Hiob 3 – HOF & NVI-PT

Hoffnung für Alle

Hiob 3:1-26

Auseinandersetzung zwischen Hiob und seinen Freunden

(Kapitel 3–28)

Warum muss ich noch leben?

1Dann erst begann Hiob zu sprechen. Er verfluchte den Tag seiner Geburt 2und sagte:

3»Ausgelöscht sei der Tag,

an dem ich geboren wurde,

und auch die Nacht,

in der man sagte: ›Es ist ein Junge!‹.

4Jener Tag versinke in tiefer Finsternis –

kein Licht soll ihn erhellen!

Selbst Gott da oben vergesse ihn!

5Ja, der Tod soll ihn holen – diesen Tag!

Ich wünschte, dass sich dunkle Wolken auf ihn legten

und die Finsternis sein Licht erstickte!

6Für immer soll sie dunkel bleiben –

die Nacht meiner Geburt!

Ausgelöscht sei sie aus dem Jahreskreis,

nie wieder erscheine sie auf dem Kalender!

7Stumm und öde soll sie sein,

eine Nacht, in der sich keiner mehr freut!

8Verfluchen sollen sie die Zauberer,

die Tag und Nacht verwünschen können

und die den Leviatan3,8 Bildhafte Redeweise für gottfeindliche Schicksalsmächte., dieses Ungeheuer, wecken!

9Jene Nacht soll finster bleiben,

ohne alle Sternenpracht!

Vergeblich warte sie aufs Sonnenlicht,

die Strahlen des Morgenrots sehe sie nicht!

10Denn sie ließ zu, dass meine Mutter mich empfing,

die Mühen des Lebens hat sie mir nicht erspart.

11Warum bin ich nicht bei der Geburt gestorben,

als ich aus dem Leib meiner Mutter kam?

12Wozu hat sie mich auf den Knien gewiegt

und an ihrer Brust gestillt?

13Wenn ich tot wäre,

dann läge ich jetzt ungestört,

hätte Ruhe und würde schlafen,

14so wie die Könige und ihre Berater,

die sich hier prachtvolle Paläste bauten – längst zu Ruinen zerfallen –,

15und wie die Herrscher,

die Gold und Silber besaßen

und ihre Häuser damit füllten.

16Warum wurde ich nicht wie eine Fehlgeburt verscharrt,

wie Totgeborene, die nie das Tageslicht sahen?

17Bei den Toten können die Gottlosen nichts mehr anrichten,

und ihre Opfer haben endlich Ruhe.

18Auch die Gefangenen lässt man dort in Frieden;

sie hören nicht mehr das Geschrei des Aufsehers.

19Ob groß oder klein: Dort sind alle gleich,

und der Sklave ist seinen Herrn los.

20Warum nur lässt Gott die Menschen leben?

Sie mühen sich ab, sind verbittert und ohne Hoffnung.

21Sie sehnen sich den Tod herbei –

aber er kommt nicht!

Sie suchen ihn mehr als verborgene Schätze,

22und erst wenn sie endlich im Grab ruhen,

empfinden sie die größte Freude!

23Warum muss ich noch leben?

Gott hat mich eingepfercht;

ich sehe nur noch Dunkelheit!

24Schmerzensschreie sind mein tägliches Brot,

und das Stöhnen bricht aus mir heraus.

25Meine schlimmsten Befürchtungen sind eingetroffen,

und wovor mir immer graute – das ist jetzt da!

26Ohne Ruhe und Frieden lebe ich dahin,

getrieben von endloser Qual!«

Nova Versão Internacional

Jó 3:1-26

O Discurso de Jó

1Depois disso Jó abriu a boca e amaldiçoou o dia do seu nascimento, 2dizendo:

3“Pereça o dia do meu nascimento e a noite em que se disse:

‘Nasceu um menino!’

4Transforme-se aquele dia em trevas,

e Deus, lá do alto, não se importe com ele;

não resplandeça a luz sobre ele.

5Chamem-no de volta as trevas

e a mais densa escuridão3.5 Ou e a sombra da morte;

coloque-se uma nuvem sobre ele

e o negrume aterrorize a sua luz.

6Apoderem-se daquela noite densas trevas!

Não seja ela incluída entre os dias do ano,

nem faça parte de nenhum dos meses.

7Seja aquela noite estéril,

e nela não se ouçam brados de alegria.

8Amaldiçoem aquele dia os que amaldiçoam os dias3.8 Ou o mar

e são capazes de atiçar o Leviatã3.8 Ou monstro marinho.

9Fiquem escuras as suas estrelas matutinas,

espere ele em vão pela luz do sol

e não veja os primeiros raios da alvorada,

10pois não fechou as portas do ventre materno

para evitar que eu contemplasse males.

11“Por que não morri ao nascer

e não pereci quando saí do ventre?

12Por que houve joelhos para me receberem

e seios para me amamentarem?

13Agora eu bem poderia estar deitado em paz

e achar repouso

14junto aos reis e conselheiros da terra,

que construíram para si lugares que agora jazem em ruínas,

15com governantes que possuíam ouro,

que enchiam suas casas de prata.

16Por que não me sepultaram como criança abortada,

como um bebê que nunca viu a luz do dia?

17Ali os ímpios já não se agitam,

e ali os cansados permanecem em repouso;

18os prisioneiros também desfrutam sossego,

já não ouvem mais os gritos do feitor de escravos.

19Os simples e os poderosos ali estão,

e o escravo está livre do seu senhor.

20“Por que se dá luz aos infelizes,

e vida aos de alma amargurada,

21aos que anseiam pela morte e esta não vem,

e a procuram mais do que a um tesouro oculto,

22aos que se enchem de alegria

e exultam quando vão para a sepultura?

23Por que se dá vida àquele

cujo caminho é oculto

e a quem Deus fechou as saídas?

24Pois me vêm suspiros em vez de comida;

meus gemidos transbordam como água.

25O que eu temia veio sobre mim;

o que eu receava me aconteceu.

26Não tenho paz, nem tranquilidade, nem descanso;

somente inquietação”.