Hoffnung für Alle

Hoheslied 5:1-16

Er:

1Ich betrete den Garten,

mein Mädchen, meine Braut.

Ich pflücke die Myrrhe

und ernte den Balsam.

Ich öffne die Wabe

und esse den Honig.

Ich trinke den Wein

und genieße die Milch.

Esst auch ihr, Freunde,

trinkt euren Wein!

Berauscht euch an der Liebe!

Suche in der Nacht

Sie:

2Ich schlief, doch mein Herz war wach.

Da, es klopft! Mein Liebster kommt!

Er:

Mach auf, mein Mädchen, meine Freundin!

Mein Täubchen, meine Vollkommene, lass mich herein!

Mein Haar ist vom Tau der Nacht ganz durchnässt.

Sie:

3Ich habe mein Kleid schon ausgezogen,

soll ich es deinetwegen wieder anziehn?

Meine Füße habe ich schon gewaschen,

ich würde sie nur wieder schmutzig machen.

4Jetzt streckt er seine Hand

durch die Öffnung in der Tür.

Mein Herz schlägt bis zum Hals,

weil er in meiner Nähe ist.

5Ich springe auf und will dem Liebsten öffnen;

meine Hände greifen nach dem Riegel,

sie sind voll von Myrrhenöl.

6Schnell öffne ich die Tür für meinen Liebsten,

doch weg ist er, spurlos verschwunden.

Entsetzen packt mich: Er ist fortgegangen!

Ich suche ihn, doch ich kann ihn nirgends finden;

ich rufe laut nach ihm, doch er gibt keine Antwort.

7Bei ihrem Rundgang greifen die Wächter mich auf.

Sie schlagen und verwunden mich,

ohne Mitleid reißen sie mir den Umhang weg.

8Ihr Mädchen von Jerusalem,

ich beschwöre euch:

Wenn ihr meinen Liebsten findet, dann sagt ihm,

dass ich krank vor Liebe bin.

Die Mädchen:

9Warum beschwörst du uns,

du schönste aller Frauen?

Was hat denn dein Liebster anderen voraus?

Was unterscheidet ihn von den anderen Männern?

Sie:

10Mein Liebster strahlt vor Schönheit und Kraft5,10 Wörtlich: ist strahlend und rötlich. – Gemeint ist eine schöne, gesunde Hautfarbe.,

unter Tausenden ist keiner so wie er!

11Sein Gesicht schimmert wie Gold,

sein Haar ist rabenschwarz,

seine Locken erinnern an die Blütenrispen einer Dattelpalme.

12Seine Augen sind von vollkommener Schönheit,

so wie Tauben, die in Milch baden

und aus vollen Bächen trinken.

13Seine Wangen duften nach Balsamkräutern,

nach kostbaren Salben.

Seine Lippen leuchten wie rote Lilien,

sie sind mit Myrrhenöl benetzt.

14Seine Arme sind wie Barren aus Gold,

mit Türkissteinen verziert.

Sein Leib gleicht einer Statue aus Elfenbein,

über und über mit Saphiren bedeckt.

15Seine Beine sind Alabastersäulen,

die auf goldenen Sockeln stehn.

Eindrucksvoll wie der Libanon ist seine Gestalt,

stattlich wie mächtige Zedern.

16Seine Küsse sind zärtlich,

alles an ihm ist begehrenswert.

So ist mein Liebster, mein Freund,

ihr Mädchen von Jerusalem.

Asante Twi Contemporary Bible

Nnwom Mu Dwom 5:1-16

Aberanteɛ:

1Maba me turo mu, me nuabaa, mʼayeforɔ;

maboaboa me kurobo ne me nnuhwam ano.

Madi me woɔkyɛm ne ɛwoɔ;

manom me bobesa ne me nufosuo.

Nnamfonom:

Ao, nnamfonom, monnidi na monnom;

Ao, adɔfonom, monnom deɛ ɛbɛmee mo.

Ababaawa:

2Medaeɛ nanso mʼakoma anna.

Tie! Me dɔfoɔ rebɔ ɛpono no mu;

“Bue me, me nuabaa, me dɔ,

mʼaborɔnoma, a ne ho nni dɛm.

Obosuo afɔ me tirim,

anadwo mu bosuo afɔ me nwi.”

3Maworɔ mʼatadeɛ,

mensane mfa nhyɛ anaa?

Mahohoro me nan ase,

memma ho nyɛ fi bio anaa?

4Me dɔfoɔ yɛɛ sɛ ɔrebue ɛpono no

mʼakoma firi aseɛ bɔɔ kimkim wɔ me mu.

5Mesɔree sɛ merekɔhini me dɔfoɔ,

na me nsa ho kurobo

ne me nsateaa ho aduhwam,

yɛɛ apratwom no ho.

6Mebue maa me dɔfoɔ no,

nanso na ɔkɔ.

Ne korɔ no maa me ho dwirii me.

Mehwehwɛɛ no nanso manhunu no baabiara.

Mefrɛɛ no nanso wannye me so.

7Awɛmfoɔ no hunuu me

ɛberɛ a wɔrebɔ aporɔ wɔ kuropɔn no mu.

Wɔbobɔɔ me pirapiraa me;

wɔyii mʼatadeɛ kɔreɛ

saa awɛmfoɔ a wɔwɛn afasuo no!

8Ao, Yerusalem mmammaa, mehyɛ mo,

sɛ mohunu me dɔfoɔ no a,

asɛm bɛn na mobɛka akyerɛ no?

Monka nkyerɛ no sɛ ɔdɔ ama matɔ piti.

Nnamfonom:

9Ɛdeɛn na wo dɔfoɔ de sene afoforɔ,

mmaa ahoɔfɛfoɔ mu ahoɔfɛ?

Ɛdeɛn na wo dɔfoɔ de sene afoforɔ a

enti wohyɛ yɛn sei?

Ababaawa:

10Me dɔfoɔ ho twa na ɔgyegye,

wɔfa mpemdu a ɔda mu fua.

11Ne ti yɛ sikakɔkɔɔ amapa;

ne tiri so nwi yɛ kuhaa,

na ɛyɛ tuntum sɛ kwaakwaadabi.

12Nʼaniwa aba te sɛ aborɔnoma a

ɔgyina asuwa bi ho;

ɛte sɛ deɛ wɔde nufosuo adware no,

na ɛsisi hɔ sɛ abohemaa.

13Nʼafono te sɛ pɛperɛ a wɔasɛ no kɛtɛ.

Ɛho hwa te sɛ aduhwam.

Nʼanofafa te sɛ sukooko

a ɛsosɔ kurobo.

14Nʼabasa te sɛ sikakɔkɔɔ abaa

a wɔde sikabereɛboɔ asisi mu.

Ne onipadua te sɛ asonse a wɔatwi ho

na wɔde aboɔdemmoɔ adura ho.

15Ne nan te sɛ abohemaa afadum a

ɛsisi sikakɔkɔɔ amapa nnyinasoɔ so.

Ne bɔberɛ te sɛ Lebanon a

ɔyɛ sononko sɛ ne ntweneduro.

16Nʼano te sɛ ɔdɛ ankasa;

ɛkwan biara so, ne ho yɛ fɛ.

Me dɔfoɔ nie, mʼadamfo nie,

Ao, Yerusalem mmammaa.