Hoffnung für Alle

1 Samuel 13

Die Kriege gegen die Philister und Sauls Abberufung (Kapitel 13–15)

Beginn des Krieges gegen die Philister

1Saul war 30[a] Jahre alt, als er König wurde. Nachdem er zwei Jahre lang über Israel regiert hatte, stellte er ein Heer von 3000 Mann zusammen. Die übrigen wehrfähigen Israeliten entließ er nach Hause. 2000 Soldaten behielt Saul bei sich in Michmas und auf dem Gebirge von Bethel, die übrigen 1000 standen unter dem Befehl von Jonatan, eines Sohnes von Saul, in Gibea im Gebiet des Stammes Benjamin.

Eines Tages überfiel Jonatan die Wachposten der Philister in Geba und tötete sie. Rasch verbreitete sich diese Nachricht bei den Philistern. Auch Saul schickte Boten durch ganz Israel. Sie sollten die Hörner blasen und überall die Heldentat Jonatans verkünden. Wie ein Lauffeuer ging es durch das ganze Land: »Habt ihr schon gehört? Saul hat die Wachposten der Philister geschlagen! Das werden die Philister bestimmt nicht auf sich sitzen lassen!« Saul rief die Männer Israels nach Gilgal zusammen, und alle kamen.

Auch die Philister rüsteten sich zum Krieg. Ihr Heer umfasste 3000 Streitwagen, 6000 Mann Besatzung und eine ungeheure Menge Fußsoldaten, unzählbar wie der Sand am Meer. Sie lagerten in der Nähe von Michmas, östlich von Bet-Awen. Als die Israeliten die Übermacht der Philister sahen, der ihr eigenes Heer niemals gewachsen sein konnte, verkrochen sie sich in Höhlen, Dickichten und Felsspalten, in Grabhöhlen und Zisternen. Einige flohen sogar über den Jordan in die Gebiete von Gad und Gilead.

Saul verliert die Geduld

Saul war immer noch in Gilgal. Die Männer, die bei ihm waren, zitterten vor Angst. Samuel hatte Saul befohlen, eine Woche auf ihn zu warten. Doch als Samuel nach einer Woche immer noch nicht in Gilgal erschienen war, verlor Saul die Geduld, denn seine Leute begannen schon davonzulaufen. Er ließ die Tiere für das Brand- und das Friedensopfer holen und brachte selbst das Opfer dar.

10 Kaum war er fertig, da kam Samuel. Saul ging ihm entgegen, um ihn zu begrüßen. 11 Doch Samuel stellte ihn sofort zur Rede: »Was hast du getan?« Saul versuchte sich zu rechtfertigen: »Die Soldaten begannen schon davonzulaufen, weil du nicht pünktlich zur abgemachten Zeit hier warst. Die Philister haben sich in Michmas zum Kampf aufgestellt, 12 und ich musste befürchten, dass sie uns jeden Moment in Gilgal angreifen. Ich wollte aber auf jeden Fall vorher noch den Herrn um seine Hilfe bitten. Deshalb habe ich es gewagt, selbst das Brandopfer darzubringen.« 13 »Das war sehr dumm von dir!«, erwiderte Samuel. »Du hast dem Befehl des Herrn, deines Gottes, nicht gehorcht. Er wollte dir und deinen Nachkommen für alle Zeiten die Königsherrschaft über Israel geben. 14 Du aber hast sie durch dein voreiliges Handeln verspielt. Der Herr hat schon einen Nachfolger ausgesucht und ihn dazu bestimmt, das Volk zu regieren. Es ist ein Mann, der ihm Freude macht. Du aber hast dem Befehl des Herrn nicht gehorcht.«

15 Dann verließ Samuel Gilgal.

Die Philister sind den Israeliten überlegen

Die zurückgebliebenen Israeliten zogen hinter Saul her dem Feind entgegen. Sie kamen[b] von Gilgal nach Gibea. Dort musterte Saul das restliche Heer: Es waren gerade einmal 600 Mann.

16 Saul, Jonatan und die Soldaten lagerten bei Geba in Benjamin, die Philister bei Michmas. 17 Schon bald schickten die Philister drei Abteilungen von Soldaten in verschiedene Gebiete Israels. Sie sollten israelitische Dörfer ausplündern und verwüsten. Eine Truppe zog nach Norden in Richtung Ofra, in das Gebiet von Schual, 18 die zweite nach Westen auf Bet-Horon zu und die dritte nach Osten zu dem Hügelzug, von dem aus man das Zeboïm-Tal und die Wüste überblicken kann.

19 Damals gab es im ganzen Land Israel keinen einzigen Schmied. Die Philister wollten nämlich verhindern, dass sich die Israeliten Schwerter und Speere herstellten. 20 Wenn nun ein israelitischer Bauer seine Pflugschar, einen Spaten, eine Axt oder eine Hacke schärfen lassen wollte, musste er die Werkzeuge zu einem Schmied der Philister bringen. 21 Das Schärfen von Pflugscharen, Spaten, Gabeln und Äxten kostete zwei Drittel eines Silberstücks, ebenso das Einsetzen eines Ochsenstachels[c]. 22 Daher gab es in jenen Tagen in Sauls ganzem Heer keine Schwerter und Speere außer den Waffen, die ihm selbst und seinem Sohn Jonatan gehörten.

Jonatan vertraut auf Gottes Hilfe

23 Die Philister hatten auch den Pass bei Michmas mit einem Posten besetzt.

Notas al pie

  1. 13,1 So nach einigen griechischen Handschriften. Im hebräischen Text fehlt die Zahl in der Altersangabe.
  2. 13,15 »Die zurückgebliebenen … Sie kamen« ist nur in der griechischen Übersetzung überliefert.
  3. 13,21 Der Ochsenstachel war ein Metallstachel, der auf einen Stab gesteckt wurde. Damit trieb man die Ochsen an.

O Livro

1 Samuel 13

Samuel repreende Saul

11/2 Saul tinha já reinado durante um ano, e agora, no segundo ano da sua função, seleccionou um contingente especial de três mil combatentes, levando dois mil consigo para Micmás e para o monte Betel, enquanto os outros mil ficavam com Jónatas, seu filho, em Gibeá, na terra de Benjamim. O resto do exército foi mandado para casa.

Jónatas atacou e destruiu a guarnição dos filisteus em Gibeá. A notícia desta iniciativa militar depressa se espalhou pela terra da Filisteia, e Saul chamou às fileiras os combatentes, em todo Israel. Anunciou que tinha destruído a guarnição dos filisteus e avisou as tropas de que se tinham tornado alvo de ódio dos seus inimigos. Por isso todo o exército israelita foi novamente mobilizado e se concentrou em Gilgal.

Por seu lado os filisteus recrutaram igualmente um poderoso exército de três mil carros de combate, seis mil cavaleiros e tantos soldados de infantaria que de longe mais se pareciam com a areia das praias do que com outra coisa; estes acamparam em Micmás, a oriente de Bete-Aven. Quando os israelitas viram aquele vasto conglomerado de tropas inimigas, descontrolaram-se inteiramente e foram esconder-se em cavernas, matas, penhascos, fendas de rochas e até em túmulos e cisternas. Alguns deles atravessaram o rio Jordão e fugiram para a terra de Gad e de Gileade.

Entretanto Saul ficou em Gilgal, e os que estavam com ele tremiam de medo à espera do que poderia acontecer. 8/9 Samuel tinha avisado anteriormente Saul de que deveria esperar sete dias pela sua chegada; mas Saul, impaciente, vendo que ele não chegava, e perante aquela fuga das tropas, decidiu sacrificar ele próprio o holocausto e as ofertas de paz. 10 Mas, estava ele a acabar a cerimónia quando chegou Samuel. Saul veio ao encontro dele para o saudar. 11 Mas Samuel perguntou-lhe: “Que foi que fizeste?”

“Bem, é que quando comecei a ver os meus homens a fugirem e que tu não chegavas na altura prevista, e perante toda essa concentração de filisteus em Micmás prontos para o combate, 12 disse para comigo, ‘Os filisteus estão aí prontos a lançaram-se ao ataque contra nós e eu nem sequer pedi ajuda de Deus!’ Por isso, ainda que com relutância, ofereci o holocausto sem esperar que viesses.”

13/14 “Procedeste como um louco!”, exclamou Samuel. “Desobedeceste ao mandamento do Senhor teu Deus. Ele estava a planear fazer de ti, e dos teus descendentes, reis de Israel para sempre, mas sendo assim, a tua governação não terá continuidade. O Senhor pretende um homem que lhe obedeça; até já escolheu quem há-de ser e já o nomeou para rei sobre o seu povo; porque tu não guardaste as ordens que ele te deu.”

Israel sem armas

15/18 Samuel deixou Gilgal e foi para Gibeá na terra de Benjamim. Saul contou a gente que ainda tinha consigo e viu que eram apenas seiscentos soldados! Saul e Jónatas mais esses seiscentos homens acamparam em Gibeá, na terra de Benjamim; os filisteus continuavam em Micmás. Três companhias de tropa de choque dos filisteus em breve deixaram o seu acampamento militar e dirigiram-se, uma a Ofra na terra de Shual, outra a Bete-Horom e a terceira em direcção à fronteira, acima do vale de Seboim, perto do deserto.

19/21 Não havia, nessa altura, em toda a terra de Israel um só ferreiro; os próprios filisteus tinha criado essa situação entre os israelitas por temerem que eles fizessem as suas próprias armas, espadas e lanças. Assim, os hebreus eram obrigados, sempre que precisavam a amolar as suas relhas, enxadas, machados ou sachos, a ir ter com os ferreiros filisteus. Chegavam mesmo para afiar os seus instrumentos de trabalho a pagar os seguintes preços: uma relha ou uma enxada, sete gramas e meia de prata; os outros instrumentos, ou um aguilhão de bois, metade daquela tarifa.

22/23 Por essa razão não havia sequer uma só espada ou lança no meio daquele povo, com excepção de Saul e de Jónatas que estavam armados. O desfiladeiro de Micmás estava sob vigilância dum contingente militar filisteu.