 22 was der Herr dir sagt; er ist dein Herr und dein Gott, dein Anwalt, der für dich eintritt: »Ich nehme euch den Becher mit dem starken Trank meines Zornes wieder aus der Hand. Ihr braucht nicht länger daraus zu trinken. 23 Ich gebe ihn denen, die euch so grausam unterdrückt und euch zugerufen haben: ›Werft euch nieder, damit wir über euch schreiten!‹ Dann musstet ihr euch auf den Boden legen, und sie sind über euren Rücken hinweggeschritten wie über eine Straße.«

Notas al pie

  1. 51,9 Wörtlich: Rahab. – Vgl. »Rahab« in den Sacherklärungen.

New International Reader's Version

Isaiah 51

The Lord’s Saving Power for Zion Lasts Forever

1The Lord says, “Listen to me, you who want to do what is right.
    Pay attention, you who look to me.
Consider the rock you were cut out of.
    Think about the rock pit you were dug from.
Consider Abraham. He is the father of your people.
    Think about Sarah. She is your mother.
When I chose Abraham, he did not have any children.
    But I blessed him and gave him many of them.
You can be sure that I will comfort Zion’s people.
    I will look with loving concern on all their destroyed buildings.
I will make their deserts like Eden.
    I will make their dry and empty land like the garden of the Lord.
Joy and gladness will be there.
    People will sing and give thanks to me.

“Listen to me, my people.
    Pay attention, my nation.
My instruction will go out to the nations.
    I make everything right.
    That will be a guiding light for them.
The time for me to set you free is near.
    I will soon save you.
    My powerful arm will make everything right among the nations.
The islands will put their hope in me.
    They will wait for my powerful arm to act.
Look up toward the heavens.
    Then look at the earth.
The heavens will vanish like smoke.
    The earth will wear out like clothes.
    Those who live there will die like flies.
But I will save you forever.
    My saving power will never end.

“Listen to me, you who know what is right.
    Pay attention, you who have taken my instruction to heart.
Do not be afraid when mere human beings make fun of you.
    Do not be terrified when they laugh at you.
They will be like clothes that moths have eaten up.
    They will be like wool that worms have chewed up.
But my saving power will last forever.
    I will save you for all time to come.”

Wake up, arm of the Lord! Wake up!
    Dress yourself with strength as if it were your clothes!
Wake up, just as you did in the past.
    Wake up, as you did long ago.
Didn’t you cut Rahab to pieces?
    Didn’t you stab that sea monster to death?
10 Didn’t you dry up the Red Sea?
    Didn’t you dry up those deep waters?
You made a road on the bottom of that sea.
    Then those who were set free went across.
11 Those the Lord has saved will return to their land.
    They will sing as they enter the city of Zion.
    Joy that lasts forever will be like beautiful crowns on their heads.
They will be filled with gladness and joy.
    Sorrow and sighing will be gone.

12 The Lord says to his people,
    “I comfort you because of who I am.
Why are you afraid of mere human beings?
    They are like grass that dries up.
13 How can you forget me? I made you.
    I stretch out the heavens.
    I lay the foundations of the earth.
Why are you terrified every day?
    Is it because those who are angry with you are crushing you?
    Is it because they are trying to destroy you?
Their anger can’t harm you anymore.
14     You prisoners who are so afraid will soon be set free.
You will not die in your prison cells.
    You will not go without food.
15 I am the Lord your God.
    I stir up the ocean. I make its waves roar.
    My name is the Lord Who Rules Over All.
16 I have put my words in your mouth.
    I have kept you safe in the palm of my hand.
I set the heavens in place.
    I laid the foundations of the earth.
    I say to Zion, ‘You are my people.’ ”

The Cup of the Lord’s Great Anger

17 Wake up, Jerusalem!
    Wake up! Get up!
The Lord has handed you the cup of his great anger.
    And you have drunk from it.
That cup makes people unsteady on their feet.
    And you have drunk from it to the very last drop.
18 Among all the children who were born to you
    there was none to guide you.
Among all the children you brought up
    there was none to lead you by the hand.
19 Nothing but trouble has come to you.
    You have been wiped out and destroyed.
    And you have suffered hunger and war.
No one feels sorry for you.
    No one can comfort you.
20 Your children have fainted.
    They lie helpless at every street corner.
    They are like antelope that have been caught in a net.
They have felt the full force of the Lord’s great anger.
    Jerusalem, your God had to warn them strongly.

21 So listen to me, you suffering people of Jerusalem.
    You have been made drunk, but not by drinking wine.
22 Your Lord and King speaks.
    He is your God.
He stands up for his people. He says,
    “I have taken from you the cup of my great anger.
    It made you unsteady on your feet.
But you will never drink
    from that cup again.
23 Instead, I will give it to those who made you suffer.
    They said to you,
‘Fall down flat on the ground.
    Then we can walk all over you.’
And that is exactly what you did.
    You made your back like a street to be walked on.”