Hoffnung für Alle

Hesekiel 26

Tyrus, die reiche Handelsstadt, geht unter

1Im 11. Jahr unserer Verbannung, am 1. Tag des Monats[a], gab mir der Herr eine Botschaft und sprach: »Du Mensch, die Einwohner der Handelsstadt Tyrus verhöhnen Jerusalem und rufen: ›Haha, das Tor zu den Völkern ist zerbrochen! Nun sind wir die Herren, wir werden reich und bedeutend sein, denn Jerusalem ist nur noch ein Trümmerhaufen!‹ Darum sage ich, Gott, der Herr:

Jetzt bekommst du es mit mir zu tun, Tyrus! Viele Völker lasse ich gegen dich heranrücken, unaufhaltsam wie Meereswogen. Sie zerstören deine Stadtmauern und reißen deine Türme ab. Ich fege das Erdreich weg, bis nur noch der nackte Fels aus dem Meer ragt. Du sollst ein unbewohnter Felsen werden, auf dem die Fischer ihre Netze zum Trocknen auslegen. Darauf gebe ich, Gott, der Herr, mein Wort. Feindliche Völker plündern dich aus, und mit ihren Schwertern bringen sie alle Einwohner deiner Tochterstädte auf dem Festland um. Daran sollst du erkennen, dass ich der Herr bin.

Ich, Gott, der Herr, sage dir: Ich lasse Nebukadnezar, den König von Babylonien, den größten aller Herrscher, gegen dich kämpfen. Aus dem Norden wird er dich mit einem gewaltigen Heer überfallen, mit einem großen Aufgebot an Pferden, Streitwagen und Reitern. Die Einwohner deiner Tochterstädte auf dem Festland tötet er mit dem Schwert. Gegen deine Mauern schüttet er einen Wall auf, er baut Angriffsrampen und errichtet Schutzdächer für seine Truppen. Seine Soldaten rennen mit ihren Rammböcken gegen deine Mauern an und bringen sie zum Einstürzen, deine Türme reißen sie mit eisernen Werkzeugen nieder. 10 Wenn sie auf ihren Pferden herangaloppieren, werden Staubwolken dich bedecken. Deine Mauern erzittern vom Lärm der Reiter und der rasselnden Streitwagen, die durch deine aufgebrochenen Tore hereinstürmen. 11 Die Pferde zertrampeln den Boden in deinen Gassen, die Reiter metzeln deine Einwohner mit ihren Schwertern nieder, und deine mächtigen Steinsäulen versinken in den Trümmern. 12 Die Feinde plündern deine Schätze und deine Handelsgüter. Sie brechen deine Mauern ab und reißen deine prächtigen Häuser nieder. Die Steine, die Balken und den ganzen Schutt werfen sie ins Meer. 13 Ich sorge dafür, dass der Lärm deiner Lieder verstummt, und auch vom Spiel auf der Laute hört man nichts mehr. 14 Ich mache dich zu einem kahlen Felsen, auf dem die Fischer ihre Netze zum Trocknen auslegen. Nie wieder sollst du aufgebaut werden! Das kündige ich, Gott, der Herr, an, und mein Wort gilt!

15 Tyrus, ich habe dir noch etwas zu sagen: Die Inseln erbeben, wenn du mit lautem Getöse zusammenfällst. Ihre Bewohner zittern, wenn sie die Schlachtrufe der Mörder und das Stöhnen der Sterbenden hören. 16 Die Herrscher der Küstenvölker steigen von ihrem Thron herunter. Sie legen ihre prächtigen Mäntel und ihre bunten Gewänder ab. Der Schreck lässt sie nicht los, sie kauern voller Entsetzen auf der Erde und hören nicht mehr auf zu zittern. 17 Dann stimmen sie ein Klagelied über dich an und singen:

›Ach, nun liegst du in Trümmern,
Festung an der Küste, ruhmreiche Stadt!
Das Meer gehörte dir,
deine Nachbarn mussten sich vor dir fürchten.
18 Auf den Inseln ringsum herrscht Entsetzen,
alle zittern vor Schreck über dein grausames Ende.‹

19 Ich, Gott, der Herr, kündige dir an: Ich lege dich in Trümmer, es soll dir nicht besser gehen als anderen Städten, die zerstört und verlassen sind. Aus den Tiefen der Meere lasse ich Wasser heraufsteigen, und die Fluten werden dich bedecken. 20 Ich stoße dich hinunter zu denen, die ins Grab gesunken sind, zu den Völkern, die in grauer Vorzeit lebten. In den Tiefen unter der Erde musst du hausen, mitten in den Ruinen aus längst vergangener Zeit. Dort im Totenreich sollst du bleiben. Denn nie wieder wirst du bewohnt sein, nie wieder Macht besitzen in der Welt der Lebenden[b]. 21 Ja, ich bereite dir ein schreckliches Ende. Es wird dich nicht mehr geben, und wer dich sucht, wird dich nie wieder finden. Darauf gebe ich, Gott, der Herr, mein Wort.«

Notas al pie

  1. 26,1 Die Monatsangabe fehlt hier.
  2. 26,20 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.

O Livro

Ezequiel 26

Profecia contra Tiro

1Recebi mais uma mensagem do Senhor no primeiro dia do mês, durante o décimo primeiro ano após o cativeiro do rei Jeconias: Homem mortal, Tiro regozijou-se com a queda de Jerusalém, dizendo assim: Ah! Ah! Acabou enfim por ser assolada aquela que controlava todas as vias do lucrativo comércio norte-sul, ao longo da costa marítima e ao longo do rio Jordão! Fiquei seu herdeiro! A sua perdição é a minha riqueza!

3/4 Por consequência diz assim o Senhor Deus: Estou contra ti, Tiro, trarei contra ti nações, como se fossem marés vivas contra a costa. Destruir-te-ão os muros da cidade, derrubarão as torres. Darei cabo do seu solo; torná-la-ei numa penha descalvada! 5/6 As suas terras no meio do mar ficarão desabitadas, um lugar só para os pescadores consertarem as redes. Sou eu quem o promete, diz o Senhor Deus. Tiro virá a ser uma presa para muitas nações; a guerra fará desaparecer a sua grande cidade no continente. Todos se darão conta enfim de que eu sou o Senhor.

7/10 Diz o Senhor Deus: Trarei Nabucodonozor rei de Babilónia — o rei dos outros reis do norte — com cavalaria e carros de combate e todo o seu exército para atacar Tiro. Primeiro destruirá os seus subúrbios, depois a cidade em si, através de um cerco apertadíssimo e de uma barreira de escudos sobre ela. Força as muralhas com uma bateria de aríetes que as demolirão. As casas estremecerão todas com o galope dos cavalos irrompendo pela cidade e com o estrépito dos carros atravessando as ruas e os cascos dos cavalos levantando nuvens de pó. 11 Todas as vias públicas estarão ocupadas com soldados, que degolarão os habitantes e demolirão os teus famosos e enormes pilares.

12/15 Saquearão todas as riquezas, ricas mercadorias; arrasarão belas construções. Lindas vivendas ficarão em pó, atirarão todo esse entulho para o mar. Farei com que não se ouça mais o eco de músicas e de canções. Não serás mais do que uma rocha nua, árida; um lugar só para a gente do mar pôr as redes a secar. Nunca mais te reedificarão. Fui eu o Senhor quem o disse. É a minha palavra. Toda aquela região estremecerá com o fragor da tua queda. Os gritos dos feridos andarão pelos ares, à medida que a matança for avançando.

16/18 E todos os governadores dos portos deixarão os seus palácios, despirão os fatos principescos, tirarão as insígnias de autoridade, sentar-se-ão no chão, tremendo com aquilo que assistem; e comporão uma lamentação com os seguintes dizeres: Ó poderosa cidade marítima, como teu poder naval que aterrorizou todos quantos vivem no interior, como foi que desapareceste do mar? Até as terras do outro lado do mar estremeceram no dia da tua queda! Ficaram estarrecidas ao receberem tal notícia.

19/21 Diz o Senhor Deus: Tiro será arrasada. Ficarás submersa sob as tremendas vagas de ataque do inimigo. O mar te engolirá. Far-te-ei descer ao profundo do inferno, para aí ficares com os outros que já lá estão há muito tempo. A tua cidade jazerá em ruínas, morta, como os corpos daqueles que foram enterrados e que, desde há muito, já penetraram no âmago do mundo da morte. Nunca mais serás habitada nem te revestirão de beleza aqui, na terra dos vivos. Dar-te-ei um fim horroroso; nunca mais te reencontrarão, diz o Senhor.