Hoffnung für Alle

Hiob 28:1-28

Sag mir, wo die Weisheit ist!

1»Es gibt Minen, wo man nach Silber gräbt,

wir kennen die Stellen, wo das Gold gewaschen wird.

2Eisenerz holt man aus der Erde,

und Kupfer wird aus Gestein geschmolzen.

3Der Mensch erforscht auch die tiefste Dunkelheit;

er untersucht das Gestein und dringt dabei immer weiter vor

bis ins Innerste der Erde.

4Fern von jeder menschlichen Siedlung gräbt er einen Schacht,

an Orten, wo kein Mensch den Fuß hinsetzt;

die Bergleute lassen sich an Stricken hinunter

und schweben ohne jeden Halt.

5Oben auf der Erde wächst das Getreide,

doch tief unten wird sie umgewühlt,

als wütete ein Feuer.

6Ihr Gestein birgt den Saphir,

auch Goldstaub ist darin.

7Den Weg zu den Fundorten hat kein Geier erspäht,

nicht einmal das scharfe Auge eines Falken.

8Kein wildes Tier hat diesen Pfad betreten,

kein Löwe ist auf ihm geschritten.

9Doch der Mensch –

er arbeitet sich durch das härteste Gestein,

ganze Berge wühlt er um.

10Tief in den Felsen treibt er Stollen,

bis er dort findet, was sein Herz begehrt.

11Die Wasseradern im Gestein dichtet er ab;

tief Verborgenes bringt er ans Licht.

12Aber die Weisheit – wo ist sie zu finden?

Und wo entdeckt man die Einsicht?

13Kein Mensch kennt den Weg zu ihr,28,13 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: Kein Mensch kennt ihren Wert.

unter den Lebenden findet man sie nicht.

14Das Meer und seine Tiefen sprechen:

›Die Weisheit ist nicht bei uns!‹

15Sie ist unbezahlbar, mit Gold und Silber nicht aufzuwiegen.

16Man kann sie weder mit Feingold kaufen

noch mit kostbarem Onyx oder Saphir.

17Gold und reines Glas reichen nicht an sie heran,

und auch gegen Goldschmuck kann man sie nicht tauschen,

18ganz zu schweigen von Korallen und Kristall!

Ja, der Wert der Weisheit übertrifft alle Rubine.

19Der Topas aus Äthiopien ist nichts

im Vergleich zu ihr,

mit reinem Gold ist sie nicht aufzuwiegen.

20Woher also kommt die Weisheit?

Und wo entdeckt man die Einsicht?

21Ja, sie ist dem menschlichen Auge verborgen,

und auch die Raubvögel erspähen sie nicht.

22Das tiefe Totenreich und selbst der Tod,

sie sprechen: ›Wir haben von ihr nur ein Gerücht gehört!‹

23Gott allein kennt den Weg zur Weisheit;

er nur weiß, wo sie zu finden ist.

24Denn er blickt über die ganze Welt,

er durchschaut Himmel und Erde.

25Schon damals, als er dem Wind seine Wucht gab

und den Wassermassen eine Grenze setzte;

26als er bestimmte, wo der Regen niedergehen sollte,

als er den Gewitterwolken einen Weg vorschrieb –

27schon da sah er die Weisheit an

und rühmte ihren Wert,

er erforschte sie und gab ihr Bestand.

28Und zum Menschen sprach er:

›Weise ist, wer Ehrfurcht vor mir hat,

und Einsicht besitzt, wer sich vom Bösen abkehrt.‹«

Tagalog Contemporary Bible

Job 28:1-28

Nagsalita si Job Tungkol sa Karunungan at Pang-unawa

1“May mga minahan kung saan matatagpuan ang pilak at may mga lugar kung saan dinadalisay ang ginto. 2Ang bakal ay nakukuha mula sa lupa, at ang tanso ay tinutunaw mula sa mga bato. 3Gumagamit ng ilaw ang mga tao para madaig nila ang kadiliman sa kanilang paghuhukay sa kailaliman ng lupa. 4Humuhukay sila ng daanan sa minahan, sa dakong walang taong nakatira at dumadaan. Bumababa sila sa pamamagitan ng mga nakalaylay na lubid. 5Sa ibabaw ng lupa tumutubo ang mga tanim kung saan nagmumula ang pagkain, pero sa ilalim ay parang dinaanan ng apoy. 6Ang mga bato roon ay may mga safiro28:6 safiro: Isang uri ng mamahaling bato. at ang mga alikabok ay may ginto. 7Ang mga daan patungo roon ay hindi makita ng mga ibon, kahit ng ibong mandaragit. 8Hindi rin ito nadaanan ng mga mababangis na hayop o ng leon. 9Hinuhukay ng mga tao kahit na ang pinakamatigas na bato sa ilalim ng bundok. 10Hinuhukay nila ang bundok para hanapin ang ibaʼt ibang uri ng mamahaling bato. 11Hinahanap din nila ang mga ito sa mga ilog.

12“Pero saan nga ba matatagpuan ang karunungan at pang-unawa? 13Hindi alam ng tao kung saan ito matatagpuan. Hindi ito matatagpuan dito sa lupa. 14Hindi rin ito matatagpuan sa ilalim ng dagat. 15Hindi rin ito nabibili ng purong ginto o pilak. 16Ang halaga nito ay hindi matutumbasan ng ginto o ng alin mang mamahaling bato gaya ng onix o safiro. 17Higit pa ito sa ginto o kristal. Hindi ito maipagpapalit sa gintong alahas. 18Ang halaga nitoʼy higit pa sa koral, jasper, o rubi. 19Hindi ito mapapantayan ng mamahaling batong topaz na mula sa Etiopia28:19 Etiopia: sa Hebreo, Cush. at hindi rin mababayaran ng purong ginto.

20“Kaya saan matatagpuan ang karunungan at pang-unawa? 21Walang nilalang na makakakita nito kahit na ang mga ibon. 22Kahit na ang lugar ng kapahamakan na siyang lugar ng mga patay, sabi-sabi lang ang kanilang nalaman tungkol dito. 23Dios lang ang nakakaalam kung saan matatagpuan ang karunungan. 24Sapagkat nakikita niya kahit ang pinakamalayong bahagi ng mundo at ang lahat ng nasa ilalim ng langit. 25Noong pinalakas niya ang hangin, at sinukat kung gaano karaming ulan ang dapat bumuhos, 26itinakda na niya kung saan ito papatak, at kung saan tatama ang kulog at kidlat. 27Sa ganito niya ipinakita ang karunungan at kahalagahan ng mga ito. Nasubukan na niya ito at napatunayan. 28Pagkatapos, sinabi niya sa mga tao, ‘Ang pagkatakot sa Panginoon at ang paglayo sa kasamaan ay siyang karunungan at pagkaunawa.’ ”