Hoffnung für Alle

Jesaja 29

Lass dich warnen, Jerusalem!

1Der Herr sagt: »Wehe dir, Ariël, du Stadt, in der auf meinem Altar die Opfer verbrannt werden! Ja, es wird dir schlecht ergehen, Jerusalem, du Stadt, in der sich einst David niederließ![a] Macht nur weiter so! Feiert ruhig Jahr für Jahr eure Feste! Doch ich werde Jerusalem in so schwere Bedrängnis bringen, dass die Stadt von lautem Klagen und Stöhnen widerhallt. Dann mache ich sie zu dem, was ihr Name bedeutet: Ariël, ein Altar voller Glut. Ich werde zu eurem Feind und schlage mein Lager rings um die Stadt auf. Ich schütte einen Wall auf und belagere euch. Dann liegt sie am Boden, die stolze Stadt. Dumpf klingen eure Worte, als ob sie aus der Erde kämen. Wie die Stimme eines Geistes aus der Unterwelt, so klingt euer Wispern aus dem Staub.

Dann aber wird das große Heer der Feinde weggeblasen wie feiner Staub. Die vielen Belagerer gleichen der Spreu, die der Wind davonträgt. Plötzlich wird es geschehen, in einem Augenblick. Ich, der Herr, der allmächtige Gott, greife ein. Mit Donnerschlägen, Erdbeben und lautem Krachen, mit Wirbelsturm, Unwetter und loderndem Feuer komme ich der Stadt zu Hilfe. Die zahlreichen Völker, die gegen Jerusalem Krieg geführt, euch belagert und bestürmt haben, erscheinen euch dann nur noch wie ein böser Traum, wie eine unheimliche Vision in der Nacht. Euren Feinden geht es dann wie einem Verhungernden, der vom Essen träumt, doch wenn er erwacht, ist er hungrig wie zuvor; oder wie einem, der verdurstet und vom Wasser träumt, doch wenn er erwacht, ist er immer noch ausgedörrt und schwach vor Durst. Ja, so geht es den vielen Völkern, die gegen den Berg Zion zu Felde ziehen!«

Ein Volk, das nicht hören will

Starrt einander nur an, bis ihr vor Entsetzen erstarrt! Verschließt nur weiter eure Augen, bis ihr wirklich blind seid! Ihr wankt, doch nicht weil ihr vom Wein berauscht seid; ihr torkelt, aber nicht weil ihr zu viel getrunken habt. 10 Der Herr hat einen Geist über euch kommen lassen, der euch in tiefen Schlaf versetzt hat. Ja, eure Augen, die Propheten, hat er verschlossen und eure Köpfe, die Seher, verhüllt.

11 Darum ist nun jede Botschaft Gottes an euch wie eine versiegelte Schriftrolle. Zeigt man sie einem, der lesen kann, und bittet ihn vorzulesen, so sagt er: »Das geht nicht, es ist versiegelt!« 12 Drückt man die Schriftrolle einem, der nicht lesen kann, in die Hand, erwidert er: »Es tut mir leid, aber ich kann nicht lesen.«

13 So spricht der Herr: »Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber mit dem Herzen sind sie weit weg von mir. Ihre Frömmigkeit beruht nur auf Vorschriften, die Menschen aufgestellt haben. 14 Deshalb handle ich auch weiterhin unverständlich für dieses Volk. Ja, sie werden nicht begreifen, wie ich mit ihnen umgehe: Die Weisen werden ihre Weisheit verlieren, und von all ihrer Klugheit findet sich keine Spur.«

15 Wehe euch, die ihr eure Pläne vor dem Herrn verbergen wollt. Ihr wickelt eure Geschäfte im Schutze der Dunkelheit ab und denkt: »Uns sieht niemand; keiner merkt, was wir treiben!« 16 Was für ein Trugschluss! Ist denn ein Klumpen Ton dem Töpfer ebenbürtig, der ihn bearbeitet? Behauptet ein Kunstwerk von seinem Künstler, er habe es nicht gemacht? Oder sagt ein Tonkrug über seinen Töpfer: »Er hat keine Ahnung!«?

Die große Wandlung

17 Bald schon wird das wilde Bergland des Libanon in einen üppigen Obstgarten verwandelt, dicht bewachsen wie ein Wald. 18 In dieser Zeit werden sogar Taube hören, was aus der Schriftrolle vorgelesen wird, und die Blinden kommen aus ihrer Dunkelheit hervor und können sehen. 19 Wer niedergeschlagen war, freut sich wieder, weil der Herr selbst der Grund seiner Freude ist. Und die ärmsten Menschen brechen in Jubel aus über den heiligen Gott Israels. 20 Dann ist es aus mit den Tyrannen, und die frechen Lästermäuler gehen zugrunde. Ausgerottet werden alle, die nur darauf aus sind, Unrecht zu tun, 21 die andere auf die bloße Anklage hin verurteilen, die dem Richter Fallen stellen, der ein gerechtes Urteil sprechen will, und die Unschuldige durch haltloses Gerede um ihr Recht bringen.

22 Darum sagt der Herr, der Abraham erlöst hat, zu den Nachkommen von Jakob: »Die Israeliten sollen nicht länger bloßgestellt werden; nie mehr müssen sie sich schämen! 23 Denn wenn sie meine Taten sehen, die ich unter ihnen vollbringe, dann werden sie meinen heiligen Namen ehren. Ja, in Ehrfurcht werden sie mir begegnen, dem Gott Israels, der schon der heilige Gott Jakobs war. 24 Alle, die verwirrt waren, kommen wieder zur Einsicht, und Widerspenstige lassen sich belehren.«

Notas al pie

  1. 29,1 Wörtlich: Wehe dir, Ariël, du Stadt, in der David sich niederließ. – Mit Ariël ist wohl der oberste Teil des Opferaltars im Tempel gemeint, der Herd, in dem die Glut lag.

Nouă Traducere În Limba Română

Isaia 29

Judecată împotriva Ierusalimului

1Vai ţie Ariel[a], Ariel,
    cetatea pe care David a asediat-o !
Adăugaţi an după an
    şi lăsaţi sărbătorile să-şi continue cursul.
Îl voi asedia pe Ariel,
    iar el va plânge şi se va jeli;
        Îmi va fi ca o vatră de altar[b].
Te voi împresura,
    te voi asedia cu turnuri de asalt,
        voi ridica fortăreţe împotriva ta.
Doborât la pământ, vei vorbi de acolo,
    iar cuvintele tale vor veni din ţărână ca un murmur;
glasul tău va veni de la pământ ca cel al unei stafii
    şi din ţărână îţi vei îngăima cuvintele.

Dar mulţimea duşmanilor tăi va fi ca ţărâna fină
    şi ceata tiranilor ca pleava purtată de vânt.
Şi deodată, într-o clipită,
    Domnul Oştirilor va veni la tine
cu tunet, cutremur şi mare vuiet,
    cu vijelie, furtună şi flacără de foc mistuitoare.
Ca un vis, ca o viziune de noapte
    va fi mulţimea neamurilor care luptă împotriva lui Ariel,
        toţi cei ce îl atacă pe el şi fortăreaţa lui, toţi cei ce-l asediază.
Ca un om flămând care visează că mănâncă,
    dar se trezeşte tot flămând
sau ca un om însetat care visează că bea,
    dar se trezeşte sleit de puteri şi însetat,
aşa se va întâmpla cu mulţimea neamurilor
    care luptă împotriva muntelui Sion.

Rămâneţi încremeniţi şi uimiţi!
    Orbiţi-vă şi fiţi fără vedere!
Îmbătaţi-vă, dar nu de vin!
    Clătinaţi-vă, dar nu de băutură tare!
10 Ci pentru că Domnul a turnat peste voi un duh de somn adânc.
    Profeţilor! El v-a închis ochii!
        Văzătorilor! El v-a acoperit capetele!

11 Astfel, întreaga viziune nu este pentru voi decât cuvintele unui sul sigilat. Dacă îi va fi dat unuia care ştie să citească, spunându-i-se:

– Citeşte, te rog, sulul acesta!

El va răspunde:

– Nu pot, e sigilat!

12 Şi dacă îi va fi dat unuia care nu ştie să citească, spunându-i-se:

– Citeşte sulul acesta!

El va răspunde:

– Nu ştiu să citesc!

13 Stăpânul a zis:

«Poporul acesta se apropie de Mine numai cu gura
    şi Mă cinsteşte doar cu buzele,
        dar inima lui este departe de Mine!
Frica pe care o are faţă de Mine
    este doar o poruncă omenească, învăţată pe de rost[c].
14 De aceea, încă o dată voi uimi acest popor,
    făcând lucruri minunate.
Înţelepciunea celor înţelepţi ai lui va pieri
    şi priceperea celor pricepuţi se va face nevăzută.»

15 Vai de cei ce sapă adânc
    pentru a-şi ascunde planurile înaintea Domnului,
ale căror fapte sunt în întuneric
    şi care zic: «Nu ne vede nimeni!
        Nu ştie nimeni!»
16 Voi priviţi lucrurile pe dos!
    Oare olarul poate fi considerat ca lutul?
Îi va zice oare lucrul făcut celui ce l-a întocmit:
    «Nu tu m-ai întocmit!»?
Sau îi va zice lucrul modelat celui ce l-a modelat:
    «Eşti fără pricepere!»?

17 Nu peste multă vreme,
Libanul va fi transformat într-o livadă,
    iar livada va ajunge să fie considerată drept pădure.
18 În ziua aceea cel surd va auzi cuvintele sulului
    şi, din negura şi întunericul în care se află,
        ochii celui orb vor vedea.
19 Cei smeriţi se vor bucura din nou în Domnul,
    iar cei mai nevoiaşi se vor veseli în Sfântul lui Israel.
20 Şi aceasta pentru că tiranul va dispărea,
    iar batjocoritorul nu va mai fi.
        Toţi cei ce pândesc să facă răul vor fi tăiaţi –
21 cei ce învinovăţesc pe alţii printr-o mărturie falsă,
    cei ce întind o cursă celui ce judecă la poarta cetăţii
        şi care, prin minciună, îl lipsesc pe cel drept de justiţie.

22 De aceea aşa vorbeşte Domnul, Care l-a răscumpărat pe Avraam, cu privire la Casa lui Iacov:

«Iacov nu va mai fi ruşinat,
    nu-i va mai păli faţa.
23 Când îşi vor vedea copiii în mijlocul lor,
    lucrarea mâinilor Mele,
Îmi vor sfinţi Numele,
    Îl vor sfinţi pe Sfântul lui Iacov
        şi se vor teme de Dumnezeul lui Israel.
24 Cei rătăciţi în duh vor dobândi pricepere,
    iar cei ce cârteau vor primi învăţătură.»“

Notas al pie

  1. Isaia 29:1 Ariel înseamnă, cel mai probabil, Leul lui Dumnezeu şi se referă la Ierusalim; vezi şi nota de la v. 2; şi în v. 7
  2. Isaia 29:2 În ebraică termenul pentru vatra altarului este tot Ariel; joc de cuvinte intenţionat
  3. Isaia 29:13 TM; LXX: de Mine; degeaba Mi se închină ei, / dând ca învăţături nişte porunci omeneşti.